Zulässigkeit von Sparwechselschaltungen

ep/2010/05/ep-2010-05-392-393-00.jpg
ep/2010/05/ep-2010-05-392-393-01.jpg

Diese Leseranfrage und 878 weitere finden Sie in der Elektromeister-App.

pdf Artikel als PDF-Datei herunterladen

?
Ich bin zurzeit in einem Chemie-Unternehmen tätig. Bei einem Gespräch mit einem meiner Meister sagte dieser, dass die Sparwechselschaltung nicht mehr angewandt werden darf.
Ist das richtig und wenn ja, aus welchem Grund?
Aus der Anfrage entnehme ich, dass hier wahrscheinlich ein Missverständnis vorliegt. In der Installationstechnik sind sowohl Wechselschaltungen als auch Sparwechselschaltungen schon seit langer Zeit zulässig. In grauer Vorzeit gab es mal eine „Sparwechselschaltung“, die unter dem Namen „Hamburger Schaltung“ bekannt geworden ist, jedoch nie zulässig war.
Wechselschaltung. In der Normalausführung einer Wechselschaltung wird der Außenleiter an die Klemme L (bei Schaltern älterer Ausführung an Klemme P) an einem von zwei Wechselschaltern angeschlossen. Die beiden Schalter sind durch zwei korrespondierende Leitungsadern miteinander verbunden, die an den dafür vorgesehenen Klemmen angeschlossen werden. Die geschaltete Leitungsader führt von der Klemme L des zweiten Wechselschalters über die Klemmen in der Leuchte zur Lampe. Der Neutralleiter N und der Schutzleiter PE werden an die dafür vorgesehenen Klemmen in der Leuchte oder in dem Baldachin angeschlossen. Insgesamt sind bei dieser Wechselschaltung fünf Leitungsadern erforderlich (Bild (1)). Auf dem Prinzip beruhen auch einige weitere Schaltungs- Ausführungen, wie z. B. Kontroll-Wechselschaltungen.
Sparwechselschaltung. Abweichend von der zuvor beschriebenen Wechselschaltung wird bei der ebenso normgerechten Sparwechselschaltung der Außenleiter in beiden Wechselschaltern an je eine Klemme angeschlossen, die bei der Wechselschaltung für den Anschluss der korrespondierenden Leitungsadern verwendet werden. Bei dieser Lösung verbindet eine korrespondierende Leitungsader die Klemmen L (bei Schaltern älterer Ausführung Klemmen P) an beiden Schaltern. Die an beiden Wechselschaltern frei gebliebenen Klemmen werden durch eine Leitungsader verbunden und dann über die dafür vorgesehene Klemme in der Leuchte oder hinter dem Baldachin an die Lichtquelle angeschlossen.
Von Vorteil ist hier, dass eine Leitungsader als korrespondierende Ader entfällt und somit nur vier Adern für die Wechselschaltung erforderlich sind (Bild (2)). Wird eine fünfadrige Leitung verwendet, dann lässt sich die freie Ader zum Anschluss zusätzlicher Verbraucher nutzen, die z. B. über eine Steckdose angeschlossen werden.
Unzulässige „Hamburger Schaltung“. Bei der sogenannten „Hamburger Schaltung“ werden die Außenleiter L sowie der Neutralleiter N (in TT-Systemen für 230 V beide Außenleiter) in beide Wechselschalter eingeführt und an die für die korrespondierenden Leitungsadern vorgesehenen Klemmen angeschlossen. Die Leitungsadern für den Anschluss der Leuchte werden an die Klemmen L in den Wechselschaltern angeschlossen (Bild (3)). Solche Ausführungen sind generell unzulässig und keine Sparwechselschaltungen. Bei ausgeschalteter Lichtquelle kann der Neutralleiter unterbrochen sein, jedoch die Spannung des Außenleiters noch an der Lichtquelle anliegen. Dies ist gefährlich und deshalb verboten. Hinzu kommt, dass Kurzschlüsse nicht auszuschließen sind. Zu Recht wird in [1] auf folgende Festlegungen in Normen hingewiesen, gegen die hier verstoßen wird:
  • Nach DIN VDE 0100-460, Abschnitt 465.1.2, dürfen Neutralleiter nicht durch einpolige Schalter unterbrochen sein [2].
  • Einpolige Wechselschalter müssen gemäß DIN VDE 0100-550 [3] bei einer Wechselschaltung am dem selben Außenleiter angeschlossen sein. Hiergegen würde in TTSystemen mit 230 V verstoßen werden, weil hier zwei Außenleiter erforderlich sind.
In Ex-Bereichen kommen gegebenenfalls weitere Gefahren hinzu, die die Gefährdung noch erhöhen können.


