Anzeige

Leseranfrage
Messverfahren an einer Erdungsanlage

Die Messung einer Erdungsanlage nach DIN VDE soll mit einer zusätzlichen Strommessung durchgeführt werden. Der Fachautor erklärt ausführlich, welche Messungen nach einschlägigen Normen notwendig sind.

Erdungsmessgerät (Foto: Megger)

Erdungsmessgerät (Foto: Megger)

Frage: Wir sollen eine Erdungsanlage nach DIN VDE 0100 Teil 410/600, VDE 0105-100 durchmessen. Bisher haben wir stets den Widerstand mit einem Messgerät eines bekannten Herstellers gemessen. Nun verlangt unser Kunde zusätzlich eine Strommessung, die jedoch der Funktionsumfang unseres Messgeräts leider nicht hergibt. Welcher Wert ist hier gefordert?

Antwort: Bei dieser Leseranfrage wird wieder deutlich, dass es ohne Festlegungen in den elektrotechnischen Normen ein heilloses Anforderungs-Durcheinander in der täglichen Praxis geben würde. Dies gilt nicht nur für den hier tangierten Bereich der elektrischen Schutzmaßnahmenprüfungen, sondern allgemein für den kompletten Bereich der Elektrotechnik.

Nun ist die Frage was der Anfragende mit dem „Durchmessen“ der Erdungsanlage nach DIN VDE 0100 Teil 410/600, VDE 0105 -100 genau aussagen möchte. Um dies nun auf den Punkt zu bringen und eine Ableitung für ähnliche Praxisfälle zu ermöglichen, wird vom Unterzeichner dieser Antwort der gesamte Sachverhalt dargestellt und abschließend bewertet.

Folgende Messungen sind in der Regel bei der messtechnischen Überprüfung einer Erdungsanlage in der Praxisanwendung bzw. auch nach den einschlägigen Normen notwendig.

1. Messung des Erdausbreitungswiderstandes: Um nun die konkrete Frage zu beantworten: In den einschlägigen technischen Normen für die Messung des Erdausbreitungswiderstandes (DIN VDE 0100-410 (VDE 0100-410) [1], DIN VDE 0100-600 (VDE 0100-600) [2], DIN VDE 0105-100 (VDE 0105-100) [3]) bzw. auch in der zugehörigen Produktnorm für die Messtechnik DIN EN 61557-5 (VDE 0413-5) [4], ist ausdrücklich nicht die Anforderung definiert, den zur Messung zugehörigen Strom zu dokumentieren. Dies würde nach Meinung des Unterzeichners dieser Antwort auch keine Sinn ergeben, da hier der „elektrische Widerstand“, genauer der Erdausbreitungswiderstand die relevante Größe darstellt. Wenn der Anfragende mit einem nach oben aufgeführter Produktnorm ausgeführten Prüfgerät (regelmäßig kalibriert), nach den einschlägigen Prüfvorgaben die Messung ausgeführt hat, sind alle normativen Anforderungen erfüllt.

2. Messung des Widerstands von Erdungsleitern: Schutzleitern und Potentialausgleichsleitern. Auch diese Messung ist in der Regel in der Praxis erforderlich und natürlich auch normativ gefordert, um den Nachweis der korrekten Errichtung einer Erdungsanlage bzw. des Schutzpotentialausgleichs über die Haupterdungsschiene und der Leiter des zusätzlichen Schutzpotentialausgleichs nachzuweisen. Bei diesem Messverfahren besteht der technische Hintergrund darin, die niederohmige Verbindung von Teilen der Erdungsanlage bzw. auch des Haupt- bzw. zusätzlichen Potentialausgleichs sicherzustellen. Auch hier ist in den Normen zwar ein Mindestprüfstrom von 0,2 A neben einigen weiteren Parametern definiert, allerdings sind hier ebenfalls alle normativen Anforderungen erfüllt, wenn der Anfragende mit einem nach einschlägiger Produktnorm Norm DIN EN 61557-4 (VDE 0413-4) [5] ausgeführten Prüfgerät (regelmäßig kalibriert) nach den einschlägigen Prüfvorgaben die Messung ausgeführt hat.

Somit ist auch bei der Messung des Widerstandes von Erdungsleitern, Schutzleitern und Potentialausgleichsleitern keine Angabe des zur Messung zugehörigen Stromes erforderlich.

Fazit: Bei beiden in den einschlägigen Normen und der Praxis relevanten Messverfahren zur messtechnischen Überprüfung von Erdungsanlagen und des Schutzpotentialausgleichs über die Haupterdungsschiene und der Leiter des zusätzlichen Schutzpotentialausgleichs ist es ausdrücklich nicht erforderlich und in der Regel auch nicht sinnvoll, den zur Messung zugehörigen Strom anzugeben.

Literatur:
[1] DIN VDE 0100-410 (VDE 0100-410):2007-06 Errichten von Niederspannungsanlagen – Teil 4-41: Schutzmaßnahmen – Schutz gegen elektrischen Schlag.
[2] DIN VDE 0100-600 (VDE 0100-600):2008-06 Errichten von Niederspannungsanlagen – Teil 6: Prüfungen.
[3] DIN VDE 0105-100 (VDE 0105-100):2015-10 Betrieb von elektrischen Anlagen – Teil 100: Allgemeine Festlegungen.
[4] DIN EN 61557-5 (VDE 0413-5):2007-12 Elektrische Sicherheit in Niederspannungsnetzen bis AC 1 000 V und DC 1 500 V – Geräte zum Prüfen, Messen oder Überwachen von Schutzmaßnahmen – Teil 5: Erdungswiderstand.
[5] DIN EN 61557-4 (VDE 0413-4):2007-12 Elektrische Sicherheit in Niederspannungsnetzen bis AC 1 000 V und DC 1 500 V – Geräte zum Prüfen, Messen oder Überwachen von Schutzmaßnahmen – Teil 4: Widerstand von Erdungsleitern, Schutzleitern und Potentialausgleichsleitern.

Autor: F. Ziegler

Dieser Artikel ist in unserem Facharchiv nachzulesen.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Der Posiwire-Wegseil-Sensor WST85 ermöglicht eine kombinierte Weg- und Neigungsmessung.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Normen und Vorschriften Elektrosicherheit: DIN EN IEC 60204-11 2019-09 (VDE 0113-11)

Dieser Teil von IEC 60204 enthält Anforderungen und Empfehlungen für den Hochspannungsteil der elektrischen Ausrüstung (Hochspannungsausrüstung) von Maschinen zusammen mit ihrer zugehörigen elektrischen Ausrüstung für Niederspannung...

Weiter lesen

Der Strombegrenzer ESB303.LED.200/400 limitiert hohe Einschaltströme.

Weiter lesen

Der Messkoffer MMD-98RCM erfasst alle Spannungsqualitätsparameter und loggt diese Daten als Messung (ein, drei, oder vierphasig) im Niederspannungsnetz, in Verteilnetzen in Trafostationen, Schaltanlagen und als direkte Verbrauchsmessung an Maschinen...

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Ausschreibung von Prüfdienstleistungen

Welche Hinweise müssen für eine rechtsichere Durchführung von Prüfungen elektrischer Betriebsmittel in einer Ausschreibung gegeben werden?

Weiter lesen
Anzeige