Zum Hauptinhalt springen 
Elektrotechnik | Schutzmaßnahmen

Anlagenerweiterung in einem Industriebetrieb

ep1/2009, 1 Seite

In unserem Werk sind ungefähr 500 Mitarbeiter tätig, sieben davon als Betriebselektriker. Bezüglich der im Jahr 2007 überarbeiteten DIN VDE 0100-410 stellt sich mir die Frage der Umsetzung dieser Norm. Unsere Elektroanlage (TN-S-System) verteilt sich über rund 30 UV-Schränke in unterschiedlichen Ausführungen. Betriebsbedingt kommt es immer wieder zur Neuinstallation oder zum Umbau von Steckdosen mit bis zu 20 A Nennstrom. Diese Steckdosen müssten meiner Meinung nach ab jetzt mit Fehlerstrom-Schutzschaltern (RCD) mit 30 mA Auslösestrom geschützt werden. Da es keinen Sinn macht, jede Steckdose separat zu schützen, müssten in der UV verschiedene Sicherungsgruppen mit RCD vorgeschaltet werden. Dieser Umbau ist aufwendig und verursacht Kosten. Aus meiner Sicht ist er aber richtig und wichtig, da die Praxis gezeigt hat wie unsachgemäß in Betrieben mit flexiblen Kabeln und Leitungen umgegangen wird. Sind Änderungen und Neuinstallationen von Steckdosen mit bis zu 20 A Nennstrom an vorhandenen Anlagen nach der neuen Norm auszuführen? Kann ich mich beim Beantragen der Kosten auf die Norm beziehen?


   

Autor
  • W. Hörmann
Downloads
Sie haben eine Fachfrage?