Prävention wichtiger denn je

Blitzschutz ist vorbeugender Brandschutz – Die Grundlagen im Überblick

ep/2020/03/ep-2020-03-210-213-00.jpg
ep/2020/03/ep-2020-03-210-213-01.jpg
ep/2020/03/ep-2020-03-210-213-02.jpg
ep/2020/03/ep-2020-03-210-213-03.jpg

pdf Artikel als PDF-Datei herunterladen

Maßnahmen gegen Blitz- und Überspannungseinwirkung sind wesentliche 
Bausteine im Schutzkonzept von Gebäuden. Sie bilden die Basis, um Brände 
zu verhindern, Menschen vor Verletzungen zu schützen und empfindliche 
wichtige Technik vor Schäden zu bewahren – Schutzziele, die zudem auf 
normativen Forderungen und auch gesetzlichen Vorschriften beruhen.

Bereits im 18. Jahrhundert wurde im deutschen Bauordnungsrecht gefordert, ein Blitzschutzsystem zu errichten. Bis heute haben diese Forderungen in diversen Gesetzen, Normen, Richtlinien und Vorschriften Bestand. Neben der Verfügbarkeit von Anlagen sowie dem Schutz von wirtschaftlichen Gütern steht – bis heute – vor allem der vorbeugende Brand- und Personenschutz im Vordergrund. Durch das sich stetig verändernde Klima und die damit verbundenen Gewitteraktivitäten werden die Gefahren auch im privatwirtschaftlichen und privaten Bereich als Bedrohung wahrgenommen.

Neue Rahmenbedingungen verlangen zudem nach verstärkten präventiven Maßnahmen gegen Blitz- und Überspannungsgefahren: Gebäude werden intelligent und beinhalten eine Vielzahl vernetzter, empfindlicher und kritischer Systeme bzw. technischer Komponenten (Bild 1).

Gesetzliche und 
normative Vorgaben

Bei Objekten, die dem Bauordnungsrecht unterliegen, definieren die Bauordnungen der Länder, wann ein Blitzschutzsystem zu errichten ist. Entscheidungsgrundlage ist hier u. a. die Risikoanalyse nach DIN EN 62 305-2. Bei Sonderbauten in den jeweiligen Bundesländern gilt es grundsätzlich zu prüfen, ob es entsprechend der Nutzungsart sowie Dimension des Gebäudes eine länderspezifische Sonderbauverordnung gibt, wie z. B. Versammlungsstättenverordnungen (VStättV). Darüber hinaus sind staatliche Richtlinien (TRBS) und Verordnungen (BetrSichV) zu berücksichtigen.

Auch im privaten Bereich können vertragliche Regelungen die Notwendigkeit von Schutzmaßnahmen festlegen. Weiterhin ist § 823 BGB (Schutz der Rechtsgüter) zu beachten. Einen Überblick gesetzlicher Erfordernisse von Blitz- und Überspannungsschutzsystemen zeigt Bild 2.

Um Sicherheitslücken zu vermeiden, umfasst ein vollständiges Schutzkonzept, gemäß normativen Vorgaben der Schriftenreihe DIN EN 62 305 Teil 1 – 4, Maßnahmen für

  • Erdung

  • Äußeren Blitzschutz

  • Blitzschutz-Potentialausgleich/Inneren Blitzschutz (Überspannungsschutz).

Für die sichere Funktionsfähigkeit von Schutzmaßnahmen ist eine fachgerechte Installation von großer Bedeutung. Sie ist Grundlage, um Schäden vorzubeugen und Brände zu verhindern, die Menschen gefährden oder zum Ausfall innerer und wichtiger Systeme führen könnten.

