Zum Hauptinhalt springen 
Dynamisches Lichtmanagement-System (Foto: Waldmann)
Gebäudetechnik | Gebäudeautomation | Licht- und Beleuchtungstechnik | Leuchten | Lichtsteuerung

Gebäudetechnik: Dynamische Beleuchtungstechnik

Positive Wirkung am Arbeitsplatz durch biodynamisches Licht

26.05.2017

Eine ausreichende Tageslichtversorgung am Arbeitsplatz stimuliert das Wohlbefinden der Mitarbeiter und steigert deren Produktivität. 

Die innere Uhr arbeitet stets und ständig. Sie bestimmt die Schlaf- und Wachphasen des menschlichen Körpers. In Räumen mit geringer Tageslichtversorgung und in den Wintermonaten ist dieser Rhythmus jedoch gestört.

Zusammenspiel der Hormone im Körper

Spezielle Ganglienzellen auf der Netzhaut des menschlichen Auges dienen nicht dem Sehen, sondern registrieren die Helligkeit um uns herum. Sie regulieren biologische Prozesse im Körper und geben Impulse an das Steuersystem des vegetativen Nervensystems. Morgens wird die Produktion des Hormons Cortisol angestoßen, das unseren Körper belebt. Gleichzeitig wird die Produktion des Schlafhormons Melatonin unterdrückt. Der Mensch fühlt sich wach und fit für den Tag. Am Nachmittag übernimmt das Hormon Melatonin die Entschleunigung der Körperfunktionen und macht müde. Diese Prozesse können durch Licht nachhaltig positiv beeinflusst werden.

Nutzung der Erkenntnisse aus Wissenschaft

Dynamische Lichtmanagement-Systeme machen sich jüngste Forschungsergebnisse aus der Medizin über den menschlichen Körper und den Zusammenhang mit der Wirkung des Lichts zunutze. Psychologen und Arbeitsmediziner arbeiten mit Lichtexperten daran, die Arbeitsumgebung angenehmer zu gestalten. Hohe Beleuchtungsstärken an der Decke und der oberen Wand in Verbindung mit einem höheren Blau-Anteil und einer flächigeren Lichtverteilung sorgen für hormonelles Wohlbefinden.

Dynamische Lichtmanagement-Systeme für den Arbeitsalltag

Programmierbare Systeme orientieren sich am dynamischen Tageslicht und verändern entsprechend der Tageszeit ihre Lichthelligkeit und Farbe. Morgens wird durch einen anregenden Kaltton und hohe Beleuchtungsstärken die Produktion von Cortisol aktiviert. Mittags, wenn sich das Hormon Cortisol im Körper langsam abbaut,  löst ein neutrales  Mischlicht mit einer geringeren Beleuchtungsstärke das Morgenlicht ab. Der Körper bleibt fit und leistungsfähig. Je später der Tag, desto stärker meldet sich das Schlafhormon Melatonin zurück. Die dynamische Beleuchtungstechnik verringert die Helligkeit. Ein Warmtonlicht wirkt beruhigend auf den menschlichen Körper und begleitet ihn in die Ruhephase. Durch innovative Lichtmanagement-Systeme schläft der Mensch nachts gut, fühlt sich am Morgen ausgeruht, bleibt gesund und produktiv am Arbeitsplatz. Durch die erhöhte Aufmerksamkeit wird zusätzlich die Sicherheit gefördert, was vor allem in der Industrie ein wichtiger Faktor ist.

Dynamische Lichtsysteme in der Schule

Was im Arbeitsalltag wirkt, funktioniert auch in der Schule. Die richtige Beleuchtung verbessert die Lernumgebung in Schulen und fördert die Konzentration der Kinder. Die Lernleistung verbessert sich bei dynamischem Licht deutlich. Biodynamische Lichtmanagement-Systeme geben Lehrern zusätzlichen Spielraum. Sie haben die Möglichkeit, die Räume entsprechend den auszuführenden Aufgaben anzupassen und können effizienter unterrichten. Bild oben rechts: Pulse VTL Lichtmanagement-System (Foto: Waldmann)Bild mitte: Wirkungsweise des dynamischen Lichts (Foto. Waldmann)

Autor
Name: Antje Schubert