Zum Hauptinhalt springen 
Elektrotechnik | Schutzmaßnahmen

Schutz durch RCDs bei großen Leistungen

ep1/2004, 1 Seite

Elektromaschinen und Steckvorrichtungen in feuergefährdeten Betriebsstätten (z. B. holzverarbeitendes Gewerk) sind aus Gründen des vorbeugenden Brandschutzes durch FI-Schutzeinrichtungen mit einem Auslösestrom kleiner/gleich 300 mA zu schützen. Meine Frage lautet: Ein Fertigungszentrum mit einem Anschlusswert von 150 A und eine Maschine mit einem Anschlusswert von 125 A sollen angeschlossen werden. Die Maschinen verfügen nur über einen Anschluss L1-L2-L3-PE. Die Steuerspannung wird über einen Trenntrafo in der Maschine erzeugt. Die Antriebe der Maschine werden über Frequenzumrichter angesteuert. Die technische Information zu den Frequenzumrichtern gibt beim Personenschutz den Einsatz von RCM mit Trenner bzw. RCD Typ B vor. Diese FI-Schutzschalter werden regulär aber nur bis zu einer Baugröße von 63 A gefertigt. In unserem Falle soll der RCD aber als vorbeugender Brandschutz fungieren. Welche Lösung ist hier anzustreben? Ist der Einsatz von pulsstromsensitiven RCDs in 4- poliger Ausführung (werden bis 125 A gefertigt) möglich? Hierbei würden ja nur L1, L2, L3 angeschlossen. Die N-Klemme bliebe frei.


   

Autor
  • W. Hörmann
Downloads
Sie haben eine Fachfrage?