Installationsverteiler in Schutzklasse I oder II im privaten Bereich

ep/2017/12/ep-2017-12-1-2-00.jpg
ep/2017/12/ep-2017-12-1-2-01.jpg

Diese Leseranfrage und 638 weitere finden Sie in der Elektromeister-App.

pdf Artikel als PDF-Datei herunterladen

?

In einer Dachgeschosswohnung sollen Smarthome und der Installationskleinverteiler (Wohnungsverteiler) in einem Gehäuse realisiert werden. Kann ein Feldverteiler mit der Schutzklasse I für den Einbau in der Hohlwand eingesetzt werden? Dürfen Installationsverteiler generell mit Schutzklasse I im privaten Bereich eingesetzt werden? Das Gehäuse besteht komplett aus verzinktem Stahl. Müssen hier RCDs im Zählerschrank (SK II) vorgesehen werden oder reicht es, im Zählerschrank (SK II) Sicherungen zu setzen und mehrere RCDs im Wohnungsverteiler SK II vorzusehen?

Vorweg. In den Normen der Reihe DIN VDE 0100 (VDE 0100) gibt es hierzu keine Festlegungen. Regelungen hierzu gibt es in den Technischen Anschlussbedingungen TAB [1] bzw. in DIN 18015-1 [2] (sofern diese DIN vereinbart wurde). In der TAB [1] ist im Abschnitt 8 folgendes festgelegt: „(1) Für Stromkreisverteiler gelten DIN VDE 0603-1, DIN EN 60439-3 (VDE 0660-504) und DIN 43871. Für Stromkreisverteiler in Wohngebäuden gilt außerdem DIN 18015-2.“

Von DIN 18015-2 [3] ist damit verpflichtend der Abschnitt 4.5.1, wo folgendes festgelegt ist: „In Stromkreisverteilern sind Reserveplätze vorzusehen. Bei Einraumwohnungen sind dazu mindestens dreireihige Stromkreisverteiler, bei Mehrraumwohnungen mindestens vierreihige Stromkreisverteiler zu installieren.“

Entsprechend dieser Festlegung in der TAB wären sowohl Verteiler der Schutzklasse I oder auch solche der Schutzklasse II zulässig, z. B. solche nach DIN EN 60439-3 (VDE 0660-504):2002-05 [4], wobei diese Norm durch DIN EN 61439-3 (VDE 0660-600-3) [5] ersetzt wurde. Aber auch Verteiler der Schutzklasse II nach DIN VDE 0603-1 (VDE 0603-1) [6] wären anwendbar. Für Verteilerfelder (Stromkreisverteiler) nach DIN VDE 0603-1 (VDE 0603-1) [6] ist die Schutzklasse II vorgegeben.

Allgemein werden aber im Wohnungsbau nur Wohnungsverteiler der Schutzklasse II nach DIN VDE 0603-1 (VDE 0603-1) [6] angewendet. Dies beruht unter anderem auch auf der Verlautbarung [7], auf der DKE-Homepage, die hier auszugsweise wiedergegeben ist. Unter Verteilungsstromkreise in Gebäuden heißt es: „Für Verteilungsstromkreise, die Bestandteil eines Hauptstromversorgungssystems nach DIN 18015-1 sind, sowie Verteilungsstromkreise, die an einer Unterverteilung enden, darf die Schutzmaßnahme „Doppelte oder verstärkte Isolierung“ nach 412 angewendet werden, wenn am Anfang des zu schützenden Leitungsabschnittes eine Überstrom-Schutzeinrichtung vorhanden ist, und wenn im Fall eines Kurzschlusses mindestens der Strom zum Fließen kommt, der eine Auslösung der Schutzeinrichtung unter den in der Gerätebestimmung für den Überlastbereich festgelegten Bedingungen (großer Prüfstrom) bewirkt.

Diese Schutzmaßnahme darf in den aufgeführten Verteilungsstromkreisen nicht angewendet werden, wenn davon auszugehen ist, dass ein Anwender ohne Berechtigung gemäß NAV §13 Betriebsmittel oder Teile von Betriebsmitteln der Schutzklasse II durch solche der Schutzklasse I ersetzen kann und damit die Wirksamkeit dieser Maßnahme aufgehoben wird.

