Zum Hauptinhalt springen 
Elektrotechnik | Schutzmaßnahmen

Schutzmaßnahme hinter einem ortsveränderlichen USV-Gerät

ep8/2006, 1 Seite

Zur Sicherstellung der unterbrechungsfreien Stromversorgung von ortsfesten Betriebsmitteln der Schutzklasse I bei kurzzeitigen Netzausfällen soll ein mobiles USV-Gerät für Einphasen-Wechselstrom 230 V – Bemessungsscheinleistung 500 VA, Bemessungswirkleistung 300 W – eingesetzt werden. Dieses ist für die Einspeisung mit einem Kaltgerätestecker ausgestattet. Die Ausgänge sind mit Kaltgerätesteckdosen für den Anschluss der unterbrechungsfrei zu versorgenden Betriebsmittel ausgeführt. Die Schutzkontakte des Eingangssteckers sowie der Ausgangssteckdosen sind miteinander verbunden. Das USV-Gerät und dessen Anschlussleitung verbinden die Schutzleiter der an die Ausgänge angeschlossenen Betriebsmittel mit dem Schutzleiter der vorgeordneten Anlage. Das trifft jedoch nur zu, solange die Anschlussleitung des USV-Geräts angesteckt ist. Es erhebt sich die Frage, wie es um den Schutz gegen elektrischen Schlag hinter dem USV-Gerät steht, wenn dieses durch Ziehen einer Steckvorrichtung von der vorgeordneten Anlage getrennt wird, was auch Laien durchführen können.


   

Autor
  • E. Hering
Downloads
Sie haben eine Fachfrage?