Anzeige

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage
Aufteilung des PEN-Leiters nach VDE-AR-N 4100

Ist nach Anwendungsregel VDE-AR-N 4100 die Verlegung einer fünfadrigen Zuleitung vom HAK zum Zählerschrank erforderlich?

(Bild:puhimec/stock.adobe.com)

Frage:
Muss jetzt nach VDE-AR-N 4100 immer eine fünfadrige Zuleitung vom HAK zum Zählerschrank verlegt werden? Ist es korrekt, wenn zuerst der Neutralleiter angeschlossen und dann der Schutzleiter abgezweigt wird?

 

 

Antwort:

Vorweg. Die Anwendungsregel VDE-AR-N 4100 [1] ist seit 01.04.2019 gültig. Die kurze Übergangsfrist bis 26.04.2019 ist bereits abgelaufen, sodass auch für noch im Bau befindliche elektrische Anlagen die dort enthaltenen Anforderungen berücksichtigt werden müssen.

Sinn und Zweck dieser Anwendungsregel ist es, die manchmal sehr unterschiedlichen Anforderungen der Netzbetreiber in ihren „eigenen“ TABs durch Anwendungsregeln zu vereinheitlichen. Ob das der Fall sein wird, bleibt nur zu hoffen.

Verbindung vom HAK zum Zählerschrank. Zu den Anforderungen im Abschnitt 444.4.3.1 von DIN VDE 0100-444 (VDE 0100-444) [2] gab es immer wieder Diskussionen, ob nun grundsätzlich fünf Leiter zu verlegen sind oder nicht, so ergibt sich nun durch den Abschnitt 6.3 der VDE-AR-N 4100 [1] eine klare Festlegung, aber mit gewissen Alternativen.

Im Abschnitt 6.3, „Anschluss von Zählerplätzen an das Hauptstromversorgungssystem“, der VDE-AR-N 4100 [1] ist nun Folgendes festgelegt:

„Im TN-System ist eine Auftrennung des PEN-Leiters in PE- und N-Leiter ab der Einführung in das Gebäude an der Stelle, an der die Verbindung zur Haupterdungsschiene und damit zur Erdungsanlage hergestellt wird, erforderlich. Diese Anforderung gilt als erfüllt bei Anschluss

  • innerhalb eines Gebäudes mit Auftrennung
    • im Hausanschlusskasten oder
    • in einem Hauptleitungsverteiler oder
    • im netzseitigen Anschlussraum des Zählerschrankes;
  • außerhalb eines Gebäudes (z. B. in einem Hausanschluss-/Zähleranschlussschrank, einem Hausanschlusskasten in/an der Gebäudeaußenwand oder über einen Dachständeranschluss) mit Auftrennung an der erstmöglichen Stelle im Gebäude.“

Wenn also der Hausanschlusskasten des Anfragenden innerhalb des Gebäudes angeordnet ist, wovon ich ausgehe, dann gibt es drei Möglichkeiten, den vom Netzbetreiber zugeführten PEN-Leiter, in Schutzleiter und Neutralleiter aufzuteilen. Aus dieser Auswahl – die aber ggf. noch vom Netzbetreiber beeinflusst werden kann – ergibt sich dann, ob der Anfragende zwischen Hausanschlusskasten und Zählerschrank ein Kabel mit vier oder fünf Adern verlegen muss.

Variante „in einem Hauptleitungsverteiler“. Die Variante „in einem Hauptleitungsverteiler“ dürfte bei dem Anfragenden nicht zutreffend sein, da beim Anfragenden keine Aufteilung der Hauptleitung in mehrere Hauptleitungsstromkreise notwendig sein dürfte.

Variante „im Hausanschlusskasten“. Zur Variante „im Hausanschlusskasten“ gibt es im informativen Anhang D von VDE-AR-N 4100:2019-04 das Bild D.1. Hier erfolgt die Aufteilung des PEN-Leiters in Schutz- und Neutralleiter im Hausanschlusskasten. Somit ist zum Zählerschrank, ggf. unter Zwischenschaltung eines separaten Gehäuses für den Überspannungsschutz ein/eine Fünf-Leiter-
kabel/-Leitung zu verlegen.