Bilder:


(1) „Normale“ Wechselschaltung

(2) Sparwechselschaltung

(3) Unzulässige „Hamburger Schaltung“

Literatur:

[1] Müller, R.: Elektrotechnik – Lexikon für die Praxis. 2. stark berarbeitete und erweiterte Auflage. Berlin: Huss Medien 2005.
[2] DIN VDE 0100-460 (VDE 0100-460):2002-08 Errichten von Niederspannungsanlagen – Teil 4: Schutzmaßnahmen; Kapitel 46: Trennen und Schalten.
[3] DIN VDE 0100-550 (VDE 0100-550):1988-04 Errichten von Starkstromanlagen mit Nennspannungen bis 1 000 V; Auswahl und Errichtung elektrischer Betriebsmittel – Steckvorrichtungen, Schalter und Installationsgeräte.

Anzeige

Fachartikel zum Thema

  1. Kennzeichnung von Betriebsmitteln

    ?Wie würden Sie eine LED-Sicherheitsleuchte und eine Rettungswegleuchte als Betriebsmittel gemäß IEC 81346-2 [1] kennzeichnen? Für eine klassische Leuchte (Lampe, Glühlampe) schlägt die Norm „-EA“ vor. Wie sieht es bei einer LED (Röhre oder Panel) sowie den genannten Sicherheitskomponenten aus?...

    ep 12/2021 | Installationstechnik, Schränke und Verteiler

  2. Anlagen – Mindestausstattung

    DIN 18015-2 2021-10

    Elektrische Anlagen in Wohngebäuden – Teil 2: Art und Umfang der Mindestausstattung

    11/2021 | Elektrosicherheit, Fachplanung, Installationstechnik, Normen und Vorschriften, Elektroplanung

  3. Leiterquerschnitte im Installationsverteiler

    ?Wir vertreten bei einem aktuellen Projekt unterschiedliche Auffassungen darüber, in welchem Querschnitt die Verdrahtung der Hauptstrombahnen bei einem Installationsverteiler für die Bedienung durch Laien erfolgen sollte.Im Querschnitt ausgelegt für die Vorsicherung 80 A oder in 6 mm²?Bei...

    ep 11/2021 | Installationstechnik, Elektrosicherheit, Energietechnik, Kabel und Leitungen, Schutzmaßnahmen, Schaltanlagen, Energieverteilung

  4. Ausführung einer selbstkonfektionierten Leitung

    ?In unserer Produktion von Messgeräten wird für die Geräteprüfung ein Langzeittest durchgeführt, u. a. auch in einer Klimakammer bei ca. 50 °C. Bei diesem Test werden zehn Geräte mit einer Leistungsaufnahme von etwa je 50 VA mittels einer selbstkonfektionierten Y-Leitung an eine Steckdose...

    ep 11/2021 | Installationstechnik, Kabel und Leitungen

  5. Jalousieschalter im Bereich 2

    ?Darf man im Schutzbereich 2 eine Jalousie anschließen? Ist dies auch mit einem Schalter möglich? Wäre hier die Mindestschutzart IP X4 in Ordnung? Aus meiner Sicht müsste die Anschlussdose ebenfalls in IP X4 ausgeführt werden. Ein herkömmlicher Dosendeckel wäre demzufolge nicht ausreichend....

    ep 11/2021 | Elektrosicherheit, Installationstechnik, Schutzmaßnahmen, Bediengeräte und Schalter

  6. Whisker an Verteilerschienen

    ?Leider mussten wir in der zurückliegenden Zeit vermehrt feststellen, dass es an unseren verzinnten Strom-Verteilschienen in den E-Schränken zu einer Whisker-Bildung kommt. Können Sie uns Hintergrundinformationen geben und uns sagen, welche Ursachen es hierfür gibt und welche möglichen Maßnahmen...

    ep 11/2021 | Installationstechnik, Energietechnik, Elektrosicherheit, Schränke und Verteiler, Energieverteilung, Messen und Prüfen

