Anzeige

Aus dem Facharchiv: Normen und Vorschriften
Smart Home - DIN EN 50631-1 (VDE 0705-631-1) 2018-12

Diese Norm legt die Datenmodelle für verbundene Haushaltsgeräte fest. Hauptsächlich bezieht sich das Ganze auf die Interoperabilität von Haushaltsgeräten und beschreibt die notwendige Steuerung und Überwachung.

Smart-Home-Darstellung

DIN EN 50631-1 (VDE 0705-631-1) 2018-12

Netzwerk- und Stromnetz-Konnektivität von Haushaltsgeräten – Teil 1: Allgemeine Anforderungen, allgemeine Datenmodellierung und neutrale Meldungen

Energiemanagementsysteme nehmen eine zunehmend bedeutendere Rolle ein. Ein Grund dafür ist der Wechsel von fossiler und nuklearer Energieerzeugung hin zu Erneuerbaren Energien.

In Vorbereitung ist auch eine geeignete Norm für ein Heim- und Gebäudemanagement, daher legt diese Europäische Norm fest, wie Gruppen von Produkten verschiedener Hersteller mit Heim- und Gebäude-/Kunden-Energiemanagementsystemen, die sich in einem Heimnetzwerk oder der Cloud befinden, auf die interoperabelste Weise zusammenarbeiten können. Diese Norm konzentriert sich auf die Zusammenarbeit von Haushaltsgeräten und beschreibt die notwendige Steuerung und Überwachung. Sie legt dazu einen Satz von Funktionen von Haushalts- und ähnlichen elektrischen Geräten fest. Die Funktionen in dieser Norm umfassen neben dem Energiemanagement Hauptanwendungsfälle für Fernsteuerung und Überwachung.

Der Begriff „CCM“ wird mehrfach genannt. Die Abkürzung steht für Customer Connectivity Manager. Hierbei handelt es sich um ein Gerät, das ein oder mehrere Haushaltsgeräte verwaltet. Stromnetz-Informationen, Haushaltsgeräte-Informationen sowie Benutzeranweisungen müssen empfangen und bearbeitet werden. Diese Arbeit erledigt das CCM. Auch das Energieverbrauchsverhalten und weitere Aspekte des Gerätes verwaltet das CCM. Bei intelligenten Haushaltsgeräten kann man eine Fernüberwachung durchführen. Auch eine Fernsteuerung ist möglich. Jedes beliebige Haushaltsgerät kann man starten, anhalten oder pausieren.

Bei allen Änderungen sendet der CCM eine Meldung an das intelligente Haushaltsgerät. Es werden dabei Informationen abgefragt oder gesendet, die der CCM auswertet.

Heutzutage spielt das Lastmanagement eine wichtige Rolle. Dadurch wird das Timing bestimmt, in dem das Betriebsmittel zugeschaltet oder abgeschaltet wird. Anhand bestimmter zeitabhängiger Strompreise können dadurch z. B. Kosten gesenkt werden.

Der Artikel ist in unserem Facharchiv nachzulesen.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Nachdem im 2. Teil der Seebeck-Effekt als Grundlage zur Wandlung thermischer Energie 
in elektrische Energie besprochen wurde, befasst sich dieser Beitrag mit den praktischen 
Anwendungen. Dazu wird der grundsätzliche Aufbau thermoelektrischer...

Weiter lesen

Das Beiblatt 1 (VDE 0100-551) 2019-06 enthält Informationen zu Ausführungen von Notstromeinspeisungen mit mobilen Stromerzeugungseinrichtungen. Die besonderen Anforderungen der DIN VDE 0100-722 (VDE 0100-722) 2019-06 sind für Stromkreise für die...

Weiter lesen

NH-Sicherungen in der heutigen Form werden in vielen Bauformen und Größen von fast jedem Elektroinstallateur eingesetzt. Erstaunlich ist, dass bei Gesprächen über die Funktionsweise dieser Sicherungselemente kaum eine Fachkraft weiß, wie diese...

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Normen und Vorschriften Sicherheitstechnik - DIN EN 50131-2-10 (VDE 0830-2-2-10) 2019-05

Diese Europäische Norm berücksichtigt magnetische Verschluss- und Öffnungsüberwachungskontakte. Sie umfasst alle vier Sicherheitsgrade und die vier Umweltklassen.

Weiter lesen

Blitze sind nach wie vor eine enorme Schadensquelle für Personenschäden, Brände, mechanische Zerstörungen und insbesondere auch Überspannungen. Das zeigen nicht zuletzt aktuelle Statistiken der Schadensversicherer.

Weiter lesen
Anzeige