Geräteprüfung nach 
DIN VDE 0701-0702

Geschulter Blick entdeckt mehr als „wildes“ Messen

ep/2017/07/ep-2017-07-531-531-00.jpg

pdf Artikel als PDF-Datei herunterladen

Der Bereich „Messen und Prüfen“ zählt zu den Kernkompetenzen eines Elektrotechnikers. Nicht wenige verdienen sich damit ihren Lebensunterhalt. Doch eingefahrene Routinen sowie mangelnde Fachkenntnisse bergen Fallstricke, die es bei den Geräteprüfungen zu vermeiden gilt. Der ep fragt bei der Autorin Kirsten Rohlof, Fachdozentin der MEBEDO Akademie, nach ihren Erfahrungen bei der praktischen Schulung von Prüfern.

Frau Rohlof, welche Fehler treten bei der Geräteprüfung häufig auf?

K. Rohlof: Die häufigsten Fehler an elektrischen Geräten kann man bei der Sichtprüfung finden. Einige sagen 70 %, aus meiner eigenen Praxis heraus würde ich sagen: 90 % der Fehler werden schon bei der Sichtprüfung erkannt. Und dann werden diese Geräte aussortiert. Da brauch ich gar nicht erst ein Prüfgerät zum Einsatz bringen, da weiß man gleich, dass das Gerät defekt ist und entweder repariert oder ersetzt werden muss.

Die zweithäufigsten Fehler findet man – auch aus der Erfahrung heraus – bei der ersten Messung des Schutzleiterdurchgangs. Damit kann man die meisten messtechnischen Fehler entdecken.

Wenn die Elektrofachkräfte sich ein Gerät gründlich anschauen, dabei die Sichtprüfung ordentlich durchführen und – falls es ein Gerät der Schutzklasse I ist (also mit vorhandenem Schutzleiter) – den Schutzleiter durchmessen, behaupte ich, dass 95 bis 98 % aller Fehler gefunden werden würden.

Für Schutzleitermessungen darf man kein Multimeter verwenden, sondern es muss ein geeignetes Prüfgerät benutzt werden. Warum reichen Multimeter in der Praxis nicht aus?

K. Rohlof: Es gibt Prüfgeräte, die mit einem Prüfstrom von 25 A arbeiten. Allerdings verwenden diese Prüfgeräte eher die Hersteller elektrotechnischer Erzeugnisse. Die Anforderung von mindestens 200 mA Prüfstrom ist dafür vorgesehen, dass die Bewertung des Prüfvorgangs passt. Bei einem Multimeter flitzen nur ein paar Elektronen von A nach B (ein paar Mikroampere), dann weiß man nicht sicher, ob da nur ein einzelner Draht der flexiblen Anschlussleitung verbunden ist oder eine ausreichende Stromtragfähigkeit des Schutzleiters gegeben ist. Schicke ich aber Elektronen mit einem mindestens 200 mA starken Prüfstrom durch die Leitung (der in der Praxis wesentlich höher sein kann), dann erhalte ich eine wirklich belastbare Bewertung.

Welche Fehler werden im Ablauf von Geräteprüfungen von den Prüfern häufig begangen?

K. Rohlof: Die Schutzleiterprüfung bewältigen die meisten Prüfer recht ordentlich. Sollte die Sonde nicht richtig aufgesteckt sein, so meckert das Messgerät – dieser Messschritt ist schwer falsch zu machen.

Viele Fehler treten bei der Isolationsmessung auf. Die fachgerechte Verwendung der Messspitze sowie die Prüfpunkte am Gerät sind manchen Akteuren nicht bekannt. Einige Prüfgeräte geben da gute Hilfestellungen, andere lassen den Prüfer alleine bzw. die Hinweise sind am Gerät ausgeschaltet. So kommt es vor, dass einige nur die „halbe“ Prüfung durchführen.

