Anzeige

Aus dem Facharchiv: Elektropraxis
Per Funk schalten, dimmen und mehr

Funksysteme für die Hausautomation sind bei Herstellern, Handwerkern und Verbrauchern beliebt. Die Technik ist vergleichsweise einfach zu installieren und in Betrieb zu nehmen. Über unterschiedliche Vertriebswege werden die Systeme vielfach direkt dem Endkunden angeboten, sind aber auch für Handwerksbetriebe ein nicht zu unterschätzendes Angebot.

Smarthome-Steuerung per Smartphone

Smarthome-Steuerung per Smartphone

Das im niederösterreichischen Maria Enzersdorf beheimatete Unternehmen Intertechno beschäftigt sich seit dem Jahre 1990 mit der Entwicklung und Produktion von Funkkomponenten für die Hausautomation [1]. Intertechno ist mit seinem Angebot regelmäßig auf überregionalen Elektrotechnikmessen präsent. Das Angebot an Funktechnik wurde über viele Jahre hinweg konsequent weiterentwickelt und vervollständigt. Die Intertechno-Funktechnik arbeitet mit der ISM-Frequenz von 433 MHz. Das aktuelle Angebot umfasst mehr als 40 Komponenten und wird über Baumärkte und den Versandhandel (z. B. [2], [3]) vertrieben. Die Bedienungsanleitungen sind in allen wichtigen europäischen Sprachen verfügbar. Zum Angebot gehört ein breites Sortiment an Sendern und Empfänger in verschiedenen Bauformen, Sensorik sowie Komponenten zur Einbindung von Tablets und Smartphones als mobile Anzeige- und Bediengeräte. Damit lässt sich die Mehrzahl der im Wohnbereich denkbaren Automatikfunktionen realisieren. Das System arbeitet unidirektional (keine Rückmeldung). Die Zuordnung zwischen Sendern und Empfänger erfolgt durch Einlernen bzw. bei älteren Produkten mittels Dreh-/Dippschaltern. Anhand einer Kompatibilitätsliste wird seitens des Herstellers über die Kombinationsmöglichkeiten informiert.

Empfänger

Das Sortiment umfasst ein breites Angebot an Ein-/Aus-Einbauschaltern, Einbaudimmern, Schaltern für Antriebe und Zwischensteckern sowie eine Lampenfassung. Damit können im Regelfall alle im Wohnbereich vorkommenden Leuchtmittel und Elektrogeräte angesteuert werden.

Ein-/Aus-Schalter

Die Ein-/Aus-Einbauschalter sind für die Montage in UP-Dosen vorgesehen und können – je nach Typ – Lasten von bis zu 230 W, 1 000 W bis hin zu 3 500 W schalten. Daraus ergeben sich verschiedene Baugrößen (ggf. tiefe Einbaudose erforderlich). Mit dem 230-W-Einbauschalter kann ein vorhandener Lichtschalter fernbedienbar gemacht werden. Darüber hinaus gibt es Einbauschalter, die über spezielle Funktionen verfügen, wie etwa eine 7-stufige Abschaltautomatik (2 s bis 8 h). Damit können Türöffner, Treppenleuchten, Badlüfter usw. angesteuert werden. Weitere Modelle erlauben die allpolige Abschaltung von Stromkreisen bzw. die Ansteuerung von bis zu 3 Verbrauchern.

Dimmer

Zum Sortiment gehören Dimmer für die klassischen Glühlampen ebenso wie für Hoch- und Niedervolt-Halogenlampen sowie Dimmer für Energiesparlampen und (dimmbare) LED-Lampen. Damit können typabhängig Lasten bis zu 300 W gedimmt werden. Die Dimmer lassen sich in UP-Dosen bzw. direkt hinter dem Lichtschalter installieren.

Schalter für Antriebe

Zur Ansteuerung von Jalousien, Rollläden, Markisen- und Torantrieben gibt es Funkschalter mit automatischer Sicherheitsabschaltung (2 min bzw. 5 min) und Schaltleistungen von 500 W bis 1 000 W. Mit den Jalousieschaltern wird gesichert, dass die Auf- und Ab-Funktion nicht gleichzeitig aktiviert werden kann.

