Zum Hauptinhalt springen 
Foto: stock.adobe.com/ Jarretera
Betriebsführung und -Ausstattung | Finanzen/Steuern | Hard- und Software | Produkte | Betriebsausstattung

+++ News +++ Onlinehandel

Produkte mit Shopping-Anzeigen bewerben

11.11.2022

Andreas Karasek, Geschäftsführer der Agentur SEM Berater, gibt Tipps, wie Online-Händler Shopping-Kampagnen in Google Ads erstellen und effizienter für die Bewerbung ihrer Produkte nutzen können.

Insbesondere die letzten Jahre haben bewiesen, dass kleine und mittelständische Unternehmen mit einem Webshop deutlich besser abgesichert sind. Klare Struktur, optimales Responsive Design und schnelle Ladezeit gehören dabei zu den Voraussetzungen, die ein erfolgreicher Onlineshop erfüllen sollte. „Hierbei zeichnen sich Shopping-Kampagnen wie die in Google Ads als hervorragende Unterstützer aus, da sie Produkte gezielt den Nutzern präsentieren, die auch entsprechende Keywords in der Suchmaschine verwenden“, berichtet Karasek. Händler müssen ihre Produktdaten in das Google Merchant Center hochladen und dieses Konto mit dem eigenen Google-Ads-Konto verknüpfen, um eine Google-Ads-Kampagne zu erstellen. Nach der Aktivierung der Kampagne erstellt Google Anzeigen, in denen ein Foto des Artikels sowie Preis, Titel, Marke, Name und weitere relevante Informationen zu sehen sind.

Kampagnen müssen aktuell gehalten werden

Zudem werden diese an die Netzwerke von Google und an andere Websites weitergeleitet, sodass Nutzer ein besseres Vergleichsangebot haben. Klicken sie auf die Anzeige der Suchmaschine, gelangen sie auf direktem Weg auf die Website des Händlers. Dies erleichtert den Kaufprozess und steigert die Wahrscheinlichkeit eines Kaufes. Um das bestmögliche Resultat zu erzielen, müssen Shopping-Kampagnen aktuell gehalten und stets an Zielgruppe und Produkte angepasst werden. Daher eignet sich für den Einstieg eine smarte Shopping-Kampagne mit einer automatischen Optimierung, wodurch sich die Anzeigen mit allen erforderlichen Informationen zum richtigen Zeitpunkt präsentieren lassen. Alternativ können Händler auf die Standard-Shopping-Kampagne zugreifen, die vor allem für kleine Produktauswahlen ideal ist. Unternehmer zahlen grundsätzlich bei beiden Kampagnentypen den niedrigsten Betrag und können den maximalen Preis pro Klick selbst bestimmen.