Die größten Fehler entstehen bei den Ableitströmen – Schutzleiterstrom- und Berührungsstrommessung. Unklar sind häufig die Unterschiede zwischen aktiver und passiver Prüfung. Genau darauf werden wir besonders in der Artikelserie in LERNEN & KÖNNEN eingehen. Ich zitiere ein Mitglied aus dem Normenkomitee zur DIN VDE 0701-0702: „Das Ersatzableitstrom-Messverfahren ist der größte Mist unter der Sonne.“ Das Verfahren wird häufig falsch angewendet und bei den modernen Geräten bekommt man damit fast nichts heraus. Allerdings wird die Ersatzableiterstrommessung gerne angewendet, weil sie so schön schnell geht. Da kann man gleich sein Prüfetikett aufkleben – leider findet man auch keine Fehler.

Warum sollten sich bereits Auszubildende mit dem Thema Geräteprüfung befassen?

K. Rohlof: Weil es prüfungsrelevant ist – jedenfalls in vielen Berufszweigen. Der große Vorteil besteht jedoch darin, dass man schon während der Ausbildung das richtige Prüfen lernt und sich dieses Wissen – nach bestandener Ausbildung – sofort auszahlt. Dabei handelt es sich um Spezialwissen, das derjenige nicht kennt, der sonst nur Schlitze gestemmt oder Dosen gegipst hat.

Wo kommen Azubis mit der Geräteprüfung in der betrieblichen Praxis in Berührung?

K. Rohlof: Das ist hauptsächlich Thema in der Schule. Dennoch habe ich schon ganz fitte Auszubildende in meinen Seminaren gehabt, die man nach ihrem Abschluss sofort losschicken könnte. Die haben die nötige Erfahrung schon während der Ausbildung im Betrieb sammeln dürfen. Das hängt jedoch stark von der Einstellung in der jeweiligen Firma ab. Auszubildende dürfen zwar weder selber die Ergebnisse einer Geräteprüfung bewerten noch Prüfprotokolle unterschreiben, das macht natürlich der Meister. Aber die Prüfschritte gehen leichter von der Hand und werden als selbstverständlicher Teil der Arbeit mitgemacht, wenn Auszubildende im Betrieb bei den Geräteprüfungen von vornherein beteiligt werden.

Frau Rohlof, wir bedanken uns für das aufschlussreiche Gespräch.

.


Bilder:


(1) Autorin Kirsten Rohlof nimmt zusammen mit EP-Redakteur Heino Hackbarth letzte Anpassungen am Beitrag vor (Quelle: S. Reinhardt)

Anzeige

Fachartikel zum Thema

  1. Problemfall Spannungsfall und des Rätsels Lösung

    Neue Erkenntnisse und Lösungsansätze

    Vor einiger Zeit wurden im Elektropraktiker einige Probleme sowohl mit der 
Begrifflichkeit als auch mit der Berechnung des Spannungsfalls dargestellt [1]. 
In der Zwischenzeit konnten die Rätsel zum Teil geklärt und mögliche Lösungsansätze gefunden werden, die auch Eingang in die Normung finden...

    07/2017 | Fachplanung, Installationstechnik, Elektrosicherheit, Elektroplanung, Kabel und Leitungen, Schutzmaßnahmen

  2. Prüfung eines ortsfesten Notstromaggregates

    Ich bin beauftragt, ein ortsfestes Notstromaggregat, das bei Stromausfall automatisch anläuft, nach DGUV Vorschrift 3 zu prüfen. Dabei ist mir aufgefallen, dass der Steuerstromkreis (DC 24 V) an mehreren Stellen geerdet ist, sodass ich hier vor dem Problem stehe, die Isolationsfestigkeit...

    ep 07/2017 | Elektrosicherheit, Energietechnik, Messen und Prüfen, Notstrom-/Ersatzstromversorgung

  3. Flexible Aluminium-Leiter 
für Hausgeräteanschluss

    Im Zuge eines Laborvergleiches kam es zu Erkenntnissen, welche weiterer Klärung bedürfen. Fiktiver Sachverhalt: Ein manipulierter Wasserkocher führte zu einem Unfall mit gefährlicher Körperdurchströmung.Die Untersuchung des Testgerätes ergab, dass für die Geräteanschlussleitung eine flexible...