Erdungsanlage

Eine funktionsfähige Erdungsanlage ist integraler Bestandteil der elektrotechnischen Installationen in allen Gebäuden. Sie ist Grundlage für Sicherheit und Funktionalität wie z. B. für den Personenschutz, Blitz- und Überspannungsschutz oder die Antennenerdung. In neuen Gebäuden ist der Einbau eines Erders durch die DIN VDE 0100-540, DIN 18 015-1 sowie die VDE-AR-N 4100 vorgeschrieben. Die Ausführung des Fundamenterders in Verbindung mit einem äußeren Blitzschutzsystem wird in der DIN 18 014 geregelt. Die fachgerechte Planung und Ausführung ist von großer Bedeutung. Versäumnisse und Fehler in der Errichtungsphase können zu einem späteren Zeitpunkt nicht mehr korrigiert werden. Aus diesem Grund ist bereits in der Planungsphase des Objekts eine enge Absprache zwischen Architekten, Bauunternehmen, Elektroplanern und den Blitzschutz-/Elektro-Fachfirmen erforderlich.

Mit dem Fundamenterder wird für die gesamte Nutzungsdauer des Gebäudes eine funktionsfähige und wartungsfreie Erdungsanlage errichtet. Er wird in das Fundament eingelegt und mit einer Deckung von mindestens 5 cm Beton umschlossen. Durch die sich weiterentwickelnde Bautechnik, wie beispielsweise dem zunehmenden Einsatz von wasserundurchlässigem Beton, Bitumenabdichtungen, Kunststoffbahnen und Wärmedämmungen, ist zunehmend von einem „nicht-erdfühligem“ Fundament mit deutlich erhöhten Erdübergangswiderständen auszugehen (z. B. bei Ausführung einer weißen Wanne). In diesem Fall wird ein sogenannter Ringerder im Erdreich – außerhalb des Fundamentes – verlegt und mit dem Ringpotentialausgleichsleiter im Fundament verbunden. Bild 3 zeigt einen exemplarischen Aufbau einer Erdungsanlage.

Äußerer Blitzschutz 
(HVI Blitzschutz)

Ein äußeres Blitzschutzsystem schützt das Gebäude bei einem direkten Blitzschlag. Mittels Fangeinrichtung wird die Blitzenergie eingefangen und sicher über die Erdungsanlage ins Erdreich abgeleitet. Durch diese schützende Hülle um das Gebäude werden Brände verhindert und Personen vor Verletzungen bewahrt.

Die Blitzschutzanlage besteht aus der auf dem Dach installierten Fangeinrichtung, die über Ableitungen mit der Erdungsanlage verbunden ist. Um gefährliche Überschläge und somit Funkenbildung zu vermeiden, sind Trennungsabstände zu leitenden metallischen Teilen einzuhalten. Oft lassen diese sich nicht konsequent umsetzen. Durch den Einsatz einer hochspannungsfesten isolierten Ableitung (HVI Leitung) können Trennungsabstände vernachlässigt und Blitzströme sicher zur Erdungsanlage abgeleitet werden (Bild 4). Ein HVI-System bietet somit mehr Flexibilität im Vergleich zu konventionellem Blitzschutz. Vor allem bei nachträglichen Dachinstallationen, wie z. B. PV- oder Klimaanlagen, können beim Einsatz von hochspannungsfesten Leitungen diese meist unverändert bleiben und aufwendige Umbaumaßnahmen vermieden werden.

Potentialausgleich und 
Überspannungsschutz

Bei Gebäuden, die im Sinne von Industrie 4.0 konzipiert sind, bei Anlagen zur regenerativen Energieerzeugung oder in Systemen mit moderner Gebäudeinfrastruktur sind die Folgen eines Blitzeinschlages besonders gravierend. Es geht dann nicht nur um die Zerstörung wertvoller Anlagentechnik, sondern auch um die aus der Betriebsunterbrechung resultierenden Verluste wie z. B. den Ausfall von Arbeitsprozessen, IT- und Fertigungssystemen. Wichtige Grundlage für die notwendige Anlagenverfügbarkeit dieser Gebäudeausstattungen sowie die sichere Funktionsweise des gesamten Blitzschutzsystems ist hierbei ein konsequenter Blitzschutzpotentialausgleich für alle von außen ins Gebäude eingeführten elektrischen Leitungen.

