Anzeige

Reform des Insolvenzanfechtungsrechts
Mehr Schutz für Gläubiger

Eine Insolvenz ist für jeden Handwerksbetrieb unerfreulich. Trotzdem muss sie geregelt ablaufen. Mit der Reform der Insolvenzanfechtung sollen Gläubiger weniger benachteiligt und die Macht der Insolvenzverwalter beschränkt werden. 

Insolvenz

Am 5. April 2017 trat das Gesetz zur Verbesserung der Rechtssicherheit bei Anfechtungen nach der Insolvenzordnung und nach dem Anfechtungsgesetz in Kraft (hier mit Änderungen als PDF)

Ratenzahlung = Überschuldung?

Unter Insolvenzanfechtung versteht man die Ermächtigung des Insolvenzverwalters, Zahlungen des Schuldners aus der Zeit vor der Insolvenzeröffnung von den Gläubigern zurückzufordern. Nach bisherigem Recht war das bis zu zehn Jahren rückwirkend möglich.

Wenn der Gläubiger in diesem Zeitraum beispielsweise einer Ratenzahlung durch den Schuldner zustimmte, konnten diese Zahlungen im Insolvenzfall zurückgefordert werden. Der Insolvenzverwalter betrachtete die Ratenzahlung als Kenntnis des Gläubigers von Zahlungsschwierigkeiten des Schuldners. Dadurch gerieten Gläubiger in die Situation, Jahre nach Abschluss des Geschäfts die vom Schuldner erhalten Zahlungen an den Insolvenzverwalter zurückzahlen zu müssen.

Weniger Macht für Insolvenzverwalter

Mit dem Gesetz wird zwar die Insolvenzanfechtung nicht abgeschafft, doch die Macht des Insolvenzverwalters erheblich eingeschränkt.

Der Insolvenzverwalter darf künftig Zahlungen des Schuldners nur noch dann anfechten, wenn der Gläubiger positive Kenntnis von der Zahlungsunfähigkeit des Schuldners besaß.

Stimmt der Gläubiger einer Ratenzahlung durch den Schuldner zu, gilt dies künftig nicht mehr als Indiz dafür, dass er von der Zahlungsunfähigkeit des Schuldners wusste. Der Insolvenzverwalter muss dem Gläubiger nachweisen, von der Zahlungsunfähigkeit des Schuldners informiert gewesen zu sein.

Der Zeitraum, in dem der Insolvenzverwalter Zahlungen vom Gläubiger zurückfordern darf, verkürzt sich von zehn auf vier Jahre.

Zinsen dürfen künftig nicht mehr rückwirkend zum Zeitpunkt der Insolvenzeröffnung berechnet werden, sondern erst ab Eintritt des Verzugs.

Öffentlich-rechtliche Rechtsträger wie Finanzämter und Krankenkassen werden gegenüber privaten Gläubigern nicht privilegiert.

In einem Zeitraum von drei Monaten zwischen Arbeitsleistung und Gewährung des Arbeitsentgelts sind Arbeitnehmer vor einer Anfechtung ihrer Löhne geschützt.

Neues Gesetz, neue Probleme

Experten sehen in der Umkehrung der Beweislast, bei der der Insolvenzverwalter dem Gläubiger die Kenntnis von der Zahlungsunfähigkeit des Schuldners nachweisen muss, eine Herausforderung für die Gerichte bis hin zum Bundesgerichtshof (BGH). Bisher pflegte der BGH eine andere Rechtsprechung.

Die im Gesetz neu eingeführten Begriffe "Unlauterkeit“ und „Gepflogenheiten des Geschäftsverkehrs" werden als zu schwammig kritisiert. Auch hier wird in den kommenden Jahren eine Klärung durch die Gerichte erwartet.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Der Begriff der verantwortlichen Elektrofachkraft (VEFK) ist seit 1995 in der DIN VDE 1000-10 verankert. Das neue ep-Dossier fasst Beiträge des ep Elektropraktikers der vergangenen Ausgaben zusammen und beantwortet Fragen zur Bestellung und...

Weiter lesen

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) erweitert ab dem 1. Dezember 2017 den Beraterkreis für die Energieberatungs-Förderprogramme. Branchenübergreifend können künftig alle Fachleute tätig werden, solange diese die hohen...

Weiter lesen

Innungsfachbetriebe – Schutz vor ungerechtfertigter Inanspruchnahme Verbändevereinbarung zur tarifpolitischen Koordination der Bau- und Ausbaugewerke

Die Innungsfachbetriebe der Elektrohandwerke sind künftig vor unberechtigten Forderungen der Sozialkassen der Bauwirtschaft (SOKA-Bau) geschützt.

Weiter lesen

Die dänische Wiha-Tochter, Wiha Nordic, führte zu ihren Schraubendrehern eine breit angelegte Umfrage unter dänischen Elektrofachkräften durch.

Weiter lesen

Urteil: Überwachung der Internetnutzung Recht auf private Korrespondenz am Arbeitsplatz

Arbeitgeber dürfen die Nutzung des Internets am Arbeitsplatz beschränken und überwachen. Die Kontrolle hat aber Grenzen. Das wurde vom Europäischen Gerichtshof bestätigt. Das Urteil gilt in allen 47 Mitgliedstaaten – auch in Deutschland.

Weiter lesen
Anzeige