  7. Reparieren einer E30-Leitung

    ?Beim Einziehen einer E30-Leitungen ist uns ein Fehler passiert, infolgedessen die Leitung an einer Wanddurchführung bis auf den Schirm aufgerieben wurde. Gibt es für solche Fälle Reparatur-Sets? Oder ist es zulässig, eine Abzweigdose für E 30 darüberzusetzen? ...

    ep 11/2021 | Installationstechnik, Kabel und Leitungen

  8. Berücksichtigung des cos Phi

    ?Bei der Auslegung der Zuleitung zu einem Motor wird normalerweise der auf dem Typenschild aufgedruckte Nennstrom berücksichtigt. Was ist jedoch mit dem cos Phi? Bei dessen Berücksichtigung liegt der leitungsbelastende Strom ja höher?

    ep 11/2021 | Maschinen- und Anlagentechnik, Installationstechnik, Motoren und Antriebe, Kabel und Leitungen

  9. Whisker in Niederspannungsanlagen

    Ein oft übersehenes Problem

    Kurzschlüsse mit Lichtbogenfolgen sind immer wieder Ereignisse in elektrischen Geräten oder Anlagen mit teilweise erheblichen Personen- oder/und Sachschäden. Die Ursachen sind sehr vielfältig und nicht immer vermeidbar, da eine absolut sichere Technik nicht zur Verfügung steht. Wichtig aber ist,...

    11/2021 | Installationstechnik, Elektrosicherheit, Energietechnik, Aus- und Weiterbildung, Schränke und Verteiler, Messen und Prüfen, Energieverteilung, Fachwissen

  10. Systemtechnik

    E VDE-AR-E 2849-7 2021-10 (Anwendungsregel)

    Elektrische Systemtechnik in Heim und Gebäude – Technischer Informationsaustausch an der Schnittstelle zur Liegenschaft und den darin befindlichen Elementen der Kundenanlagen: Umsetzung Use Cases mittels EN 50090 – ISO/IEC 14543-3-1 bis ISO/IEC 14543-3-7 – DIN EN ISO 22510 (KNX) ...

    10/2021 | Gebäudeautomation, Energietechnik, Installationstechnik, Gebäudesystemtechnik, Energieverteilung, Hausanschluss und Zählerplatz, Normen und Vorschriften

Anzeige

Nachrichten zum Thema

Neue Produkte Variantenreich

Für eine HDMI-Verbindung ist neben der Variante mit Buchse/Buchse-Anschluss nun auch die Buchse/Stecker-Kombination erhältlich.

Weiter lesen

Das modulare Kabeldurchführungssystem KDSI-SR bietet Kabelmanagement für Schaltschränke, Gehäuse und Maschinen sowie die sichere Abdichtung von Leitungen mit und ohne Stecker.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Zerstörte Zähleranlage reparieren

Wie kann eine durch Vandalismus zerstöre Zähleranlage fachgerecht repariert werden?

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Geräte für den Hausgebrauch ertüchtigen

Darf an selbst beschafften, ursprünglich für den privaten Gebrauch bestimmten, Betriebsmitteln wie Handkreissägen, Bohr- und Poliermaschinen eine höherwertige Anschlussleitung montiert werden?

Weiter lesen

Die Hutschienengehäuse der Serie 170 eignen sich u. a. für Gebäudeautomation und -Ausrüstung, Lichtregelungen, Steuerungstechnik sowie Blitzschutz.

Weiter lesen

Die NSK-E-Scheibe ist als Sicherungselement für elektrische Schraubenverbindungen geeignet und in der Ausführung Federstahl beschichtet und Edelstahl 1.4401 von M3-M16 erhältlich.

Weiter lesen

Mit den NH-Sicherungslasttrennschaltern der Baureihe KETO können Geräte der Baugröße 000, 00, 1, 2 und 3 beliebig kombiniert werden.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Bündelung von Leitungen auf der Decke

Wie genau sind Leitungen zu bündeln? Was bedeutet in diesem Zusammenhang "Mehrere elektrische Leitungen sind grundsätzlich bündig nebeneinander anzuordnen.“ (DIN 18015-3)?

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Leitungsverlegung unter einer Badewanne

Ist es den Vorschriften und Normen entsprechend erlaubt, eine Leitung im Badezimmer unter einem Badewannenträger aus Styropor zu verlegen?

Weiter lesen

Der Dübel Colortech ist für alle Baustoffe geeignet. Mittels Farbsystem kann der passende Durchmesser leicht gefunden werden.

Weiter lesen