Zum Hauptinhalt springen 
Elektrotechnik | Installationstechnik

Ergänzung - Erweiterung von Steckdosenstromkreisen mit klassischer Nullung

ep10/2010, 1 Seite

Ergänzung zur Leseranfrage "Erweiterung von Steckdosenstromkreisen mit klassischer Nullung" in ep 9/2010


Liebe Leser, wir entschuldigen uns. Leider haben wir bei der Veröffentlichung der schon längere Zeit bei uns vorliegenden Antwort von Herrn Senkbeil [1] die von ihm nachträglich eingereichte Ergänzung übersehen. Wir holen dies hiermit nach: Mit der oben angeführten ausführlichen Beantwortung der Frage, die sich nur mit den formalen Vorgaben für die Notwendigkeit der Anpassung der klassische Nullung beschäftigt, ist es allerdings nicht getan. In jedem Fall hat die Elektrofachkraft, der das Beurteilen/ Erweitern der betreffenden Anlage übertragen wurde, zu entscheiden
 • ob eine solche formal erlaubte Erweiterung zu verantworten ist und
 • welche Veränderungen gegebenenfalls nötig sind, um die Sicherheit der gesamten Anlage zu gewährleisten.
Aus meinen Erfahrungen kann ich in diesem Fall nur empfehlen, die gesamte vorhandene Installation mit der klassischen Nullung sehr kritisch zu betrachten und entsprechend zu beurteilen/erneuern. Auf eine eingehende Begründung meiner Meinung verzichte ich hier, da in Kürze ein Beitrag erscheinen wird, der sich sehr ausführlich mit dieser Problematik auseinander setzt (Anm. d. Red.: inzwischen erschienen, siehe [2]).

Quellen

Erweiterung von Steckdosenstromkreisen mit klassischer Nullung. Leseranfragen, Elektropraktiker, Berlin 64 (2010) 9; S. 710.

Bödeker, K.: Klassische Nullung – ein rotes Tuch? Elektropraktiker, Berlin 64 (2010) 8; S. 665– 671.


Autor
  • H. Senkbeil
Downloads
Sie haben eine Fachfrage?