Zwischenstecker und Lampenfassung

Wegen der problemlosen Handhabung erfreuen sich Zwischenstecker einer besonderen Beliebtheit. Zum Sortiment gehören Zwischenstecker mit und ohne Abschaltautomatik für Lasten bis zu 3 500 W, ein Dimmer für 230-V-Glühlampen und Halogenlampen im Leistungsbereich von 40 W bis 300 W sowie eine 4-fach-Steckerleiste für Lasten bis zu 2 300 W. Abgerundet wird das Sortiment durch einen Zwischenstecker mit dem Schutzgrad IP44 für den Außenbereich. Eine besondere „Form“ des Zwischensteckers, und ähnlich unproblematisch handhabbar wie dieser, ist die Lampenfassung. Damit können 230 V Lampen (bis 100 W) mit E27-Gewinde geschaltet werden. Der Einsatz dieser Funkschalter empfiehlt sich insbesondere in Kellerräumen, Garagen usw.

Sender

Die Empfänger können – je nach Bedarf – über fest montierte Wandsender, mobile Handsender, Sendemodule und Melder angesteuert werden.

Wandsender

Die Wandsender lassen sich vergleichsweise frei positionieren, da die Befestigung auf dem Untergrund wahlweise mit Schrauben oder einem Doppelklebeband erfolgen kann. Es stehen ein 1- und ein 2-kanaliger Wandsender zur Verfügung.

Handsender

Als mobile Bediengeräte stehen Handsender mit einer unterschiedlichen Anzahl von Tasten (2, 4 und 8) und damit steuerbaren Empfängern zur Verfügung. Der Pocket- und der Mini-Handsender sind dazu geeignet am Schlüsselbund getragen zu werden, um damit etwa das Garagentor zu öffnen oder das Hoflicht zu schalten. Handsender mit mehreren Kanälen können mittels Wandhalterungen als zentrale Bediengeräte innerhalb einer Anlage eingesetzt werden. Interessante Lösungen erlaubt der Einsatz eines Timers. Dieser Handsender ermöglicht die Automatisierung von Schaltabläufen. Es können einmalige Schaltungen, täglich wiederkehrende Schaltungen und Zufallsschaltungen zur Anwesenheitssimulation vereinbart werden. Pro Tag sind 12 automatisierte Schaltvorgänge möglich.

Melder

Mittels eines Bewegungsmelder bzw. eines Dämmerungsschalters können Beleuchtungsanlagen bedarfsabhängig betrieben werden. Beim Bewegungsmelder können Abschaltzeiten zwischen 5 s und 10 min vereinbart werden. Beim Dämmerungsschalter können Aus-Schaltdauern von 2 bis 8 h bzw. die Automatikfunktion gewählt werden. Mittels eines Magnetschalters kann das Öffnen/Schließen einer Tür bzw. eines Fensters zur Aktivierung einer Funktion genutzt werden.

Sendemodule

Mit den Sendemodulen eröffnen sich vielfältige Möglichkeiten zur Erfassung von Zuständen und zur Einbindung von Sensorik. Der Twin-Sender ermöglicht die Einbindung von 2 potentialfreien Kontakten. Damit können nicht nur beliebige Lichtschalter, sondern auch Endschalter und Sensoren (z. B. Wind und Feuchtigkeit) eingebunden werden. Ein weiteres Sendemodul verfügt neben einem potentialfreien Kontakt über einen 230-V-Kontakt. Dieser Eingang kann zur Überwachung von eingeschalteten Geräten bzw. zur Meldung eines Stromausfalles genutzt werden.