    ep 07/2017 | Elektrosicherheit, Installationstechnik, Normen und Vorschriften, Schutzmaßnahmen, Kabel und Leitungen

  4. Überspannungsschäden durch Blitzeinwirkung prüfen

    Teil 1: Häufigkeit, Schadenbilder und -feststellung

    Ein fester Bestandteil der Schadenbearbeitung in den Sachversicherungen nimmt die Regulierung von Blitz-Überspannungsschäden ein. Die oftmals sehr unterschiedlichen Schadenbilder, stark voneinander abweichende Vertragsbedingungensowie die unterschiedliche Regulierungspraxis einzelner...

    07/2017 | Elektrosicherheit, Blitz- und Überspannungsschutz, Messen und Prüfen

  5. Schutzgeräte mit hybriden Schaltern

    Herausforderungen beim Schalten von Gleichströmen

    Das Auftrennen eines Gleichstromkreises ist wegen der Gefahr eines Lichtbogens nicht immer unproblematisch. Besonders im Fall höherer Gleichspannungen sind aufwändige Maßnahmen zur Löschung des Schaltlichtbogens notwendig. Dieser Fachbeitrag zeigt, wie durch Kombination aus moderner...

    07/2017 | Elektrosicherheit, Installationstechnik, Energietechnik, Schutzmaßnahmen, Sonstige Installationsgeräte, Leistungselektronik

  6. Aus dem Unfallgeschehen

    Sekundärunfall bei der Demontage einer Leuchte

    Arbeitsauftrag. In einem Gebäude sollte in einem Treppenhaus eine Wandleuchte (Bild) demontiert werden. Zur Durchführung der Arbeit standen dem Elektroinstallateur seine Werkzeugtasche, eine Leiter und ein Spannungsprüfer zur Verfügung.

    07/2017 | Betriebsführung, Installationstechnik, Elektrosicherheit, Normen und Vorschriften, Arbeitssicherheit, Schutzmaßnahmen

  7. Normen und Vorschriften

    DIN EN 60702-32017-05 (VDE 0284-3) Kabel und Leitungen – DIN EN 61853-22017-05 (VDE 0126-34-2) Leistungsverhalten PV-Module – DIN EN 60519-12017-06 (VDE 0721-1) Industrielle Elektrowärme – DIN EN 50600-4-12017-06 (VDE 0801-600-4-1) Informationstechnik – DIN EN 50600-4-22017-06 (VDE...

    07/2017 | Elektrosicherheit, Normen und Vorschriften

  8. Arbeiten an Li-Batteriespeichern

    Als elektrische Batteriespeichersysteme im Niederspannungsnetz haben sich Speicher auf Basis von Lithiumzellen am Markt durchgesetzt. Bei Arbeiten an diesen Speichersystemen bestehen vor allem folgende Risiken.

    07/2017 | Betriebsführung, Elektrosicherheit, Energietechnik, Arbeitssicherheit, Arbeitsschutzunterweisung, Schutzmaßnahmen, Arbeiten unter Spannung (AuS), Energiespeicher, Batterieanlagen, Normen und Vorschriften

  9. Prüfen nach 
DIN VDE 0701-0702

    Rechtliche Grundlagen und Organisation

    Das Thema „Prüfen der elektrischen Sicherheit“ wird immer wichtiger 
im täglichen Arbeitsbereich einer Elektrofachkraft. Für viele Elektro-
fachkräfte ist es jedoch nicht alltäglich, Prüfungen durchzuführen. 
Um Prüfungen vollständig, richtig und sicher durchführen zu können, werden Kenntnisse...

    luk 07/2017 | Aus- und Weiterbildung, Messen und Prüfen

  10. Nur wer misst, kann sparen

    Energiemanagement an den Standorten der Alba-Gruppe

    Nicht nur mit Recycling trägt die Alba-Gruppe zum Umweltschutz bei. Sie sorgt auch für mehr Effizienz beim Energieeinsatz in der Abfallverwertung. Dafür 
müssen entsprechende Messsysteme in den Verwertungsanlagen installiert 
werden, um die Einsparpotentiale zu ermitteln. ...

