Anzeige

Aus dem Facharchiv: Normen und Vorschriften
Smart Home - DIN EN 50631-1 (VDE 0705-631-1) 2018-12

Diese Norm legt die Datenmodelle für verbundene Haushaltsgeräte fest. Hauptsächlich bezieht sich das Ganze auf die Interoperabilität von Haushaltsgeräten und beschreibt die notwendige Steuerung und Überwachung.

Smart-Home-Darstellung

DIN EN 50631-1 (VDE 0705-631-1) 2018-12

Netzwerk- und Stromnetz-Konnektivität von Haushaltsgeräten – Teil 1: Allgemeine Anforderungen, allgemeine Datenmodellierung und neutrale Meldungen

Energiemanagementsysteme nehmen eine zunehmend bedeutendere Rolle ein. Ein Grund dafür ist der Wechsel von fossiler und nuklearer Energieerzeugung hin zu Erneuerbaren Energien.

In Vorbereitung ist auch eine geeignete Norm für ein Heim- und Gebäudemanagement, daher legt diese Europäische Norm fest, wie Gruppen von Produkten verschiedener Hersteller mit Heim- und Gebäude-/Kunden-Energiemanagementsystemen, die sich in einem Heimnetzwerk oder der Cloud befinden, auf die interoperabelste Weise zusammenarbeiten können. Diese Norm konzentriert sich auf die Zusammenarbeit von Haushaltsgeräten und beschreibt die notwendige Steuerung und Überwachung. Sie legt dazu einen Satz von Funktionen von Haushalts- und ähnlichen elektrischen Geräten fest. Die Funktionen in dieser Norm umfassen neben dem Energiemanagement Hauptanwendungsfälle für Fernsteuerung und Überwachung.

Der Begriff „CCM“ wird mehrfach genannt. Die Abkürzung steht für Customer Connectivity Manager. Hierbei handelt es sich um ein Gerät, das ein oder mehrere Haushaltsgeräte verwaltet. Stromnetz-Informationen, Haushaltsgeräte-Informationen sowie Benutzeranweisungen müssen empfangen und bearbeitet werden. Diese Arbeit erledigt das CCM. Auch das Energieverbrauchsverhalten und weitere Aspekte des Gerätes verwaltet das CCM. Bei intelligenten Haushaltsgeräten kann man eine Fernüberwachung durchführen. Auch eine Fernsteuerung ist möglich. Jedes beliebige Haushaltsgerät kann man starten, anhalten oder pausieren.

Bei allen Änderungen sendet der CCM eine Meldung an das intelligente Haushaltsgerät. Es werden dabei Informationen abgefragt oder gesendet, die der CCM auswertet.

Heutzutage spielt das Lastmanagement eine wichtige Rolle. Dadurch wird das Timing bestimmt, in dem das Betriebsmittel zugeschaltet oder abgeschaltet wird. Anhand bestimmter zeitabhängiger Strompreise können dadurch z. B. Kosten gesenkt werden.

Der Artikel ist in unserem Facharchiv nachzulesen.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Die DIN EN IEC 62485-1 2019-01 ist Teil 1 der Reihe IEC 62485 unter dem allgemeinen Titel „Sicherheitsanforderungen an Sekundär-Batterien und Batterieanlagen“. Die VDE-AR-E 2100-712 2018-12 gilt für die Planung und Errichtung von...

Weiter lesen

Brennbarer Baustoff
Baustoff, der nach dem Entflammen ohne eine zusätzliche Wärmequelle weiterbrennt.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Ändern eines Baustromverteilers

Kann ein Baustromverteiler auch in Hinsicht auf eine Konformitätserklärung durch Fehlerstrom-Schutzschalter erweitert werden?

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Normen und Vorschriften Energieverteilung: Anwendungsregel VDE-AR-N 4141-1 2019-01

Die Anwendungsregel VDE-AR-N 4141-1 2019-01 stellt die Grundlage für einen störungsfreien Betrieb der Übertragungs- und Verteilnetze und die Beherrschung von Störungen dar.

Weiter lesen

Der Hausautomation war in den letzten zwei Jahrzehnten lediglich ein Nischendasein beschieden, auch wenn nahezu im Jahresrhythmus der große Durchbruch vorausgesagt wurde. Aber jetzt könnte es wirklich so weit sein.

Weiter lesen
Anzeige