Gefährliche elektrostatische Entladungen für Menschen

Nachgefragt bei Anja Aumann und Falk Florschütz zu dieser unmittelbaren Gefährdung

ep/2017/04/ep-2017-04-271-271-00.jpg

Weitere Teile dieser Artikelserie: Teil 2

pdf Artikel als PDF-Datei herunterladen

Obwohl elektrostatische Entladungen (ESD) in der Arbeitswelt ein erhebliches 
Risiko darstellen, werden sie selten als unmittelbare Gefährdung wahrgenommen. Hierzu sprach der ep mit den Experten Anja Aumann und Falk Florschütz, deren Fachbeitrag auf den Seiten 304 bis 309 helfen soll, sowohl die Gefährdungsbeurteilung als auch die zugehörigen Schutzmaßnahmen praktikabel umzusetzen.

Frau Aumann, Herr Florschütz, weder in der elektrotechnischen Ausbildung noch in der beruflichen Praxis im Handwerk wird die Personengefährdung durch elektrostatische Entladungen (ESD) besonders thematisiert. Ist das eine subjektive Wahrnehmung?

F. Florschütz: Nein, Ihre Wahrnehmung ist nicht subjektiv. Da die Messbarkeit und Reproduzierbarkeit von elektrostatischen Aufladungen nicht einfach in der Praxis herbeizuführen sind und somit die Ursache nicht immer unvermittelt erklärbar ist, wird dieser Gefährdungsbereich selten thematisiert.

A. Aumann: Häufig werden elektrostatische Entladungen nicht als unmittelbare Gefährdung wahrgenommen, da dieses Phänomen auch aus dem Alltag bekannt ist.

Das wiederholte Auftreten von derartigen Unfällen und das Schadensausmaß im beruflichen Umfeld zeigen, dass die allgegenwärtige Verharmlosung der elektrostatischen Entladung als Personengefährdung aus Sicht der Arbeitssicherheit nicht akzeptabel ist.

Kommt es durch ESD zu einem Unfall, welche typischen Verletzungen erleiden die Verunfallten?

A. Aumann: Bei Ladungspotentialen oberhalb 1 kV kommt es zu Funkenüberschlägen, die für den Menschen ab etwa 2 kV bzw. bei 
0,5 mJ spürbar werden.

Mit höheren Potentialen wird der verspürte elektrische Schlag zunehmend unangenehmer und ab etwa 10 kV bzw. bei 50 µC oder 350 mJ als schmerzhaft empfunden.

Die Verunfallten nehmen die elektrostatische Entladung primär durch einen Schmerz an der getroffenen Stelle wahr. Einige Verunfallte klagten anschließend über Kopfschmerzen, Übelkeit und ein Taubheitsgefühl. Die Symptome hielten teilweise über mehrere Stunden an.

Eine systematische Erfassung von typischen Gesundheitsbeschwerden bei Unfällen durch elektrostatische Entladungen ist uns nicht bekannt. Diese wäre durchaus medizinisch interessant, insbesondere unter dem Gesichtspunkt, dass Gleichspannungsanwendungen tendenziell zunehmen.

Ist nach einem Schlag durch ESD auch hier eine gründliche klinische Untersuchung erforderlich?

A. Aumann: Die Auswirkungen bei Unfällen mit elektrostatischer Entladung sind denen von üblichen Stromunfällen gleichzusetzen.

Ein Herz-Kreislauf-Versagen ist erst bei extrem starken Aufladungen wie zum Beispiel bei großen Hochspannungskondensatoren zu erwarten. In den häufigsten Fällen sind lokale Schädigungen von Hautgeweben und vor allem von Nervenzellen aufgrund des hohen Anfangsstroms möglich. Sind Ladungswerte oberhalb von 350 mJ bzw. 50 µC zu erwarten, ist die Organisation der Ersten Hilfe im Unternehmen entsprechend der Gefährdungssituation auszurichten. Im Betrieb ist dann die Bereitstellung eines automatisierten externen Defibrillators (AED) zu empfehlen.

