Anzeige

Aus dem Facharchiv: Normen und Vorschriften
Sicherheitstechnik - DIN VDE V 0826-1 2018-09 (VDE V 0826-1)

Diese Vornorm beinhaltet neben mechanischen Sicherungskonzepten für Ein- und Zweifamilienhäuser sowie Wohnungen im Bestands- und Neubau auch die Anforderungen an die Sicherheitstechnik im Smart Home.

Sicherungskonzepten für Ein- und Zweifamilienhäuser sowie Wohnungen

(Bild: Thorben Wengert/pixelio.de)

DIN VDE V 0826-1 (VDE V 0826-1) 2018-09

Überwachungsanlagen – Teil 1: Gefahrenwarnanlagen (GWA) sowie Sicherheitstechnik in Smart Home Anwendungen für Wohnhäuser, Wohnungen und Räume mit wohnungsähnlicher Nutzung – Planung, Einbau, Betrieb, Instandhaltung, Geräte- und Systemanforderungen

Jedes Jahr erfasst die Polizei rund 120 000 Fälle von Wohnungseinbruchsdiebstahl. Der finanzielle Schaden liegt bei etwa 420 Mio. Euro [1]. Immer mehr Haushalte greifen deshalb zur Einbruchsprävention auf Smart-Home-Systeme zurück. Aber nicht genug. Um den Einbau einbruchhemmender Sicherheitstechnik inklusive Smart-Home-Anwendungen mit staatlichen Finanzanreizen fördern zu können, hat die DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE (VDE/DKE) jetzt zusammen mit der Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention (DFK) diese Vornorm veröffentlicht.

Zusammen mit den VDE/DKE-Normungsexperten überarbeiteten die Kriminalexperten die bestehende Norm von 2013 und integrierten den Aspekt der Sicherheitstechnik im Smart Home. Diese Vornorm gilt für Planung, Einbau, Betrieb und Instandhaltung von Gefahrenwarnanlagen (GWA) für Wohnhäuser, Wohnungen und Räume mit wohnungsähnlicher Nutzung, soweit keine Richtlinien, Verordnungen und Auflagen gelten, in denen auf andere Normen (z. B. DIN 14675, DIN VDE 0833), die den Anwendungsbereich der vorliegenden Vornorm betreffen, verwiesen wird. Sie legt zudem die grundsätzlichen Anforderungen im Kontext der Sicherungs- und Sicherheitstechnik im Smart Home fest. Weiterhin werden grundsätzliche Geräte- und Systemanforderungen beschrieben.

Bei der finanziellen Förderung und Finanzierung von GWA sowie Smart Home-Anwendungen mit Sicherungs- und Sicherheitsfunktionen wird empfohlen, die Anforderungen dieser Vornorm heranzuziehen. Diese findet auch dann Anwendung, wenn bei Systemen die Anbindung an das Internet dazu genutzt wird, funktionale Intelligenz auszulagern und Möglichkeiten genutzt werden, Abläufe über Anwendungsbereiche hinweg zu automatisieren, die lokal, aus der Ferne oder in Kombination erfolgen können. Die Warnung kann an im Objekt anwesende Personen und/oder an andere Stellen, z. B. abwesende Bewohner des Objekts usw., erfolgen.

Literatur: [1] DFK

Der Artikel ist in unserem Facharchiv nachzulesen.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

In Kombination mit Grenzwertmeldern sorgt der Rauchschalter RS70 dafür, dass Brandabschnitte geschlossen werden.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Normen und Vorschriften Sicherheitstechnik - DIN EN 50131-2-10 (VDE 0830-2-2-10) 2019-05

Diese Europäische Norm berücksichtigt magnetische Verschluss- und Öffnungsüberwachungskontakte. Sie umfasst alle vier Sicherheitsgrade und die vier Umweltklassen.

Weiter lesen

Blitze sind nach wie vor eine enorme Schadensquelle für Personenschäden, Brände, mechanische Zerstörungen und insbesondere auch Überspannungen. Das zeigen nicht zuletzt aktuelle Statistiken der Schadensversicherer.

Weiter lesen

Der Batterietester Metracell BT Pro eignet sich zur Prüfung von Batteriespeichern für Gleichspannungsanlagen.

Weiter lesen

Nachdem im 1. Teil der direkte Piezoeffekt als Grundlage zur Wandlung mechanischer Energie in elektrische Energie besprochen wurde, befasst sich dieser Beitrag mit der Überführung thermischer in elektrische Energie. Dazu wird das auf dem...

Weiter lesen
Anzeige