In der Handwerksrolle 
oder Schwarzarbeiter

Warum für Prüfdienstleister der Eintrag in die Handwerksrolle wichtig ist

ep/2018/03/ep-2018-03-250-251-00.jpg
ep/2018/03/ep-2018-03-250-251-01.jpg

pdf Artikel als PDF-Datei herunterladen

In der Praxis führen viele Prüfdienstleister neben ihrer Prüftätigkeit ebenfalls
Reparaturen und Instandsetzungen aus. Doch laut Handwerksordnung (HwO) müssen Betriebe oder Personen, die Elektroinstallationen vornehmen, in die Handwerksrolle eingetragen sein. Mit welchen Konsequenzen ist zu rechnen, wenn ein Prüfdienstleister an elektrischen Anlagen arbeitet, obwohl er nicht 
die entsprechende Eintragung vorweisen kann? 

Das Elektrotechnikerhandwerk gehört laut Handwerksordnung (HwO) zu den zulassungspflichtigen Handwerken. So heißt es in § 1 der HwO: „Der selbstständige Betrieb eines zulassungspflichtigen Handwerks als stehendes Gewerbe ist nur den in der Handwerksrolle eingetragenen natürlichen und juristischen Personen und Personengesellschaften gestattet“.

Um in die Handwerksrolle eingetragen werden zu können, muss unter anderem ein Betriebsleiter im Sinne von § 7 der HwO bestellt und eine Ergänzung der Gewerbeanmeldung um die entsprechende Tätigkeit vorgenommen werden.

Problemfälle 
in der Prüfpraxis

In der Praxis stellt das den klassischen Prüfdienstleister, der Prüfungen elektrischer Anlagen durch befähigte Personen laut den Technischen Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1203 vornehmen lässt, häufig vor Herausforderungen: Kleine Mängel, die während der Prüfung aufgedeckt werden, könnten schnell vor Ort von dem Prüfer selbst beseitigt werden. Rüstet man aber beispielsweise einfach fehlende Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen (RCDs) nach oder tauscht defekte Betriebs cid:9C49AEBC-A112-4D60-906C-7910C6FA77DE@hb.lan mittel aus, so führt man bereits ein Elektrotechnikerhandwerk aus.

Zählt als Schwarzarbeit. Fehlt dafür jedoch die Eintragung in die Handwerksrolle, handelt es sich hierbei im Sinne des Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetzes (SchwarzArbG) gemäß § 1 um Schwarzarbeit: „Schwarzarbeit leistet, wer Dienst- oder Werkleistungen erbringt oder ausführen lässt und dabei ... als Erbringer von Dienst- oder Werkleistungen ein zulassungspflichtiges Handwerk als stehendes Gewerbe selbstständig betreibt, ohne in der Handwerksrolle eingetragen zu sein...“ (siehe § 1 der HwO). Der Auftraggeber macht sich also nicht nur strafbar, weil er Schwarzarbeit ausüben lässt, sondern auch, weil er Schwarzarbeiter beschäftigt.

Prüfdienstleistungen klar abgrenzen. Eine vermeintlich gut gemeinte Mängelbeseitigung während einer Prüfung kann also schnell Probleme verursachen und dem Dienstleister große Schwierigkeiten bereiten. Daher ist es ratsam, genau abzugrenzen, wo die Prüfdienstleistung aufhört und wo die Mängelbeseitigung anfängt.

Vorteile der Eintragung 
in die Handwerksrolle

In diesem Zusammenhang kommt ebenfalls die Frage auf, ob eine Eintragung in die Handwerksrolle überhaupt Vorteile bietet? Dabei kann es durchaus für den Prüfdienstleister von Vorteil sein, sich in die Handwerksrolle eintragen zu lassen.

Eine direkte Mängelbeseitigung, die bereits während der Prüfung erfolgen kann, reduziert Aufwände, da eine zusätzliche Prüfung im Nachhinein entfällt. Dadurch wird die vorgenommene Prüfung letztendlich für den Betreiber elektrischer Anlagen wirtschaftlicher. Zudem können dadurch zusätzliche Stillstände der Anlage vermieden werden.

Daher ist es empfehlenswert, die verantwortliche Elektrofachkraft zum technischen Betriebsleiter zu bestellen und sich in die Handwerksrolle eintragen zu lassen. Damit können kleine Reparaturen und Instandsetzungsmaßnahmen direkt ohne Zeitverzug durchgeführt werden.

Diskussionen in der Praxis. In der Praxis wird hingegen häufig unter den Handwerksmeistern diskutiert, ob eine Eintragung in die Handwerksrolle überhaupt sinnvoll ist, da hier für sie noch zusätzliche Kosten entstehen. Aber wo sollen hier die Unterschiede gemacht werden? Welches Handwerk soll eintragungspflichtig bleiben und welches nicht?