Werden deutliche Gesundheitsbeschwerden, u. a. anhaltende Schmerzen und Übelkeit nach einem Unfall geäußert, ist eine klinische Untersuchung grundsätzlich durchzuführen, um Folgeschäden auszuschließen. Liegt die Körperdurchströmung nachweislich unterhalb von 350 mJ bzw. 50 µC und werden keine deutlichen Gesundheitsbeschwerden geäußert, so kann auf eine Untersuchung verzichtet werden.

Welche Rolle spielen Sekundärverletzungen?

A. Aumann: Elektrostatische Entladungen, auch unterhalb von 350 mJ, können bei Menschen eine Schreckreaktion auslösen, die wiederum einen Unfall zur Folge haben kann, wie z. B. Sturz oder Absturz aus hoch gelegenen Arbeitsplätzen, Verletzungen durch Anstoßen oder Schneiden an Gegenständen während des „Zusammenzuckens“ oder Zurückziehens der Gliedmaßen sowie Verletzungen durch herabfallende oder umstürzende Gegenstände, ausgelöst durch ein Anstoßen oder Loslassen des Mitarbeiters.

Worin unterscheidet sich eine für den Menschen gefährliche Entladung von einer harmlosen ESD?

F. Florschütz: In erster Linie ist dies anhand der geäußerten Gesundheitsbeschwerden zu entscheiden. Unfälle aufgrund elektrostatischer Entladungen sollten nicht als harmlos abgestuft, sondern grundsätzlich einer Ursachenermittlung unterzogen werden. Gewissheit bringt letztendlich eine reproduzierte Erzeugung und messtechnische Erfassung bzw. eine nachweisliche Berechnung der Aufladung. Hierbei dienen die Ladungs- und Energiewerte von 50 µC und 350 mJ als Grenzwerte für die Unterscheidung.

Gibt es heute Arbeiten, die das Thema Personengefährdung durch ESD in ein neues Licht stellen?

F. Florschütz: Eigentlich nicht. Die physikalischen Bedingungen in Produktionsanlagen und auch bei Prüfungen und Messungen haben sich nicht gravierend geändert.

Jedoch die steigende Anwendung der Gleichspannungstechnik, insbesondere im Bereich der Elektromobilität, in der HGÜ-Technik und auch auf dem Gebiet der Photovoltaik, kann das Thema häufiger in den Vordergrund rücken.n


Anzeige

Fachartikel zum Thema

  1. Die fünf Sicherheitsregeln

    Ihre Anwendung sowohl in AC- als auch DC-Niederspannungs-Anlagen

    Die „fünf Sicherheitsregeln“ sind eine wichtige Grundlage für das sichere Arbeiten an elektrischen Anlagen. In ihrer sicheren Anwendung haben Fachkräfte umfangreiche Erfahrungen. Dieses gilt besonders bei AC-Anlagen. Da in den vergangenen Jahren zunehmend DC-Anlagen für neu entwickelte...

    08/2017 | Elektrosicherheit, Regenerative/Alternative Energien, Schutzmaßnahmen, Photovoltaik

  2. Überspannungsschäden durch Blitzeinwirkung prüfen

    Teil 2: Werkzeuge zur Beurteilung und professionelle Vorgehensweise

    Ein fester Bestandteil der Schadenbearbeitung in den Sachversicherungen nimmt die Regulierung von Blitz-Überspannungsschäden ein. Die oftmals sehr unterschiedlichen Schadenbilder, stark voneinander abweichende Vertragsbedingungensowie die unterschiedliche Regulierungspraxis einzelner...