Bedienung per Smartphone

Die Nutzung von Smartphones und Tablets als zentrale Anzeige- und Bediengeräte ist derzeit Standard im Bereich der Hausautomation und wird auch im Rahmen des Intertechno-Angebotes unterstützt. Dabei hat der Anwender die Wahl zwischen verschiedenen gerätetechnischen Varianten. Die verfügbaren Apps können kostenlos von den einschlägigen Seiten heruntergeladen werden. Der Einsatz dieser Technik erlaubt die Umsetzung interessanter, anspruchsvoller und praktischer Lösungen.

433-MHz-LAN-Gateway

Das Gateway schlägt eine Brücke zwischen dem 433-MHz-Funknetz der Hausautomation und dem heimischen WLAN. Der Einsatz dieses Gerätes setzt ein Heimnetz voraus und ermöglicht den Einsatz von iOS- und Android-Smartphones/-Tablets zur Bedienung der Funkempfänger. Bei Bedarf kann ein Fernzugriff eingerichtet werden.

Bluetooth-Switch

Diese gerätetechnische Lösung bietet sich dort an, wo kein Heimnetz (WLAN) vorhanden ist. In diesem Fall wird die in Android-Smartphones vorhandene Fähigkeit zur Aussendung von Bluetooth-Telegrammen genutzt. Das Gerät schlägt eine Brücke zwischen dem Bluetooth-Funk und dem 433-MHz-Funknetz der Hausautomation. Die dazu verfügbare App umfasst eine elektronische Wochenzeitschaltuhr für bis zu 15 Empfänger. Es können bis zu 6 Smartphones gleichzeitig verwendet werden.

SMS-Tele-Switch

Mit dieser Lösung kann eine Anlagensteuerung und -überwachung aus der Ferne erfolgen. Die Übertragung der Steuerinformationen und der Rückmeldungen erfolgt per SMS. Damit können alle Empfänger bedient und der Schaltzustand (Ein/Aus) von bis zu 18 Geräten per SMS zurückgemeldet werden. Die Information kann auf bis zu 3 Telefonnummern verschickt werden. Die zugehörige App verfügt ebenfalls über eine integrierte Wochenzeitschaltuhr. Diese Lösung benötigt lediglich eine SIM-Karte. Ein Internetanschluss ist nicht erforderlich.

Fazit: Das Intertechno-Angebot richtet sich direkt an Endkunden, ist aber auch für den Handwerksbetrieb von Interesse. Die Stärken des Systems sind vor allem dort zu suchen, wo es darum geht, gezielt ausgewählte Funktionen nachzurüsten und so auf – durch veränderte Lebensumstände – entstandene Bedürfnisse zu reagieren.

Literatur: [1] Informationen zum Intertechno-Produktsortiment auf www.intertechno.at

[2] www.funkalm.at

[3] www.funkschalter-intertechno.de

Autor: H. Möbus

Der Artikel ist in unserem Facharchiv nachzulesen.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Aus dem Facharchiv: Elektropraxis HK-NXconnect – eine KNX-Haussteuerung

Die aktuellen Angebote zur Gebäudeautomation bieten vielfältige Möglichkeiten zur Erhöhung des Wohnkomforts, Verbesserung der Sicherheit und Senkung des Energieverbrauches. Allerdings werden diese Angebote besonders im privaten Umfeld noch recht...

Weiter lesen

Welche Bestimmungen bzw. normativen Vorgaben existieren für Räume mit Badewanne oder Dusche? Ist es insbesondere erlaubt, dort einen Lüfter der Schutzklasse IPX5 zu installieren?

Weiter lesen

Neue Produkte Musik aus der Wand

Der kompakte Einbauverstärker IWA-50WIFI/WS kann für das kabellose Musikstreaming mit mobilen Endgeräten wie Tablet-PCs gekoppelt werden.

Weiter lesen

Bewohner, Verwalter, Handwerker oder Dienstleister – zu einem Mehrfamilienhaus brauchen viele verschiedene Personen regelmäßig Zutritt.

Weiter lesen

Das Smart Home beherrscht inzwischen den Alltag. Immer mehr Geräte sind internetfähig und können miteinander vernetzt werden.

Weiter lesen
Anzeige