Anzeige

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage
Gemeinsame Zuleitung für Licht und Steckdosen

Gegenstand der Frage eines Lesers sind gemeinsame Zuleitungen für Licht und Steckdosen in einer Wohnung. Gibt es normative Einschränkungen für eine gemeinsame Zuleitung?

Moderne Küche mit Steckdosen und Licht

(Foto: Photographee.eu/stock.adobe.com)

Frage: Ist es zulässig, in einer Wohnung pro Raum nur eine gemeinsame Zuleitung für Licht und Steckdosen zu verlegen?

Antwort: Hierzu gibt es in den Normen der Reihe DIN VDE 0100 (VDE 0100) keine Aussagen. Wenn aber dabei nur eine Fehlerstrom-Schutzeinrichtung (RCD) für alle Stromkreise vorgesehen wird, kann es Probleme geben, da im Abschnitt 314.1 von DIN VDE 0100-100 (VDE 0100-100) [1]folgendes festgelegt ist: „Jede Anlage muss, soweit erforderlich, in mehrere Stromkreise aufgeteilt werden, um:

  • Gefahren zu vermeiden und die Folgen von Fehlern möglichst klein zu halten;
  • die sichere Besichtigung, Prüfung und Instandhaltung zu erleichtern (siehe auch DIN VDE 0100-530 (VDE 0100-530));
  • die Gefahr zu berücksichtigen, die durch einen Fehler in einem einzelnen Stromkreis entstehen kann, z. B. Ausfall eines Beleuchtungsstromkreises;
  • die Möglichkeit einer ungewünschten Auslösung von Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen (RCDs) auf Grund hoher Schutzleiterströme, die nicht durch Fehler verursacht sind, zu reduzieren;
  • die Wirkungen von elektromagnetischen Störungen zu reduzieren [...]“.

Ein weiterer Punkt kann relevant sein. „Normale“ Lichtschalter können nur bis 10 A belastet werden. Sollte ein solcher Schalter aber für die Abschaltung einer Steckdose vorgesehen werden, dann kann es Probleme geben, wenn dieser Stromkreis mit 16 A geschützt wird.

Hinweis: Lichtschalter für 16 A sind aber im Handel erhältlich.

Für den Schutz bei Kurzschluss dürfen Lichtschalter üblicherweise mit 16 A geschützt werden, es sei denn, der Hersteller gibt andere Werte vor.

Fazit: Auch wenn aus meiner Sicht eine solche Vorgehensweise nicht sinnvoll ist (wegen der Verfügbarkeit), gibt es normativ – unter Beachtung des oben Angeführten – keine Einschränkung. Wenn es sich um eine Zuordnung „pro Raum“ handelt, d. h. dass für jeden Raum ein eigener Stromkreis – mit Überstrom-Schutz und Fehlerstrom-Schutzeinrichtung (RCD) – vorgesehen wird, dann dürfte es diesbezüglich keine Einwände geben.

Literatur: [1] DIN VDE 0100-100 (VDE 0100-100):2009-06 Errichten von Niederspannungsanlagen – Teil 1: Allgemeine Grundsätze, Bestimmungen allgemeiner Merkmale, Begriffe.

Autor: W. Hörmann

Der Artikel ist in unserem Facharchiv nachzulesen.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Aus dem Facharchiv: Elektropraxis Weitbereichs-Strommessung ohne Umschaltungen

Die Messung von Strömen, insbesondere die von Gleichstrom, erfolgt meist durch das Einfügen eines Shuntwiderstands in den Laststromkreis und die Erfassung der am Widerstand abfallenden Spannung. Dieses Verfahren ist leicht anwendbar, weist aber...

Weiter lesen

Der 12-Kanal-Spannungsgenerator SS7081-50 ermöglicht eine sichere und zuverlässige Simulation von Akkus, Spannungsquellen und elektronischen Lasten für den Aufbau einer BMS-Testumgebung.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Verlängern eines E30-Brandmeldekabels

Dürfen Brandmeldekabel nur von qualifizierten und zertifizierten Firmen getrennt, verlängert bzw. mit einer Abzweigdose versehen werden?

Weiter lesen

Dieses Schriftstück legt keine anderen Anforderungen an die Sicherheit fest als solche, die sich direkt auf die Explosionsgefahr beziehen.

Weiter lesen

Das Thema „Prüfen der elektrischen Sicherheit“ ist ein wichtiger Bereich der Arbeit einer Elektrofachkraft. Jedoch ist es für einige Fachkräfte nicht alltäglich, selber elektrotechnische Prüfungen auszuführen. Um diese Prüfungen vollständig, richtig...

Weiter lesen
Anzeige