    08/2017 | Elektrosicherheit, Blitz- und Überspannungsschutz, Installationstechnik, Sicherheitstechnik, Messen und Prüfen

  3. Nicht sich selbst überlassen

    Schutzeinrichtungen in Mittelspannungsschaltanlagen überwachen

    Aus Erfahrung machen Betreiber und Schaltberechtigte oftmals um die Schutzeinrichtungen in ihren Anlagen einen ehrfurchtsvollen Bogen. Selbst wenn die heutigen Schutzrelais über raffinierte Eigenkontrollen verfügen, ganz auf sich 
allein gestellt dürfen sie dennoch nicht bleiben. ...

    08/2017 | Betriebsführung, Elektrosicherheit, Schutzmaßnahmen, Arbeitssicherheit, Mittelspannungstechnik, Schaltanlagen

  4. VEFK – aktueller Kommentar des 
zuständigen Normenkomittees

    Anforderungen an die im Bereich der Elektrotechnik tätigen Personen

    Ausgehend von den vielfältigen Diskussionen zur Verantwortlichen Elektrofachkraft (VEFK) hat das zuständige DKE-Normenkomittee K224 einen Kommentar herausgegeben. Es geht um DIN VDE 1000-10 „Anforderungen an die im Bereich der Elektrotechnik tätigen Personen“ und hier insbesondere um den...

    08/2017 | Elektrotechnik, Betriebsführung, Elektrosicherheit, Betriebsorganisation, Schutzmaßnahmen, Messen und Prüfen, Normen und Vorschriften

  5. Maschinenanschluss mit Trenntransformator

    Ist ein Fehlerstrom-Schutzschalter vom Typ B oder B+ vor einem Trenntrafo erforderlich, wenn der Frequenzumrichter auf der Sekundärseite des Trenntrafos eingebaut ist? Wie verhält es sich bei gelieferten Maschinen mit eingebauten Trenntrafos?

    ep 08/2017 | Elektrosicherheit, Installationstechnik, Maschinen- und Anlagentechnik, Schutzmaßnahmen

  6. Unzulässige RCD-Urlaubs-Überbrückung

    Wir haben bei einem Kunden eine verwirrende Installation vorgefunden, bei der parallel zum RCD ein Schalter montiert wurde. Unserer Ansicht nach wird mit diesem Schalter der RCD unzulässig überbrückt. Die Anlage wird seit mehreren Jahren so betrieben. Der Installationsverteiler ist scheinbar...

    ep 08/2017 | Elektrosicherheit, Installationstechnik, Schutzmaßnahmen

  7. Stromkreise verschiedener Stromquellen in einer Verbindungsdose

    In DIN VDE 0100-520 (VDE 0100-520) Abs. 521.8.3 heißt es: „Wenn mehrere Stromkreise in einer Verbindungsdose enden, müssen die Klemmen für jeden Stromkreis durch isolierende Trennwände innerhalb der Verbindungsdose abgeteilt werden, außer bei Verwendung von Verbindungsmaterial nach Normenreihe...

    ep 08/2017 | Installationstechnik, Elektrosicherheit, Kabel und Leitungen, Dosen und Klemmen

  8. Isolationsmessung ohne Abschalten der Anlage

    Wir betreiben in unserem Werk Anlagen, deren Abschaltung aus Produktionsgründen nicht möglich ist. Nun müssen wir die gesetzliche Isolationsmessung nach DGUV-Vorschrift 3 durchführen. Ist es sinnvoll (bzw. als Ersatz zulässig), stattdessen an der Einspeisung des Schaltschrankes der Anlagen, eine...

    ep 08/2017 | Elektrosicherheit, Messen und Prüfen

  9. AFDDs für Stromkreise, die durch Kita-Schlafräume führen

    In einem Kita-Neubau sollen wir die sogenannten Brandschutzschalter (AFDDs) für die Schlaf- und Aufenthaltsräumen der Kinder vorsehen. Die Leitungsverlegung erfolgt jedoch nicht über die Flure, sondern komplett durch die Räume, sodass auch Leitungen durch Schlaf- und Aufenthaltsräume geführt...

    ep 08/2017 | Elektrosicherheit, Installationstechnik, Sonstige Installationsgeräte

Anzeige

Nachrichten zum Thema

Produktsicherheit: Die elf häufigsten Mängel VDE warnt vor billigen Elektroartikeln

Im Internet ist alles zu bekommen. Auch sehr preiswerte Elektroartikel, oftmals in Fernost hergestellt. Was viele Verbraucher ahnen, bestätigten Recherchen des VDE-Instituts. Die mangelhaften Produkte sind brandgefährlich und bergen die Gefahr eines...