Als Elektrotechnikermeister hat der Autor selbst die Erfahrung gewonnen und vertritt die Meinung, dass eine Eintragung absolut sinnvoll ist. Das Gebiet der Elektrotechnik und die damit verbundenen Installationen sind sehr umfangreich. Dieses Handwerk umfasst zudem gefahrengeneigte Tätigkeiten und muss daher reglementiert und zentral organisiert sein. Es ist klar zu regeln, wer dieses Handwerk auch ausführen darf und wer nicht – ungeachtet seiner Qualifikation.

Wer überprüft den Prüfer

Es ist nicht nur ratsam, reine Prüfdienstleistungen klar von den elektrotechnischen Arbeiten abzugrenzen, indem man die auszuführenden Leistungen in entsprechenden Verträgen definiert und nachhält. Es ist da-rüber hinaus ebenfalls zu klären, wer den Prüfer überhaupt kontrolliert, seine Prüfergebnisse prüft. Wird nämlich ein Mangel von einem Prüfer aufgedeckt und durch denselben behoben, dann entfällt das Vier-Augen-Prinzip. Um eine objektive Mängelbewertung zu gewährleisten, kann es daher sinnvoll sein, dass der Prüfdienstleister die Mängelbeseitigung durch einen weiteren in der Handwerksrolle eingetragenen Elektrofachbetrieb vornehmen lässt. Insbesondere bei schwerwiegenden Mängeln oder umfangreicheren Instandsetzungen ist es in der Praxis notwendig, dass der Prüfdienstleister die elektrische Anlage erneut prüft.

Literatur


Bilder:


(1) Stammdatenaufnahme der elektrischen Anlagen mithilfe der mobilen Lösung mera (Quelle: Ambrosia FM)

(2) Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel nach DIN VDE 0701-0702, TRBS 1203, BetrSichV (Quelle: Ambrosia FM)

Literatur:

[1] Ensmann, Ralf (Herausgeber); Euler, Stefan; Eber, Claus: Anlagenbetreiber Elektrotechnik und verantwortliche Elektrofachkraft, 2. Auflage, Berlin, VDE Verlag GmbH, 2016.n

Anzeige

Fachartikel zum Thema

  1. Photovoltaik

    VDE-AR-E 2126-4-100 2021-11 (Anwendungsregel)

    Anforderungen an die Durchführung und Bewertung einer Prüfung für Licht- und Temperatur-induzierte Degradation (LETID) von Photovoltaik-Zellen und -Modulen

    11/2021 | Elektrosicherheit, Regenerative/Alternative Energien, Normen und Vorschriften, Photovoltaik, Messen und Prüfen

  2. Beschaffung eines gebrauchten Prüfgerätes

    ?Als verantwortlicher Elektriker in einer großen Kleingartensparte (200 Gärten) benutze ich u. a. das Messgerät M 5010. Die Arbeiten beschränken sich auf Neu-, Um- und Prüfarbeiten in Gartenlauben. Nun gab es einen Diebstahl, und als „Wiedergutmachung“ bekamen wir anonym ein baugleiches Gerät...

    ep 11/2021 | Elektrosicherheit, Messen und Prüfen

  3. Whisker an Verteilerschienen

    ?Leider mussten wir in der zurückliegenden Zeit vermehrt feststellen, dass es an unseren verzinnten Strom-Verteilschienen in den E-Schränken zu einer Whisker-Bildung kommt. Können Sie uns Hintergrundinformationen geben und uns sagen, welche Ursachen es hierfür gibt und welche möglichen Maßnahmen...

    ep 11/2021 | Installationstechnik, Energietechnik, Elektrosicherheit, Schränke und Verteiler, Energieverteilung, Messen und Prüfen

  4. Prüfung von Photovoltaik-Stromversorgungssystemen

    Teil 2: Prüfung der Wechselstromseite

    Während Errichter elektrischer Anlagen im Rahmen der Erstprüfung die Sicherheit und Konformität zu den Normen sowie Errichtungsbestimmungen nachweisen, obliegt der Erhalt des ordnungsgemäßen Zustandes dem Betreiber. Was bei elektrischen Anlagen für allgemeine Zwecke gang und gäbe ist, stellt bei...

    11/2021 | Elektrosicherheit, Regenerative/Alternative Energien, Messen und Prüfen, Photovoltaik

  5. Whisker in Niederspannungsanlagen

    Ein oft übersehenes Problem

    Kurzschlüsse mit Lichtbogenfolgen sind immer wieder Ereignisse in elektrischen Geräten oder Anlagen mit teilweise erheblichen Personen- oder/und Sachschäden. Die Ursachen sind sehr vielfältig und nicht immer vermeidbar, da eine absolut sichere Technik nicht zur Verfügung steht. Wichtig aber ist,...

