Zum Hauptinhalt springen 
Elektrotechnik | Licht- und Beleuchtungstechnik

Downlightleuchten in der Zwischendecke

ep1/2006, 2 Seiten

Im Rahmen einer Wohnungssanierung erfolgte die Verkabelung mit NYM-I in Trockenbauwänden und im Zwischendeckenbereich (Rigipsplatten, etwa 10 cm von Altbaudecke abgehangen). Der Eigentümer möchte 18 Einbau-Downlightleuchten (230 V; 50 W - GU 10) in Serie geschaltet in die Zwischendecke eingebaut haben. Die Anschlusskästchen der Leuchten sind so klein, dass NYM-I nur ohne in den Kästen vorhandene Zugentlastungen geklemmt werden könnte. Muss das Kabel immer zwingend zugentlastet werden, selbst wenn nach dem Einbau keine mechanische Beanspruchung mehr zu erwarten ist? Kann ich zur Installation in der Zwischendecke und Anschluss der Leuchten flexible Kunststoff- oder Gummischlauchleitung H0 ... verwenden? Wenn ja, welche? Welche Mindestquerschnitte dürfen gewählt werden, welche max. Leitungslängen dürfen dann installiert werden (aus Gründen der Kurzschlussfestigkeit; an den reduzierten Querschnitt würden max. 6 x 50 W oder weniger angeschlossen werden)? Bemerkung: Der Anschlusskasten der Leuchte wäre mit Zugentlastung zur Verkabelung mit 2 x H03VV-F 2 x 0,75 geeignet. Dürfen Leitungsverbindungen in Abzweigdosen (z. B. aP/FR) hergestellt werden, wobei die Abzweigdosen im Zwischendeckenbereich liegen und durch Ausbau der Einbau-Downlights zugängig wären?


   

Autor
  • H. Senkbeil
Downloads
Sie haben eine Fachfrage?