Weiter lesen

Seit Juli 2017 gilt die verpflichtende Norm EN 50575. Das neue Koaxialkabel der Brandklasse B2ca erfüllt die Norm und ist damit für den Einsatz in Gebäuden mit hohen Sicherheitsanforderungen geeignet. 

Weiter lesen

Elektrosicherheit: Schalten von Gleichstromanlagen Die fünf Sicherheitsregeln für Gleichstromanlagen

In den vergangenen Jahren wurden zunehmend Gleichstromanlagen für neue Anwendungsfelder errichtet. Für deren Betrieb ist die Beachtung der fünf Sicherheitsregeln wichtig. Dabei müssen einige Besonderheiten bei den Sicherheitsregeln für DC-Anlagen im...

Weiter lesen

Arbeitsschutz: Neue Software von Weka Media Psychische Belastungen am Arbeitsplatz beurteilen

Psychische Belastungen am Arbeitsplatz nehmen dermaßen zu,  dass sogar der Gesetzgeber fordert, seelische Erkrankungen in den Betrieben ernsthaft zu beurteilen sowie diese bei der Gefährdungsbeurteilung miteinzubeziehen. Über die richtige...

Weiter lesen

Der Fachbuchklassiker zur DIN VDE 0105-100, Band 13 der VDE-Schriftenreihe, erscheint bereits in der 11. überarbeiteten Auflage. Die deutsche Norm DIN VDE 0105-100:2015-10 enthält alle Festlegungen der europäischen Norm EN 50110-1 sowie weitere...

Weiter lesen

Bundesnetzagentur: Warnung vor Billigkäufen Ausstellung zeigt gefährliche Elektrogeräte

Der Onlinehandel blüht. Doch viele Verbraucher verdrängen, dass zuverlässige Elektrogeräte nicht für wenig Geld zu bekommen sind. Oft bergen diese Billigimporte gravierende Sicherheitsmängel und dürften in Deutschland nicht verkauft werden.

Weiter lesen

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Strom durch Kopf und Hand

Ein arbeitsverantwortlicher Monteur will ein Kabel in einen Verteilerschrank einziehen, der unter Spannung steht. Dabei kommt es zu fatalen Berührungen und einer elektrischen Körperdurchströmung. Der Monteur überlebt nur mit viel Glück.

Weiter lesen

Normen und Vorschriften: Verwirrung um Spannungsfall [Teil 2] DIN VDE 0100-520: Das Normenkomitee reagiert

Im ersten Teil erläuterte Fachautor Stefan Fassbinder Probleme bei der Berechnung des Spannungsfalls nach DIN VDE 0100-520. In Teil 2 gibt er einen Überblick über den aktuellen Stand der Fehlersuche und die Korrekturvorschläge des Normenkomitees.

Weiter lesen

ep Exklusiv: EU-Bauproduktenverordnung und DIN EN 50575 werden Pflicht Leserkommentar: "Perfekt recherchiert und herausgearbeitet"

Zum Fachartikel "Verschärfte Anforderungen an Kabel und Leitungen" erreichte uns der folgende Leserkommentar. Weil die EU-Bauproduktenverordnung ein wichtiges Thema für die Branche ist, wollen wir noch mehr Stimmen sammeln: Was sagen Sie? Großer...

Weiter lesen

Die Neuauflage des Fachbuches wurde um die Themenbereiche Entrauchung, Holzeinbau, Gebäudesystemtechnik sowie Umwelt-Produktdeklaration erweitert.

Weiter lesen