Der Blitzschutzpotentialausgleich (gemäß DIN EN 62305-3) stellt eine Erweiterung des Schutzpotentialausgleichs nach DIN VDE 0100-410 dar. Zusätzlich zu allen fremden leitfähigen Teilen, die direkt mit dem Potentialausgleich verbunden werden, sind auch Versorgungsleitungen des Netzbetreibers, Kommunikationsleitungen sowie sonstige elektrische Schnittstellen und Systeme, welche blitzstrombehaftet in das Gebäude gelangen, in den Blitzschutzpotentialausgleich einzubeziehen. Die Anbindung muss möglichst nahe am Gebäudeeintritt mittels Blitzstrom-Ableitern Typ 1 erfolgen.

Um eine optimale Schutzwirkung zu erzielen, sollte das Gebäude auf Basis des Blitzschutzzonenkonzepts entsprechend DIN EN 62 305-4 geplant und errichtet werden. In diesem Konzept wird das zu schützende Gebäude in verschiedene Blitzschutzzonen (LPZs = Lightning Protection Zones) aufgeteilt. Die einzelnen Zonen beschreiben dabei die unterschiedlichen Bedrohungspotentiale. An den jeweiligen Blitzschutzzonenübergängen sind dann Maßnahmen zu treffen, um die über die Leitungen geführten Störungen zu reduzieren. In der Regel werden an diesen Zonenübergängen dann passende Überspannungs-Schutzgeräte installiert, die für die jeweilige Störgröße dimensioniert sind. Somit werden bei richtiger Auslegung des Blitzschutzzonenkonzeptes Ausfälle an den sensiblen Systemen so gut wie ausgeschlossen.

Neben der Berücksichtigung der unterschiedlichen Blitzschutzzonen basiert ein wirksames Überspannungsschutzkonzept zudem auf drei Schutzstufen, durch die die eindringende Energie stufenweise auf ein geringes und für Endgeräte ungefährliches Maß heruntergebrochen wird (Bild 5):

  • Stufe 1 stellen Blitzstrom-/Kombi-Ableiter des Typs 1 am Gebäudeeintritt dar.

  • Stufe 2 sind Überspannungs-Ableiter des Typs 2 und meist in den nachgelagerten Unterverteilungen installiert.

  • Stufe 3 umfassen Überspannungs-Ableiter des Typs 3, die unmittelbar am Endgerät oder auf Steckdosenebene eingesetzt werden.

Das Zusammenspiel der einzelnen Schutzstufen zu erreichen, bedeutet auch die notwendige Schutzwirkung zu erhalten. Hierbei ist es wichtig, dass die jeweiligen Ableiter aufeinander abgestimmt, d. h. energetisch koordiniert sind (gemäß Vorgabe DIN VDE 0100-534).

Wichtig: Für ein sicheres Schutzkonzept sind alle elektrischen Schnittstellen und Systeme, die in das Gebäude führen, zu betrachten (Bild 6). Notwendig sind damit gleichermaßen Schutzmaßnahmen für die Energie- und Datenleitungen.


Bilder:


(1) Die Bedrohung durch Gewitteraktivität, aber auch die Abhängigkeit smarter Gebäude von funktionierender Technik sind allgegenwärtig (Quelle: Dehn)

(2) Erfordernisse von Blitz- und Überspannungsschutzsystemen nach Baurecht und anderen gesetzlichen Bestimmungen (Quelle: Braun, Schnitzler, Schweble-Juch)

(3) Ringerder und Funktionspotentialausgleich (Quelle: Dehn)

(4) HVI-Blitzschutz (Quelle: Dehn)

(5) Dreistufiges, koordiniertes Schutzkonzept (Quelle: Dehn)

(6) Schutz am Gebäudeeintritt (Quelle: Dehn)

Anzeige

Fachartikel zum Thema

  1. Blitzschutz bei Kranarbeiten

    ?Bei der Montage von Windkraftanlagen werden die Arbeiten bei einer Gewitterwarnung rechtzeitig eingestellt, da die Gefahr eines Blitzeinschlags in den mobilen Kran mit einer Höhe von mehr als 160 m doch sehr groß ist. Dabei wird allerdings nicht die Last, die noch auf dem Boden liegt, aber...

