Anzeige

Aus dem Facharchiv: Elektropraxis
Senkrechte Verlegung 
von Kabeln und Leitungen

Immer wieder müssen Kabel und Leitungen über längere Strecken senkrecht 
verlegt werden. Um die Zugbeanspruchung zu minimieren, müssen Kabel und Leitungen in bestimmten Abständen befestigt werden. Dieser Beitrag soll grundlegend zeigen, welche Möglichkeiten es für die senkrechte Verlegung gibt.

Für die senkrechte Verlegung von Kabeln und Leitungen gibt es die unterschiedlichsten Steigeleiter-Systeme (Quelle: OBO Bettermann)

Wenn es um die Versorgung von Anlagen, Maschinen, um Energie- oder Datenleitungen im Allgemeinen geht, gehört eine vertikale Verlegung von Kabeln und Leitungen zur gängigen Praxis. Dabei gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, die senkrechte Versorgung sicher zu gestalten. Grundsätzlich gilt jedoch, dass Kabel oder Leitungen durch geeignete Maßnahmen in Abständen befestigt werden müssen, sobald ihre Verlegeart nicht durchgehend gestützt wird. Schließlich können Kabel- und Leitungsanlagen durch andauernde Zugbeanspruchung, speziell bei senkrechter Verlegung, durch Eigengewicht beschädigt werden.

Unterschiedlichste 
Steigeleitersysteme

Steigeleitersysteme (Bild) sind für eine senkrechte Verlegung die optimale Lösung. Sie vereinen höchste Stabilität mit einem Maximum an Montagevorteilen und sind beispielsweise von OBO Bettermann in einer leichten Ausführung, als schwere Ausführung mit Holmen aus U-Profilen sowie als Industrie-Ausführung mit Holmen aus I-Profilen erhältlich.

Eine durchgängige Holmlochung der Systeme sowie ein umfassendes Systemzubehör erleichtern und beschleunigen die Montage, die sowohl direkt an der Wand, an Stahlträgern, freistehend oder aber auch über in Stahlträger geklemmte Sprossen erfolgen kann.

Der Sprossenabstand gibt den Befestigungsabstand für die Kabel und Leitungen vor. Auf den Sprossen werden die Kabel mit Hilfe von Bügelschellen befestigt, um die Zugentlastung gewährleisten zu können.

Bügelschellen werden unterschieden in Metall- oder Kunststoffdruckwannen sowie dem vorliegenden Spannbereich. Darüber hinaus gibt es verschiedene Fußformen, die auf die entsprechenden Schienen abzustimmen sind. Die entsprechende Ausführung richtet sich nach der Kabelausführung und der Kabellast. Hängende Lasten werden dadurch abgefangen und die senkrechte Verlegung damit sicher.

Alle Verbindungen und Befestigungen müssen für die auftretenden Lasten und Kräfte ausgelegt sein. Anderenfalls sind schleichende Schäden nicht auszuschließen.

Die freistehende Steigeleitervariante ist eine zusätzliche Möglichkeit, um senkrechte Montagen sicher zu machen. Die Steigeleiter wird freistehend im Raum, an der Decke und am Boden befestigt.

Befestigung 
direkt an der Wand

Eine weitere Möglichkeit bietet die Verlegung, direkt an der Wand, ganz ohne Steigeleiter. Profilschienen werden hierbei direkt an der Wand oder an einer Stahlkonstruktion befestigt. Auch hier ist der Befestigungsabstand einzuhalten, um die Zugentlastung der Kabel und Leitungen zu gewährleisten. Bügelschellen sorgen für eine sichere Befestigung auf den Schienen.

Befestigung in Kanälen

Handelt es sich aber um die senkrechte Verlegung von Kanälen bzw. die Installation innerhalb von Installationssäulen, ist der Bereich der Leitungsführungs-Systeme betroffen. Hier gibt es spezielle Leitungshalter zum Fixieren der Leitungen.

Autor: H. Vollmer

Dieser Artikel wurde unserem Facharchiv entnommen.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Aufteilung des PEN-Leiters nach VDE-AR-N 4100

Ist nach Anwendungsregel VDE-AR-N 4100 die Verlegung einer fünfadrigen Zuleitung vom HAK zum Zählerschrank erforderlich?

Weiter lesen

Die Hersteller von Kabeln und Leitungen sehen sich mit zunehmenden Problemen in den Lieferketten konfrontiert. Die Schwierigkeiten beschränken sich inzwischen nicht mehr nur auf einzelne Rohstoffe.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Anordnung der Zählerschränke

Kann der Zählerplatz außerhalb des Hausanschlussraumes installiert werden?

Weiter lesen

Der Durchgangsverbinder der Serie 221 für alle Leiterarten von 0,2 bis 4 mm² bietet einen universellen Leiteranschluss, der durch Hebeltechnologie werkzeuglos ist.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Anforderungen an Hausanschlusswand

Um DIN 18012, Absatz 5.5.3.1 zu entsprechen, wurde ein Hausanschluss nicht auf der selben Wand montiert, durch die das Hausanschlusskabel geführt wird. Ist das richtig?

Weiter lesen
Anzeige