Zum Hauptinhalt springen 
Elektrotechnik | Installationstechnik | Kabel und Leitungen

Elektroinstallation in Kälte- und Kühlanlagen

ep3/2013, 3 Seiten

Wir haben die Elektroinstallation im Kühllager eines Supermarkts ausgeführt. Bei der Abnahme wurde vom Sachverständigen des Kunden bemängelt, dass die Magnetventilspulen der Kühlzellen in dem Lager über eine starre Leitung (NYM) angeschlossen sind. Dies sei nicht zulässig, da ortsveränderliche und zudem thermisch belastete Verbraucher mit flexiblen Leitungen anzuschließen wären. Es wurde eine Spulentemperatur von 62 °C gemessen. Bislang habe ich fest installierte Ventile nicht als ortsveränderlich eingestuft. Die thermische Belastung des Kabels am Anschlusspunkt liegt unter der für NYM-Kabel bekannten maximal zulässigen Temperatur von 70 °C. Ist die Bemängelung dennoch berechtigt? Zudem wurde beanstandet, dass die Kabeleinführung der Zuleitung am Schaltschrank für die Kältetechnik nicht vollständig verschlossen ist. Die Kabel sind im Schrank fachgerecht mit Zugentlastung montiert. Aufstellungsort des Schaltschranks ist der Lagerraum des Supermarkts. Gibt es außer den IP-Anforderungen noch weitere Vorgaben, die bei Kabeleinführungen berücksichtigt werden müssen?


Weiterlesen mit epPlus oder epDIGITAL
Nie waren verlässliche Informationen wichtiger.

Testen Sie jetzt epPLUS oder epDIGITAL für
60 Tage kostenlos
Sie können auch nur den
Artikel für 2,00 € kaufen
Falls Sie bereits ein Benutzerkonto besitzen, loggen Sie sich ein und achten Sie darauf, dass Ihr Abonnement mit Ihrem Profil verknüpft ist. Sollten Sie Abonnent sein und noch kein Benutzerkonto besitzen, können Sie dieses hier anlegen.

Autor
  • W. Baade
Sie haben eine Fachfrage?