    ep 02/2023 | Blitz- und Überspannungsschutz

  2. Sicherheitstechnik

    E DIN VDE 0833-4 2023-02 (VDE 0833-4)

    Gefahrenmeldeanlagen für Brand, Einbruch und Überfall – Teil 4: Festlegungen für Anlagen zur Sprachalarmierung im Brandfall

    02/2023 | Elektrosicherheit, Sicherheitstechnik, Normen und Vorschriften, Brand- und Explosionsschutz, Notruf- und Meldesysteme

  3. PV-Anlagen auf Dächern mit brennbaren Baustoffen

    Risiken und Maßnahmen zu ihrer Verringerung

    Mit Einführung einer für 20 Jahre festgeschriebenen Einspeisevergütung für Photovoltaik-Anlagen (PV-Anlagen) im Jahr 2001 wurden diese Anlagen zunächst auf privaten Wohngebäuden und dann verstärkt auch auf den Dächern von Gewerbe- und Industriebetrieben installiert. Seit dieser Zeit wird über...

    02/2023 | Elektrosicherheit, Sicherheitstechnik, Installationstechnik, Energietechnik/-anwendung, Normen und Vorschriften, Brand- und Explosionsschutz, Photovoltaik, Versicherungen

  4. Einbau von LED-Spots in gedämmter Hohldecke

    ?Ich stehe immer wieder vor der Problematik, welche LED-Einbauspots für den Einbau in eine gedämmte Hohldecke geeignet sind. Häufig wünschen sich Kunden den Einbau von GU10-LED-Leuchtmitteln. Ich habe da aber immer Bauchschmerzen, weil ich noch keine LED-Einbauspotts mit GU10-Leuchtmitteln...

    ep 01/2023 | Installationstechnik, Sicherheitstechnik, Licht- und Beleuchtungstechnik, Leuchten, Leuchtmittel, Brand- und Explosionsschutz, Kabel und Leitungen

  5. Schutzmaßnahmen

    DIN CLC/TS 51643-32 2022-12 (VDE V 0675-5-32)

    Überspannungsschutzgeräte für Niederspannung – Teil 32: Überspannungsschutzgeräte für den Einsatz auf der Gleichstromseite von Photovoltaik-Installationen – Auswahl und Anwendungsgrundsätze

    12/2022 | Elektrosicherheit, Blitz- und Überspannungsschutz, Normen und Vorschriften, Schutzmaßnahmen

  6. Vorbeugen ist besser als löschen

    Maßnahmen zum ganzheitlichen Brandschutz

    Brandschutz geht alle an und es ist angemessen, einzelne Facetten des komplexen Themas immer wieder aufzufrischen. Dieser aus dem Hause der von zur Mühlen’sche (VZM) GmbH stammende Beitrag befasst sich schwerpunktmäßig mit dem betrieblich-organisatorischen Brandschutz. Die DIN 14011 beschreibt...

    12/2022 | Sicherheitstechnik, Brand- und Explosionsschutz

  7. Sicherheitstechnik

    E DIN VDE V 0827-41 2022-11 (VDE V 0827-41)

    Notfall- und Gefahren-Systeme – Teil 41: Fachfirmenzertifizierung – Anforderungen an Fachfirmen für Überfall-/Einbruchmeldeanlagen und Gefahrenwarnanlagen

    11/2022 | Elektrosicherheit, Sicherheitstechnik, Normen und Vorschriften, Notruf- und Meldesysteme, Einbruchmeldeanlagen

  8. Sicherheitstechnik

    E DIN VDE V 0827-42 2022-11 (VDE V 0827-42)

    Notfall- und Gefahren-Systeme – Teil 42: Fachfirmenzertifizierung – Zertifizierungsverfahren für Fachfirmen für Überfall-/Einbruchmeldeanlagen und Gefahrenwarnanlagen

    11/2022 | Elektrosicherheit, Sicherheitstechnik, Normen und Vorschriften, Brand- und Explosionsschutz, Notruf- und Meldesysteme

  9. Sicherheit auf allen Ebenen

    Cybersecurity in der Niederspannungsenergieverteilung

    Die Digitalisierung bringt viele Vorteile mit sich. Durch immer professionellere Cyberangriffe steigt allerdings auch das Risiko für hohe finanzielle Verluste. Bei Infrastruktureinrichtungen wie Stromnetzen drohen sogar Versorgungsengpässe. Was das speziell für die Niederspannungsebene bedeutet,...

