Zum Hauptinhalt springen 
Elektrotechnik | Schutzmaßnahmen

RCDs für Steckdosen an Industriemaschinen

ep10/2009, 1 Seite

Als selbständiger Elektromeister war ich der Werksinstandhaltung zugeteilt. Gemeinsam mit den Mitarbeitern einer anderen Elektrofirma erhielt ich den Auftrag, in einer Zweigniederlassung Aufputz-Steckdosenkombinationen an allen Maschinen zu montieren. Der Anschluss sollte aus der jeweiligen Maschine vor dem Hauptschalter mittels kurzschlussfester Leitung erfolgen. Die Materialbeschaffung erledigte die vor Ort verantwortliche Elektrofachkraft. Da die Steckdosenkombinationen keinen FI-Schutzschalter hatten, habe ich den Anschluss mit Hinweis auf die gültige VDE 0100-410 bis zur Klärung des Sachverhalts abgelehnt. Der in der Zweigstelle zuständige Elektromeister meinte darauf, er werde mit der Belegschaft eine Schulung durchführen und so alle Mitarbeiter zu elektrotechnisch unterwiesenen Personen machen. Zudem solle einfach bei der VDE-Prüfung der fehlenden FI-Schutzschalter vermerkt werden. 1. Darf ich die Steckdosen auch ohne FI-Schutzschalter (RCD) anschließen, da eine Elektrofachkraft vorhanden ist? 2. Ist es eine gangbare Vorgehensweise, die komplette Belegschaft zu unterwiesenen Personen zu machen – auch Fremdfirmen mit wechselnder Belegschaft? 3. Wie verhält es sich mit den Garantieansprüchen des Maschinenherstellers wenn innerhalb der Maschine angeschlossen wird?


   

Autor
  • W. Hörmann
Downloads
Sie haben eine Fachfrage?