Zum Hauptinhalt springen 
Bild: Bosch
Energietechnik/-Anwendungen | Regenerative/Alternative Energien | Brennstoffzellen | Personen und Firmen | Produkte

Wasseraufbereitung für Elektrolyse

Bosch entwickelt Anlagen zum Aufbereiten von Wasser

04.07.2023

Auch in entlegenen Gebieten, auf dem Meer oder in der Wüste, soll grüner Wasserstoff entstehen. Bosch bietet neben der bekannten Wasseraufbereitung nach dem Prinzip der Umkehr-Osmose künftig auch neu entwickelte Anlagen speziell für abgelegene Gebiete und Offshore-Standorte.

Bosch Manufacturing Solutions hat Anlagen entwickelt, die nicht nur stark und pflegeleicht sind, sondern auch den Einsatz von Chemikalien in der Wasseraufbereitung überflüssig machen, im Gegensatz zu herkömmlichen Lösungen auf dem Markt. Mit dieser neuen Geschäftserweiterung schließt Bosch den Kreis und vervollständigt sein umfassendes Angebot.

Die Wasseraufbereitung spielt eine zentrale Rolle entlang der Wasserstoffwertschöpfungskette und stellt das erste und essenzielle Glied dar. Bosch hat an seinen Standorten Renningen, Stuttgart-Feuerbach und Budweis innovative Technologien zur Wasseraufbereitung für die Elektrolyse entwickelt und plant, im Laufe dieses Jahres externe Pilotprojekte einzuführen. Die Markteinführung der Anlagen ist für das Jahr 2024 geplant. Die Technologie wird erstmals am 13. Juli 2023 auf dem Bosch Tech Day in Stuttgart-Feuerbach vorgestellt.

Portfolio um Baustein für Einsatz von Wasserstoff erweitert

Elektrolyseure benötigen bei der Herstellung von Wasserstoff hochreines Wasser. Verunreinigungen im Wasser können Elektrolyseure in kürzester Zeit funktionsuntüchtig machen. Zukünftig wird Wasserstoff vor allem in Regionen mit starkem Wind oder viel Sonneneinstrahlung gewonnen, wie beispielsweise in Afrika, Südamerika oder Nordeuropa. Die Herausforderungen sind besonders anspruchsvoll, wenn es um die Offshore-Gewinnung auf dem Meer oder in der Wüste geht: salzhaltiges Wasser, hohe Wasserhärte und große Entfernungen zu den technischen Anlagen erschweren die Wasseraufbereitung. Der Bedarf an spezialisierten Anlagen ist entsprechend hoch.

Bosch geht davon aus, dass ab 2035 weltweit jedes Jahr etwa 500 Spezialanlagen des Unternehmens zur Wasseraufbereitung benötigt werden. Mit thermischen und elektrochemischen Verfahren extrahieren die Bosch-Anlagen Mineralien aus dem Wasser, um hochreines Wasser zu erzeugen. Dank eines Aufbereitungsprozesses ohne Filtermedien können Betreiber vollständig auf den Einsatz von Chemikalien verzichten. Für die vorausschauende Wartung der Anlagen – auch aus der Ferne – bietet Bosch Softwarelösungen an, die den robusten Betrieb in harten Umgebungsbedingungen sicherstellen.

Für bereits erschlossene Gebiete bietet der Konzern zukünftig Industrieanlagen an, die mittels Umkehrosmose-Verfahren und Ionentauschern aus Leitungswasser hochreines Wasser für Elektrolyseure produzieren. Durch das umfassende Angebot von Industrie- und Spezialanlagen schafft das Unternehmen die Grundlage für Elektrolyseprojekte weltweit.