    11/2022 | Sicherheitstechnik, Informations-/Kommunikationstechnik, Sicherheitstechnik, Internet/Multimedia

  10. Abschottung in Wand- und Deckendurchführungen

    Übergreifend geprüfte Systeme ermöglichen Verlegung im Nullabstand

    Nicht immer sind insbesondere bei kleineren Bauvorhaben und in der Sanierung Experten und Fachfirmen für Brandschutz sowie für Abschottung von Leitungsanlagen beteiligt. Deshalb ist es wichtig, dass jeder Elektriker über die wichtigsten Grundregeln der Abschottung von Leitungsanlagen innerhalb...

    11/2022 | Sicherheitstechnik, Brand- und Explosionsschutz

Anzeige

Nachrichten zum Thema

Die vom VDE getragene Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik (DKE) hat einen Entwurf zur Vornorm E DIN VDE V 0826-20 zum Perimeterschutz vorgelegt, mit der kritische Infrastrukturen zukünftig besser geschützt werden sollen.

Weiter lesen

+++ News +++ Cybersecurity 6 Trends für die Sicherheitsbranche

Axis Communications, der schwedische Hersteller von Netzwerkkameras, Zugangskontrollen und Netzwerk-Audiogeräten für die Bereiche physische Sicherheit und Videoüberwachung gibt einen Ausblick auf Technologietrends im Jahr 2023.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Erste Hilfe bei Unfällen mit E-Fahrzeugen

Wie erfolgt die Erste Hilfe bei Unfällen mit E-Mobilen?

Weiter lesen

+++ News +++ Tipps zum Einbruchschutz Prävention macht Dieben das Handwerk schwer

In der dunklen Jahreszeit sind mangelhaft gesicherte Häuser und Wohnungen besonders gefährdet, Ziel eines Einbruchs zu werden. Das Internetportal Hausberater.de informiert über wirksame Präventionsmaßnahmen und Sicherheitstechnik.

Weiter lesen

Laut einer aktuellen Auswertung der Daten des Dark Web Monitors von NordVPN ist die Zahl der Unternehmen, deren Daten geleakt wurden, weiterhin hoch. Jedoch ist die Zahl der Nutzer, die von diesen Lecks betroffen sind, seit 2019 um das 18-fache...

Weiter lesen

Der Vesda Air zur Rauchfrüherkennung überwacht mittels IAQ-Messungen die Luftqualität in Innenräumen.

Weiter lesen

Die dreifarbig beleuchtbaren Griffstege zeigen mithilfe des Ampel-Systems den Beladezustand der Schubfächer für Werkstückzu- und -abführung an.

Weiter lesen

+++ News +++ Digitalisierung & Cyber-Sicherheit Gesundheitswesen setzt vermehrt auf Cloud-Faxen

In zahlreichen Bereichen – so auch im Gesundheitswesen – spielt Cloud-basiertes Faxen bei der täglichen Übertragung von sensiblen und vertraulichen Informationen eine entscheidende Rolle.

Weiter lesen

Die kombinierbare Außensprechstelle System 106 mit Frontplatten aus Metall in puristischem Design gibt es sowohl in einer Aufputz- als auch in einer fassadenbündigen Variante.

Weiter lesen

+++ News +++ Akustikkameras Kampf gegen Straßenlärm

Im Rahmen des „Noise Camera“-Projektes im niederländischen Eindhoven kooperieren  Axis Communications, Hersteller von IP-Sicherheitslösungen, und Sorama, Produzent von Lärmkameras. Sie widmen sich dem Problem der Lärmbelastung.

Weiter lesen
Anzeige