Diese Schutzmaßnahme darf ebenfalls nicht alleine angewendet werden für Endstromkreise, die fest angeschlossene elektrische Verbrauchsmittel oder Steckdosen enthalten.

Die in 412.1.3 geforderte wirksame Überwachung für Stromkreise oder Teile der elektrischen Anlage im normalen Betrieb darf unter den oben genannten Voraussetzungen als erfüllt angesehen werden.

Die vorgenannten Erläuterungen schließen nicht die Notwendigkeit aus, die Stromversorgung aus anderen Gründen abzuschalten, z. B. aus Gründen des Brandschutzes, der thermischen Überbeanspruchung eines Betriebsmittels usw.“

Diese Festlegung wurde insbesondere für das TT-System getroffen, damit nicht am Zählerplatz eine Fehlerstrom-Schutzeinrichtung (RCD) für den Fehlerschutz für die Verbindung zum Wohnungsverteiler und für den Wohnungsverteiler selbst, notwendig wird.

Fazit. Wenn der Anfragende, für den Wohnungsverteiler der Schutzklasse I, den Fehlerschutz erfüllen kann (z. B. im TN-System ggf. mit Sicherungen, im TT-System wird dann aber eine Fehlerstrom-Schutzeinrichtung (RCD) notwendig werden ggf. eine vom Typ S), dann gibt es aus meiner Sicht keine Einwände gegen einen Verteiler der Schutzklasse I.


Literatur:

[1] Technische Anschlussbedingungen TAB 2007 für den Anschluss an das Niederspannungsnetz Stand: Juli 2007, Ausgabe 2011; BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V.
[2] DIN 18015-1:2013-09 Elektrische Anlagen in Wohngebäuden – Teil 1: Planungsgrundlagen.
[3] DIN 18015-2:2010-11 Elektrische Anlagen in Wohngebäuden – Teil 2: Art und Umfang der Mindestausstattung.
[4] DIN EN 60439-3 (VDE 0660-504):2002-05 (ungültig) Niederspannungs-Schaltgerätekombinationen – Besondere Anforderungen an Niederspannung-Schaltgerätekombinationen, zu deren Bedienung Laien Zutritt haben – Installationsverteiler.
[5] DIN EN 61439-3 (VDE 0660-600-3):2013-02 Niederspannungs-Schaltgerätekombinationen – Teil 3: Installationsverteiler für die Bedienung durch Laien (DBO).
[6] DIN VDE 0603-1 (VDE 0603-1):2017-06 Zählerplätze – Teil 1: Allgemeine Anforderungen.
[7] Verlautbarung zu DIN VDE 0100-410 (VDE 0100-410):2007-06 vom 22.05.2012; DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE.

Anzeige

Fachartikel zum Thema

  1. Schutzmaßnahmen

    DIN VDE 0100-410 2018-10 (VDE 0100-410)

    Errichten von Niederspannungsanlagen – Teil 4-41: Schutzmaßnahmen – Schutz gegen elektrischen Schlag

    10/2018 | Elektrosicherheit, Fachplanung, Normen und Vorschriften, Schutzmaßnahmen, Elektroplanung

  2. Anlagenerrichtung – Baustellen

    DIN VDE 0100-704 2018-10 (VDE 0100-704)

    Errichten von Niederspannungsanlagen – Teil 7-704: Anforderungen für Betriebsstätten, Räume und Anlagen besonderer Art – Baustellen

    10/2018 | Elektrosicherheit, Energietechnik/-anwendung, Normen und Vorschriften, Energieverteilung, Notstrom-/Ersatzstromversorgung

  3. Informationstechnik – Installation

    DIN EN 50174-1 2018-10 (VDE 0800-174-1); DIN EN 50174-2 2018-10 (VDE 0800-174-2)

    Informationstechnik – Installation von Kommunikationsverkabelung – Teil 1: Installationsspezifikation und Qualitätssicherung

    10/2018 | Elektrosicherheit, Informations-/Kommunikationstechnik, Installationstechnik, Fachplanung, Normen und Vorschriften, Netzwerktechnik, Internet/Multimedia, Kabel und Leitungen, Elektroplanung

