Zum Hauptinhalt springen 
Elektrotechnik | Schutzmaßnahmen | Messen und Prüfen

Messung des Schutzleiterwiderstands

ep4/2005, 1 Seite

Beim Prüfen eines Geräts der Schutzklasse ergab die Messung des Schutzleiterwiderstands mit DC 0,2 A einen Widerstandswert größer 6 Ohm. Die Ursache war ein korrodierter Schleifkontakt, der für die Schutzleiter-Verbindung des Gerätekörpers zu einem klappbaren leitenden berührbaren Teil sorgen soll. Ich beanstandete das Gerät, weil der Widerstandswert über dem Grenzwert nach VDE 0702 lag, der Schleifkontakt nicht als sichere Verbindung anzusehen ist, da er unter den normalen Betriebsbedingungen des Geräts korrodiert, und außerdem ohne eine Demontage für Kontrolle und Wartung nicht zugänglich ist. Vom Betreiber bzw. vom Hersteller des Geräts wurde mir mitgeteilt: Die Lösung mit dem Schleifkontakt wird durch das VDE-Prüfzeichen/GS-Prüfzeichen des Geräts gedeckt. Ich solle den Schutzleiterwiderstand mit einem nach VDE 0702 ja auch zulässigen Strom von 25 A messen, dann würde sich mit Sicherheit ein Wert kleiner/gleich 0,3 Ohm ergeben. Die Anwendung dieser Messstromstärke wäre durch die Herstellernorm des Geräts vorgegeben bzw. zugelassen. Bin ich berechtigt, ist es richtig, dem Gerät die Prüfmarke und ein "Bestanden" im Prüfprotokoll zu verweigern?


   

Autor
  • K. Bödeker
Downloads
Sie haben eine Fachfrage?