Anzeige

+++ News +++ Nutzfahrzeuge
Kastenwagen mit größerer Batteriekapazität erhältlich

Das elektrische Nutzfahrzeug eVito (Daimler) erhält ein umfangreiches Update des elektrischen Antriebsstranges (eATS) sowie eine neue Batterie mit einer nutzbaren Kapazität von 60 kWh.

Bild: Daimler

Der lokal emissionsfreie Transporter ersetzt das 2018 im Markt eingeführte Modell und spricht mit der deutlich höheren Reichweite von 242‑314 km (WLTP) einen breiteren Nutzerkreis im gewerblichen Güterverkehr an.

Der neue Kastenwagen unterscheidet sich in zahlreichen Punkten von seinem Vorgänger, gleichzeitig wurden die bewährten Merkmale des batterieelektrisch angetriebenen Fahrzeugs beibehalten. Unter der Front sitzt nach wie vor der eATS, welcher mit einer Spitzenleistung von 85 kW die Vorderräder antreibt. Der Kastenwagen verfügt über einen wassergekühlten AC On-Board Lader (OBL) mit einer Ladeleistung von max. 11 kW. Damit ist er für das Wechselstromladen (AC) beispielsweise an Gewerbestandorten, auf Betriebshöfen oder an öffentlichen Ladestationen vorbereitet.

Geladen wird beim neuen Modell über die CCS-Ladedose im Stoßfänger vorne links. Über diese wird auch das Schnellladen mittels Gleichstrom (DC) möglich. Damit kann der eVito dank einer serienmäßigen Ladeleistung von maximal 50 kW oder optional maximal 80 kW an einer DC-Schnellladestation in ca. 50 oder 35 Minuten von 10 ‑ 80 % aufgeladen werden. Die Batterie mit einer nutzbaren Kapazität von 60 kWh ermöglicht eine Reichweite von 242-314 km (WLTP).

Preislich startet der eVito Kastenwagen bei 45.990 EUR

Auch im neuen Modell bietet der eVito Kastenwagen verschiedene Rekuperationsstufen, um seine Batterie auch während der Fahrt mittels intelligenter Betriebsstrategie aufzuladen. Der Fahrer kann die Stärke der Rekuperation über Schaltwippen hinter dem Lenkrad nach Bedarf verändern. Eine besonders effiziente und komfortable Fahrweise ermöglicht dabei die im eVito neue Funktion – die Rekuperationsstufe Dauto.

Nach der Maxime „vorausschauend fahren und Energie sparen“ werden Informationen der Sicherheitsassistenten vernetzt und die Stärke der Rekuperation situationsspezifisch und in Echtzeit angepasst. Darüber hinaus helfen drei Fahrprogramme dem Kunden dabei, während der Fahrt individuell und auf Knopfdruck zwischen maximalem Komfort und maximaler Reichweite zu wählen.

Durch die Unterbringung der Batterie im Unterboden steht der Innenraum uneingeschränkt zur Verfügung und bietet bis zu 6,6 m³ Ladevolumen – gerade im Gütertransport eine wichtige Voraussetzung für zahlreiche Branchen. Der lokal emissionsfreie Van kann in zwei unterschiedlichen Längen geordert werden: Einmal mit einer Gesamtlänge von 5.140 mm sowie als extralange Version, die auf 5.370 mm kommt.

Der neue Kastenwagen beinhaltet schon als Serienfahrzeug viele attraktive Ausstattungen, zum Beispiel 17-Zoll-Räder, die Sitzheizung für den Fahrer, das Multifunktionslenkrad mit Reiserechner oder DC-Laden mit bis zu 50 kW. Zahlreiche Assistenz- und Sicherheitssysteme, wie der Aktive Brems-Assistent, der Attention-Assist, der Fahrlicht-Assistent und Tempomat sind ebenso serienmäßig enthalten.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Das Ladesäulenfundament EK980 ermöglicht die flexible Planung des Ladeinfrastrukturausbaus unabhängig vom Säulentyp.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Elektropraxis Was Stromtankstellen so 
detailreich macht

Nutzer von Elektrofahrzeugen dürfen an kommerziellen Ladestationen gegenüber den Nutzern von Benzin- oder Dieselfahrzeugen an Tankstellen nicht benachteiligt werden. Für die Messung und Abrechnung der geladenen Strommenge müssen 
die gleichen...

Weiter lesen

Bis Oktober 2021 wurden in Deutschland 267.000 Fahrzeugbriefe für batterieelektrische Fahrzeuge ausgestellt. Das zeigt die Marktstudie des E-Auto-Datenspezialisten Schmidt Automotive Research.

Weiter lesen

Die drei führenden Nutzfahrzeughersteller Daimler Truck, Traton Group und Volvo Group haben eine verbindliche Vereinbarung zur Gründung eines Joint Ventures unterzeichnet. Diese sieht den Aufbau und Betrieb eines öffentlichen Hochleistungs-Ladenetzes...

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Dauerbelastung von Schuko-Steckdosen

Welcher Dauerbelastung dürfen Elektroinstallationen wie beispielsweise Schuko-Steckdosen ausgesetzt werden? Welche Normen und Vorschriften gelten dafür?

Weiter lesen
Anzeige