Anzeige

Aus dem Facharchiv: Elektropraxis
Emansio – Hausautomation mit SPS-Technik

In den vergangenen zwei Jahrzehnten entstand ein breites Angebot an gerätetechnischen Lösungen für die Haus- und Gebäudeautomation. Neben den auf eine dezentrale Anordnung der Komponenten orientierenden Konzepten haben dabei aber auch Angebote, bei denen eine zentrale Anordnung der Gerätetechnik erfolgt, eine breite Akzeptanz im Markt gefunden.

Etagenübergreifende Struktur mit zentraler Anordnung der Gerätetechnik (Quelle: Emansio)

Die Nutzung bewährter industrieller Steuerungstechnik zur Realisierung von Anlagen der Haus- und Gebäudeautomation ist ein weit verbreiteter Lösungsansatz. Vielfach wird dieser seitens der Hersteller durch die Bereitstellung spezieller Schnittstellen unterstützt. Installateuren mit einschlägigen Erfahrungen im Umgang mit Automatisierungstechnik bietet dies die Möglichkeit, Anlagen zur Haus- und Gebäudeautomation nahezu ohne zusätzlichen Einarbeitungsaufwand zu realisieren. Die Vorzüge dieser Vorgehensweise erschließen sich aber vor allem dem, der den Umgang mit den IEC 61131-3 konformen Programmiertools beherrscht. Mit Emansio ist aktuell ein Angebot auf dem Markt, welches bewährte industrielle Steuerungstechnik um eine nahezu intuitiv bedienbare Inbetriebnahmesoftware ergänzt. Damit verringert sich der Einarbeitungsaufwand in das System deutlich. Durch eine zielgerichtete Vorauswahl der für ausgewählte Einsatzgebiete geeigneten Komponenten wird zudem die Planung einer Anlage erleichtert. Emansio ist als Angebot speziell auf den Bereich der Hausautomation ausgerichte

Gerätetechnik

Emansio basiert gerätetechnisch auf dem vom Unternehmen Wago angebotenen I/O-System 750 [1], welches zu den großen universell einsetzbaren Automatisierungssystemen zählt. Hierbei handelt es sich um ein hochmodulares auf der Reihenklemmentechnik basierenden System, dessen einzelne Elemente über einen internen Bus (Cage Clamp) untereinander verbunden sind. Das aktuelle Angebot umfasst mehrere hundert Geräte. Die zum System gehörenden Komponenten lassen sich bezüglich der Funktion einteilen in

  • Systemgeräte (z. B. Spannungsversorgung),
  • programmierbare Feldbuscontroller,
  • Feldbuskoppler,
  • digitale Ein-/Ausgänge,
  • analoge Ein-/Ausgänge,
  • Kommunikations- und Sonderklemmen.

Zentrale Komponente einer jeden Anlage ist der programmierbare Controller, für dessen Konfiguration ein auf Webtechnologien basiertes Konfigurationstool zur Verfügung steht.

Zur Programmierung wird vom Hersteller das Codesys-basierte Tool eCockpit angeboten.

Funktionsorientierte Bausteine

Auf der Grundlage des verfügbaren Gerätesortimentes bietet Emansio nach dem Baukastenprinzip eine Reihe von Lösungen, die sich an konkrete Bedürfnisse ausrichten. Die einzelnen Bausteine umfassen sowohl die Geräte als auch die zur deren Programmierung nötige Software.

Basis. Mit der Basislösung können Licht- und Steckdosenkreise (schalten und dimmen) sowie Verschattungskomponenten (Rollladen, Jalousien usw.) gesteuert werden. Diese Basislösung kann durch Erweiterungspakete um zusätzliche Funktionen ergänzt werden.

Thermo. Der Baustein Thermo erlaubt die Einbindung von Pt1000-Sensorik zur Temperaturmessung und Heizkörperventilen die über PWM oder die 0–10-V-Schnittstelle angesteuert werden können.

Sicherheit. Mittels Anwesenheitssimulation und Nutzung von Fenster-/Türkontakten soll die Wahrscheinlichkeit für einen Einbruch vermindert und ein erfolgter Einbruch erkannt und signalisiert werden.

Wetter. Über die Einbindung einer Wetterstation in das System können aktuelle lokale Wetterdaten erfasst, ausgewertet und zur Steuerung der Anlage genutzt werden.

Funk. Die Enocean-Funktechnik ermöglicht den Betrieb batterieloser Sensorik [2]. Über das Enocean-Empfangsmodul können verschiedene Taster (1-, 2- und 4-fach) in ein System eingebunden werden.