    07/2017 | Energietechnik, Elektrotechnik, Messen und Prüfen, Energieverteilung

Anzeige

Nachrichten zum Thema

Bundesnetzagentur: Warnung vor Billigkäufen Ausstellung zeigt gefährliche Elektrogeräte

Der Onlinehandel blüht. Doch viele Verbraucher verdrängen, dass zuverlässige Elektrogeräte nicht für wenig Geld zu bekommen sind. Oft bergen diese Billigimporte gravierende Sicherheitsmängel und dürften in Deutschland nicht verkauft werden.

Weiter lesen

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Strom durch Kopf und Hand

Ein arbeitsverantwortlicher Monteur will ein Kabel in einen Verteilerschrank einziehen, der unter Spannung steht. Dabei kommt es zu fatalen Berührungen und einer elektrischen Körperdurchströmung. Der Monteur überlebt nur mit viel Glück.

Weiter lesen

Normen und Vorschriften: Verwirrung um Spannungsfall [Teil 2] DIN VDE 0100-520: Das Normenkomitee reagiert

Im ersten Teil erläuterte Fachautor Stefan Fassbinder Probleme bei der Berechnung des Spannungsfalls nach DIN VDE 0100-520. In Teil 2 gibt er einen Überblick über den aktuellen Stand der Fehlersuche und die Korrekturvorschläge des Normenkomitees.

Weiter lesen

ep Exklusiv: EU-Bauproduktenverordnung und DIN EN 50575 werden Pflicht Leserkommentar: "Perfekt recherchiert und herausgearbeitet"

Zum Fachartikel "Verschärfte Anforderungen an Kabel und Leitungen" erreichte uns der folgende Leserkommentar. Weil die EU-Bauproduktenverordnung ein wichtiges Thema für die Branche ist, wollen wir noch mehr Stimmen sammeln: Was sagen Sie? Großer...

Weiter lesen

In zwölf Ländern, darunter Deutschland, zogen Fahnder in einer europaweit angelegten Aktion mehr als eine Million gefälschter Halbleiter aus dem Verkehr. Die Bauteile stammen aus Asien.

Weiter lesen

ep Exklusiv: EU-Bauproduktenverordnung und DIN EN 50575 werden Pflicht Verschärfte Anforderungen an Kabel und Leitungen

Ab 1. Juli 2017 sind EU-Bauproduktenverordnung und DIN EN 50575 verpflichtend anzuwenden. Für Elektrohandwerker und E-Planer ergeben sich gravierende Veränderungen. ep Elektropraktiker erklärt, worauf bei Kabel und Leitungen zu achten ist und wie mit...

Weiter lesen

Die Besucher der efa in Leipzig müssen sich auf einen früheren Termin einrichten. Die Fachmesse findet jetzt nicht mehr im Oktober, sondern einen Monat eher statt.

Weiter lesen

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Tödlicher Griff in die Freileitung

Eine ausgebildete Elektrofachkraft missachtet auf einer Hubarbeitsbühne den Schutzabstand zur Niederspannungsfreileitung – mit tödlichen Folgen.

Weiter lesen

Zur Expertenantwort auf die Leseranfrage "Phasengleicher Herdanschluss mit einem Neutralleiter" in ep Elektropraktiker 5/2017 erreichte uns ein kritischer Leserkommentar. Daraus entstand eine lebhafte Diskussion zwischen dem Leser und Fachautor...

Weiter lesen

Bundeskartellamt fordert mehr Wettbewerb bei Ablesediensten Vermieter bestellt, Mieter zahlt

Einmal im Jahr finden Mieter den Zettel an der Tür, der den Ablesedienst ankündigt. Doch kaum einem Mieter ist bewusst, was das für seine Betriebskosten bedeutet.

Weiter lesen