Anzeige

+++ News +++ Elektromobilität
Regeln für E-Scooter auf dem Werksgelände

E-Scooter werden auch im innerbetrieblichen Verkehr immer beliebter. Aber welche Regeln gelten für sie?

(Bild:Christian Horz/stock.adobe.com)

Neuerdings werden E-Scooter auch in Betrieben eingesetzt. Eine neue Herausforderung für die Gewährleistung der betrieblichen Sicherheit. Die aktuelle Ausgabe von etem 4.2020 - Magazin für Prävention, Rehabilitation und Entschädigung der Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM) gibt einen Überblick, was neben der Pflicht zur Unterweisung und der Betriebsmittelprüfung auf Unternehmen zukommt.

Meist zählt das Betriebsgelände zum öffentlichen Verkehrsraum. Daher muss auch ein E-Scooter, der im innerbetrieblichen Verkehr eingesetzt wird, über eine Betriebserlaubnis sowie über eine Versicherung bzw. ein gültiges Versicherungskennzeichen verfügen. Handelt es sich um ein abgeschlossenes Betriebsgelände außerhalb des öffentlichen Verkehrsraumes, müssen die werksinternen Regelungen um die neuen Fahrzeuge erweitert werden.

Für die Eignung als Betriebsmittel müssen beim Elektroroller Bremsanlage und Fahrstabilität überprüft werden, eine höhenverstellbare Lenkstange für unterschiedliche Nutzer im Sinne einer optimalen Ergonomie vorhanden sein, eine elektrische Blinkanlage sowie ein Rückspiegel. Insbesondere sollte der E-Scooter über einen stabilen Rahmen, eine Luftbereifung auf mindestens 8 Zoll großen Felgen und eine Trommel- oder Scheibenbremse am Hinterrad, die per Handhebel steuerbar ist, verfügen.

Darüber hinaus muss jedes Unternehmen den Betrieb von E-Scootern auf dem Werksgelände im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung regeln. Es muss darin festgelegt werden, wer einen E-Scooter fahren darf, ob es einen Nachweis der Befähigung geben soll, welche Schutzausrüstung wie Helm, Warnweste und Schuhwerk zu tragen sind, wie schnell gefahren werden darf, dass es ein Verbot von Alkohol und Drogen gibt und vieles mehr. Die Prüfungen sind gemäß §14 BetrSichV und § 57 DGUV Vorschrift 70 "Fahrzeuge" auszuführen. Wichtig: Auch praktische Fahrübungen und das Anlegen der Schutzausrüstung sind Teil der Unterweisung.

In einer Betriebsanweisung sollten die wichtigsten Informationen zur Benutzung von Elektroscootern zusammengefasst und an einem zentralen Ort ausgehängt werden. Für das Laden der Roller ist eine gesonderte Betriebsanweisung erforderlich.

Der komplette Artikel "Roller mit Regeln" ist nachzulesen in etem 4.2020 - Magazin für Prävention, Rehabilitation und Entschädigung der Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM). Die BG ETEM informiert - auch zum Einsatz von Elektroscootern im öffentlichen Straßenverkehr - unter www.bgetem.de und der Eingabe des Webcodes 20875043.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

+++ News +++ Dekarbonisierung CO2-freie Städte – Studie zeigt Wege auf

Schneider Electric, Enel und das Weltwirtschaftsforum empfehlen in ihrem Bericht „Net Zero Carbon Cities: An Integrated Approach“ einen integrierten Energieansatz, definiert als „systemische Effizienz“, als Lösung für die aktuellen ökologischen,...

Weiter lesen

+++ News +++ Elektrohandwerk und -industrie in der Pandemie Elektronikfertigung im Lockdown: Limtronik gibt Einblicke in die Praxis

In vielen Branchen ist Home-Office-Arbeit in Corona- bzw. Lockdown-Zeiten das bevorzugte Modell. Dies ist jedoch in der Fertigung nicht möglich. Der Elektronikfertiger Limtronik gibt einen Einblick in den derzeitigen Arbeitsalltag. Das Unternehmen...

Weiter lesen

Das Transportunternehmen Rhyner Logistik, das sich stark für nachhaltigen Transport einsetzt, beliefert die Schweizer Denner-Supermärkte nun auch mit einem vollelektrischen Renault Trucks D Wide Z.E. Das besondere dabei: Das Kühlsystem des...

Weiter lesen

Plug-in-Hybride schneiden bei ihren Verbrauchswerten oft nur mittelmäßig gut ab. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung im ADAC Ecotest.

Weiter lesen

Frankreich will mit seinem strengen Entsendungsgesetz Lohndumping verhindern. Die Leistungen qualitätsorientierter Handwerksbetriebe aus den grenznahen deutschen Regionen bleiben aber trotz aktueller Corona-Regelungen sehr gefragt.

Weiter lesen
Anzeige