Systemstruktur und -grenzen

Auf der Grundlage der Wago-Gerätetechnik können Anlagen mit der im Bild dargestellten Systemstruktur realisiert werden. Dabei ist eine Orientierung an der Gebäudestruktur unübersehbar. In der Hauptverteilung befindet sich der programmierbare Controller. Hier sind auch die Klemmen für die Sensorik und Aktorik dieser Etage. Die Verbindung zu den in den anderen Etagen befindlichen Steuerungskomponenten erfolgt über ein Ethernetkabel und unter Nutzung einer Busverlängerung. Der Umfang möglicher Anlagen wird nicht durch die Gerätetechnik an sich begrenzt, sondern diese Grenzen werden durch das Inbetriebnahme- und Programmiertool gesetzt. Damit können Wohnbauten wie etwa anspruchsvolle Eigenheime oder Villen realisiert werden. Der Einsatz in kleinen und mittleren Gewerbeimmobilien wie etwa Arztpraxen, Anwaltskanzleien oder Pensionen ist auch möglich.

Planung und 
Inbetriebnahme

Emansio erleichtert durch eine gezielte Vorauswahl der Wago-Komponenten und der Einbeziehung von Komponenten anderer Hersteller (z. B. Wetterstation) die Einarbeitung in die Planung und Installation so weit als möglich. Ganz ohne Handbücher geht es aber nicht. Das Systemhandbuch für den Planer hat immerhin 160 Seiten und das Inbetriebnahmehandbuch für den Installateur umfasst 164 Seiten. Beide Unterlagen sind gut gegliedert und vermitteln die notwendigen Kenntnisse in aufbereiteter Form. Aber auch hier wird schnell deutlich, solide Netzwerkkenntnisse sind unverzichtbar. Zur Inbetriebnahme wird lediglich ein Rechner (PC oder Laptop) mit einem HTML-5-fähigen Internetbrowser benötigt. Die von Emansio entwickelte Inbetriebnahmesoftware ist auf dem Controller vorinstalliert und verfügt über eine selbsterklärende Benutzeroberfläche. Über den Menüpunkt Haussteuerung kann die Anlage direkt aus der Konfigurationssoftware heraus zentral bedient werden. Für Android-Mobilgeräte (Smartphone/Tablet) steht eine Bedien-App zur Verfügung.

Fazit

Emansio ist ein noch neues, innovatives Angebot, bei dem gilt: „Die Software macht den Unterschied“. Die modulare Struktur des Konzeptes bietet vielfältige Erweiterungsmöglichkeiten (z. B. Einbindung eines Kamerasystems). Emansio vereint bewährte industrielle Steuerungstechnik mit intuitiv bedienbarer Inbetriebnahme- und Programmiersoftware. Auf der Basis dieses Angebotes lassen sich anspruchsvolle Projekte im Wohnbau und bei Gewerbeimmobilien realisieren.

Autor: H. Möbus

Literatur

[1] Möbus, H.: I/O-System zur Industrie- und Gebäudeautomation. Elektropraktiker-Sonderheft Kleinsteuerungen Berlin 06/2013, S. 55–58.

[2] Möbus, H.: Enocean – batterielose Funksensorik. Elektropraktiker-Sonderheft Gebäudeautomation Teil 1 Berlin 11/2009, S. 15–17.

Dieser Artikel ist in unserem Facharchiv nachzulesen.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Aus dem Facharchiv: Elektropraxis Technisat – Smarthome 
mit Z-Wave und WLAN

Das Thema Hausautomation hat in den letzten Jahren deutlich an Bedeutung gewonnen. Was noch vor wenigen Jahren etwas für besser betuchte Bauherren war, ist heute ein Angebot für Jedermann. Dabei ist die Technik nicht nur preisgünstiger geworden,...

Weiter lesen

Das Handbuch der Deutsche Gesellschaft für wirtschaftliche Zusammenarbeit (DGWZ) erscheint im September 2021 und bietet eine Übersicht zu Herstellern, Geräten, technischen Parametern, Förderprogrammen und Studien.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Elektropraxis Homee – funkbasiertes und modulares Smarthome

Das Angebot an funkbasierten Systemen ist im Smarthome-Bereich in den 
vergangenen Jahren geradezu explosionsartig gewachsen. Innovative Angebote, zu vergleichsweise moderaten Preisen, und eine wachsende Anzahl technisch 
interessierter Nutzer sorgen...

Weiter lesen

Mit der Steuerung netlife pro lässt sich komplexes Lichtmanagement in größeren KNX-Projekten über DALI realisieren.

Weiter lesen

Ende Juli gab das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) bekannt, die Teilnahme kleiner und mittlerer innovativer Unternehmen an ausgesuchten internationalen Leitmessen in Deutschland zu fördern. Zu diesen Messen zählt auch die vom 23. –...

Weiter lesen
Anzeige