Variante „im netzseitigen Anschlussraum des Zählerschrankes“. Zur Variante „im netzseitigen Anschlussraum des Zählerschrankes“ gibt es im informativen Anhang D von VDE-AR-N 4100 [1] das Bild D.3. Hier erfolgt die Aufteilung des PEN-Leiters in Schutz- und Neutralleiter im Zählerschrank. Somit ist vom Hausanschlusskasten zum Zählerschrank, eine Vier-Leiter-Verbindung ausreichend.

Wohlgemerkt der Netzbetreiber kann, trotz der Alternativen, die in der VDE-AR-N 4100 [1] angeführt sind, auf eine Fünf-Leiter-Verbindung vom Hausanschlusskasten zum Zählerschrank bestehen. Diese Abklärung mit dem Netzbetreiber bleibt dem Anfragenden nicht erspart.

An diese Stelle sei noch darauf hingewiesen, dass die Bilder von Anhang D auch schon im informativen Anhang A, der inzwischen ungültigen VDE-AR-N 4101:2015-09 [3] enthalten waren, sodass es schon damals klare Vorgaben (Alternativen) gegeben hat.

Fazit. Um jeder Diskussion aus dem Wege zu gehen, sollte, soweit als möglich, die Aufteilung des PEN-Leiters in Neutralleiter und Schutzleiter bereits im Hausanschlusskasten vorgenommen werden. Dass auch zum Wohnungsverteiler ein/eine Fünf-Leiterkabel/-Leitung vorgesehen werden muss, geht aus Abschnitt 8 von VDE-AR-N 4100 [1] hervor.

Autor: W. Hörmann

Literatur:

[1] VDE-AR-N 4100 Anwendungsregel:2019-04 Technische Regeln für den Anschluss von Kundenanlagen an das Niederspannungsnetz und deren Betrieb (TAR Niederspannung).

[2] DIN VDE 0100-444 (VDE 0100-444):2010-10 Errichten von Niederspannungsanlagen – Teil 4-444: Schutzmaßnahmen – Schutz bei Störspannungen und elektromagnetischen Störgrößen.

[3] VDE-AR-N 4101 Anwendungsregel:2015-09 (zurückgezogen) Anforderungen an Zählerplätze in elektrischen Anlagen im Niederspannungsnetz.

Der vollständige Artikel ist in unserem Facharchiv nachzulesen.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Hotelinstallation durch Sohn des Hoteliers

Darf ein Hotelmitarbeiter, der Elektroinstallateurgeselle ist, selbsttätig die Plombe am Hausanschluss des EVUs entfernen, obwohl ein Installateurbetrieb den Auftrag zur Erneuerung der Plombe hat?

Weiter lesen

Neue Produkte Wiederverwendbar

Die Ejot-Betonschrauben sind für eine zusätzliche, reduzierte Verankerungstiefe von 35 mm bei der Mehrfachbefestigung von nichttragenden Systemen in Beton im Durchmesser 6 mm und Sechskant-, Flachrund- oder Senkkopf geeignet.

Weiter lesen

Die Tragschienen-Sockel des Plug-Relais-Systems PRS, die für Relais mit 1-, 2- oder 4-Wechslern erhältlich sind, verfügen über einen Push-in-Anschluss.

Weiter lesen

Ziel dieses Beitrages ist es, mit der Darstellung der Wirkungsweise der automatischen Abschaltung zum Schutz gegen elektrischen Schlag im TT- und IT-System darzulegen, ob und wie durch die Auswahl des Leiterquerschnittes die Wirksamkeit beeinflusst...

Weiter lesen

Der feldkonfektionierbare M12x1-D-kodierte-Rundsteckverbinder mit IDC-Anschlusstechnik wurde für eine hohe Zuverlässigkeit entwickelt.

Weiter lesen
Anzeige