Anzeige

Branchennews
Hager erwägt Schließung des Standorts Schalksmühle

Die Hager-Gruppe bündelt ihre Kapazitäten im Bereich Schalter und Steckdosen. Geplant ist eine Stärkung der Standorte Ottfingen, Dortmund, Mazzano (Italien) und Tychy (Polen).

(Polen). Im Zusammenhang mit diesem globalen Projekt könnte am Ende eine Entscheidung über eine mögliche Schließung des Standorts Schalksmühle notwendig werden.

Wie das Unternehmen mitteilt, basiere dieser Schritt auf der zunehmend schnelleren Entwicklung der Märkte sowie steigenden Anforderungen von Seiten der Kunden. Um deren Bedürfnisse besser zu verstehen und gemeinsam mit ihnen proaktiv die richtigen Lösungen entwickeln zu können, setze man auf neue Technologien, neue Arbeitsweisen und zukunftsweisende Geschäftsfelder. Die Auslastung der industriellen Kapazitäten, der optimale Einsatz von Produktionsmitteln und die Ausnutzung von Synergien seien dabei wichtige Schlüsselfaktoren für die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit und das nachhaltige Wachstum.

Vor diesem Hintergrund organisiert die Hager-Gruppe ihre Engineering-Aktivitäten für Schalter und Steckdosen neu. Geplant ist der Aufbau eines Kompetenzzentrums für diesen Bereich. Die hierfür wesentlichen Funktionen im Produktions- und Entwicklungsprozess sollen an den Standorten Ottfingen und Mazzano (Italien) gebündelt werden. Um zukünftig den Kunden noch besser in den Fokus der Geschäftsaktivitäten stellen zu können, soll zudem durch das Zusammenführen der Bereiche Produktmarketing, technische Dokumentation und Vertrieb am Standort Dortmund eine Stärkung des dortigen Vertriebszentrums erfolgen. Als Konsequenz dieses Projekts könnte eine Entscheidung über eine mögliche Schließung des Standorts Schalksmühle notwendig werden.

Dazu heißt es: „Diese Entscheidung sowie die Diskussion über die daraus entstehenden Konsequenzen für die am Standort Schalksmühle Beschäftigten ist Teil der gemeinsamen Aufgabe der Unternehmensführung und des Betriebsrats in den nächsten Monaten.“ Das Ziel sei, sich so viel Zeit wie notwendig zu nehmen, um gemeinsam einen konkreten, umfassenden Plan für die Umsetzung auszuarbeiten, der individuelle Lösungen für jeden betroffenen Mitarbeiter anbietet.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

+++ News +++ Branche aktuell Kooperation wird fortgesetzt

Die Elektrohandwerke und JUNG verlängern ihre Partnerschaft mit dem Deutschen Handballbund (DHB) bis Ende 2024. Von der Zusammenarbeit profitiert vor allem das Nachwuchsmarketing.

Weiter lesen

Der Lichtspezialist SLV richtet die Aufgaben im Unternehmen neu aus: Ab Januar 2022 übernimmt Christian Kruse die neu geschaffene Position des Head of Business Unit SLV. Damit passt der Hersteller von Licht- und Beleuchtungs-lösungen seine Strukturen...

Weiter lesen

Dr. Markus Heyn übernimmt zum 1. Januar 2022 als Vorsitzender des Bereichs Mobility Solutions die Aufgaben von Harald Kröger, der aus der Geschäftsführung ausscheidet.

Weiter lesen

+++ News +++ Solares Modellprojekt im Ahrtal Faber und Yesss unterstützen Wiederaufbau im Ahrtal

Der technische Dienstleister Faber Infrastructure und die Yesss Elektrofachgroßhandlung haben in dem von der Flutkatastrophe besonders betroffenen Bad Neuenahr mobile Solarkraftwerke zur Stromversorgung eingesetzt.

Weiter lesen

Marktführer, KMU, Start-ups sowie Eigentümer von Anlagen und Systemen können sich bis zum 28. Februar 2022 bewerben und renommierte Preise gewinnen.

Weiter lesen
Anzeige