  4. Informationstechnik – Anlagen

    DIN EN 50173-1 2018-10 (VDE 0800-173-1); DIN EN 50173-2 2018-10 (VDE 0800-173-2); DIN EN 50173-3 2018-10 (VDE 0800-173-3); DIN EN 50173-4 2018-10 (VDE 0800-173-4);

    Informationstechnik – Anwendungsneutrale Kommunikationskabelanlagen – Teil 1: Allgemeine Anforderungen (Teil 1-6)

    10/2018 | Elektrosicherheit, Informations-/Kommunikationstechnik, Installationstechnik, Fachplanung, Normen und Vorschriften, Netzwerktechnik, Internet/Multimedia, Kabel und Leitungen, Elektroplanung

  5. Licht- und Beleuchtungstechnik

    DIN EN 60598-1 2018-09 (VDE 0711-1)

    Leuchten – Teil 1: Allgemeine Anforderungen und Prüfungen

    10/2018 | Elektrosicherheit, Licht- und Beleuchtungstechnik, Normen und Vorschriften, Leuchten

  6. Licht- und Beleuchtungstechnik

    DIN EN 61547 Beiblatt 1 2018-09 (VDE 0875-15-2)

    Einrichtungen für allgemeine Beleuchtungszwecke – EMV-Störfestigkeitsanforderungen; Beiblatt 1: Ein objektives Flickermeter und Störfestigkeitsprüfverfahren gegen Spannungsschwankungen

    10/2018 | Elektrosicherheit, Licht- und Beleuchtungstechnik, Betriebsführung, Normen und Vorschriften, Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV), Messen und Prüfen, Arbeitssicherheit

  7. Alte Zählerverteilungen bei der Brandschadensanierung

    Besonderheiten und Anforderungen bei sachgerechter Vorgehensweise

    Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Zählung von 2011) wurde etwa die Hälfte aller Wohngebäude in Deutschland vor 1970 gebaut. Allein der Anteil von Wohngebäuden der Baujahre 1960 bis 1989 beträgt fast 40 % des Gebäudebestandes. Seit Jahren ist anhand der Schadenstatistiken der...

    10/2018 | Installationstechnik, Elektrosicherheit, Hausanschluss und Zählerplatz, Normen und Vorschriften

  8. Aus dem Unfallgeschehen

    Körperdurchströmung bei der Sanierung eines Altbaus

    Arbeitsauftrag. Ein Elektrohandwerksbetrieb hatte den Auftrag, die komplette Elektroinstallation eines bewohnten Altbaueinfamilienhauses zu ersetzen. Da das Haus auch während der Sanierung bewohnt wurde, musste der Auftrag abschnittsweise ausgeführt werden. Dazu wurden von den Bewohnern jeweils...

    10/2018 | Elektrosicherheit, Arbeitssicherheit, Schutzmaßnahmen

  9. Lichtwellenleiter 
richtig bewerten

    Methoden zur Dämpfungsmessung in Glasfaserkabeln

    Neue Kommunikationsstandards mit immer höheren Geschwindigkeiten und Datenraten gehen mit ständig steigenden Anforderungen an die verwendeten Übertragungsmedien einher. Für Glasfaserübertragungen bedeutet dies eine Verringerung der erlaubten Streckendämpfung. Aus diesem Grund ist es...

    10/2018 | Elektrosicherheit, Informations-/Kommunikationstechnik, Messen und Prüfen, Informations- u. Kommunikationstechnik

  10. Erkenntnisse zur Einbaulage von Sicherungen belegt

    Einbaulage beeinflusst nicht den sicheren Betrieb von NH-Sicherungen

    In der Ausgabe ep 03/2018 erschien der Beitrag „Auf die richtige Einbaulage kommt es an“ [1]. Der Autor kommt zu dem Ergebnis, dass die Einbaulage 
entscheidend für das Abschaltverhalten von NH-Sicherungen ist. Aktuelle 
Untersuchungen im Rahmen eines laufenden Forschungsprojekts belegen, dass...

    10/2018 | Elektrosicherheit, Schutzmaßnahmen

Anzeige