    11/2021 | Installationstechnik, Elektrosicherheit, Energietechnik, Aus- und Weiterbildung, Schränke und Verteiler, Messen und Prüfen, Energieverteilung, Fachwissen

  6. IT-Systeme und deren Prüfung

    Teil 7: Besonderheiten bei den Messungen von Industrienetzen (2)

    Isolierte Netze sind in Deutschland nicht sehr verbreitet. Dennoch gibt es sie in verschiedenen Anwendungen und Ausdehnungen. Zum Nachweis der elektrischen Sicherheit sind unterschiedliche Strategien nötig. Der vorhergehende und dieser Teil gehen auf die Besonderheiten von Prüfungen in IT-Netzen...

    luk 11/2021 | Aus- und Weiterbildung, Elektrosicherheit, Fachwissen, Messen und Prüfen

  7. Praxistipps nach Praxisrecht

    Teil 24: Leistungsverweigerung und damit verbundene Risiken

    Dieser Beitrag beschäftigt sich vorrangig mit Fragen der Leistungsverweigerung von AN und AG und mit welchen Risiken diese jeweils verbunden sein könnten. Dazu werden drei obergerichtliche Entscheidungen aus 2020, je eine aus 2018 und 2016 sowie eine „zeitlose“ Grundsatzentscheidung des BGH aus...

    11/2021 | Fachplanung, Betriebsführung, Aus- und Weiterbildung, Recht

  8. Umgang mit Lasern

    Laser sind längst im Alltag angekommen. Ob als Laserpointer oder für das Abspielen von CDs und DVDs sind sie auch aus dem Hausgebrauch nicht mehr wegzudenken. Daneben gibt es viele spezialisierte Anwendungen z. B. bei Produktionsprozessen. Aber auch auf Baustellen ist die Nutzung von...

    luk 11/2021 | Aus- und Weiterbildung, Betriebsführung, Grundwissen, Arbeitssicherheit

  9. So funktioniert Agile Unternehmensentwicklung

    Wie kann man überkommene Strukturen aufbrechen?

    Das Agile Projektmanagement kann seine Vorzüge nur entfalten, wenn sich zugleich die nötigen kulturellen Lern- und Veränderungsprozesse im Umfeld der Projekte vollziehen. Diese Erfahrung sammelten jüngst viele Unternehmen.

    11/2021 | Betriebsführung und -ausstattung, Betriebsführung, Betriebsorganisation

  10. Das neue Lieferkettengesetz und seine Auswirkungen

    Müssen Elektrobetriebe aktiv werden?

    Das Gesetz über die unternehmerischen Sorgfaltspflichten in Lieferketten, kurz Lieferkettengesetz (LkSG), wurde vom Bundestag und vom Bundesrat verabschiedet und ist am 22.07.2021 im Bundesgesetzblatt (BGBl. 2021, Teil 1, Nr. 46, S. 2 959– 2 969) veröffentlicht worden. Ziel des Gesetzes ist...

    11/2021 | Betriebsführung und -ausstattung, Betriebsführung, Recht

Anzeige

Nachrichten zum Thema

Aus dem Facharchiv: Elektropraxis Lesen und Verstehen 
eines Messprotokolls (1)

Nach Installation einer passiven Netzwerkverkabelung wird für Gebäude oft eine Dokumentation über die verbauten Strecken in der Anlage gefordert. Das geschieht mittels einer Messung jeder dieser Strecken mit einem Zertifizierungsmessgerät, das eine...

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Sind Vermieter auch Unternehmer?

Müssen Vermieter elektrische Anlagen regelmäßig prüfen?

Weiter lesen

Der Blitzimpulszähler LSCM-D eignet sich als Analyse-Tool zum Protokollieren von Blitzeinschlägen.

Weiter lesen

Der Netzanalysator Linax PQ1000 ist für den Bereich Demand Side Power Quality (DSPQ) ausgelegt, der die Absicherung der Netzqualität auf der Verbraucherseite betrifft.

Weiter lesen

Neue Produkte Portabel für Kabel

Das Impulsreflexionsmessgerät IRG 4 000 zur Fehlerortung in ein- und dreiphasigen Kabeln ist in einem staubdichten, stoß- und wetterfesten Gehäuse untergebracht.

Weiter lesen

In Deutschland und Österreich hat die Auslieferung des neuen Citan begonnen.

Weiter lesen

Die Sensoren der Baureihe XX sind mit einer Reichweite von bis zu 8 m erhältlich.

Weiter lesen

Unter dem Motto „Der Mensch zählt“ präsentiert die internationale Arbeitsschutzmesse vom 26. bis 29. Oktober alles rund um Persönlichen Schutz, Betriebliche Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Tod durch elektrischen Schlag in Supermarkt

Warum wurden bei einem tragischen Vorfall in einem Hamburger Supermarkt nur die Geschäftsführer des Supermarktes nicht aber die Elektrofachfirma verurteilt?

Weiter lesen

Neue Produkte Bequem und gesund

Der Arbeits-Halbschuh Sam ist mit dem go&relax-System ausgestattet. Damit können alle fünf Zehen natürlich abrollen, denn die Zehenschutzkappe verläuft diagonal.

Weiter lesen