Gefährliche elektrostatische Entladungen für Menschen

Nachgefragt bei Anja Aumann und Falk Florschütz zu dieser unmittelbaren Gefährdung

ep/2017/04/ep-2017-04-271-271-00.jpg

Weitere Teile dieser Artikelserie: Teil 2

pdf Artikel als PDF-Datei herunterladen

Obwohl elektrostatische Entladungen (ESD) in der Arbeitswelt ein erhebliches 
Risiko darstellen, werden sie selten als unmittelbare Gefährdung wahrgenommen. Hierzu sprach der ep mit den Experten Anja Aumann und Falk Florschütz, deren Fachbeitrag auf den Seiten 304 bis 309 helfen soll, sowohl die Gefährdungsbeurteilung als auch die zugehörigen Schutzmaßnahmen praktikabel umzusetzen.

Frau Aumann, Herr Florschütz, weder in der elektrotechnischen Ausbildung noch in der beruflichen Praxis im Handwerk wird die Personengefährdung durch elektrostatische Entladungen (ESD) besonders thematisiert. Ist das eine subjektive Wahrnehmung?

F. Florschütz: Nein, Ihre Wahrnehmung ist nicht subjektiv. Da die Messbarkeit und Reproduzierbarkeit von elektrostatischen Aufladungen nicht einfach in der Praxis herbeizuführen sind und somit die Ursache nicht immer unvermittelt erklärbar ist, wird dieser Gefährdungsbereich selten thematisiert.

A. Aumann: Häufig werden elektrostatische Entladungen nicht als unmittelbare Gefährdung wahrgenommen, da dieses Phänomen auch aus dem Alltag bekannt ist.

Das wiederholte Auftreten von derartigen Unfällen und das Schadensausmaß im beruflichen Umfeld zeigen, dass die allgegenwärtige Verharmlosung der elektrostatischen Entladung als Personengefährdung aus Sicht der Arbeitssicherheit nicht akzeptabel ist.

Kommt es durch ESD zu einem Unfall, welche typischen Verletzungen erleiden die Verunfallten?

A. Aumann: Bei Ladungspotentialen oberhalb 1 kV kommt es zu Funkenüberschlägen, die für den Menschen ab etwa 2 kV bzw. bei 
0,5 mJ spürbar werden.

Mit höheren Potentialen wird der verspürte elektrische Schlag zunehmend unangenehmer und ab etwa 10 kV bzw. bei 50 µC oder 350 mJ als schmerzhaft empfunden.

Die Verunfallten nehmen die elektrostatische Entladung primär durch einen Schmerz an der getroffenen Stelle wahr. Einige Verunfallte klagten anschließend über Kopfschmerzen, Übelkeit und ein Taubheitsgefühl. Die Symptome hielten teilweise über mehrere Stunden an.

Eine systematische Erfassung von typischen Gesundheitsbeschwerden bei Unfällen durch elektrostatische Entladungen ist uns nicht bekannt. Diese wäre durchaus medizinisch interessant, insbesondere unter dem Gesichtspunkt, dass Gleichspannungsanwendungen tendenziell zunehmen.

Ist nach einem Schlag durch ESD auch hier eine gründliche klinische Untersuchung erforderlich?

A. Aumann: Die Auswirkungen bei Unfällen mit elektrostatischer Entladung sind denen von üblichen Stromunfällen gleichzusetzen.

Ein Herz-Kreislauf-Versagen ist erst bei extrem starken Aufladungen wie zum Beispiel bei großen Hochspannungskondensatoren zu erwarten. In den häufigsten Fällen sind lokale Schädigungen von Hautgeweben und vor allem von Nervenzellen aufgrund des hohen Anfangsstroms möglich. Sind Ladungswerte oberhalb von 350 mJ bzw. 50 µC zu erwarten, ist die Organisation der Ersten Hilfe im Unternehmen entsprechend der Gefährdungssituation auszurichten. Im Betrieb ist dann die Bereitstellung eines automatisierten externen Defibrillators (AED) zu empfehlen.

Werden deutliche Gesundheitsbeschwerden, u. a. anhaltende Schmerzen und Übelkeit nach einem Unfall geäußert, ist eine klinische Untersuchung grundsätzlich durchzuführen, um Folgeschäden auszuschließen. Liegt die Körperdurchströmung nachweislich unterhalb von 350 mJ bzw. 50 µC und werden keine deutlichen Gesundheitsbeschwerden geäußert, so kann auf eine Untersuchung verzichtet werden.

Welche Rolle spielen Sekundärverletzungen?

A. Aumann: Elektrostatische Entladungen, auch unterhalb von 350 mJ, können bei Menschen eine Schreckreaktion auslösen, die wiederum einen Unfall zur Folge haben kann, wie z. B. Sturz oder Absturz aus hoch gelegenen Arbeitsplätzen, Verletzungen durch Anstoßen oder Schneiden an Gegenständen während des „Zusammenzuckens“ oder Zurückziehens der Gliedmaßen sowie Verletzungen durch herabfallende oder umstürzende Gegenstände, ausgelöst durch ein Anstoßen oder Loslassen des Mitarbeiters.

Worin unterscheidet sich eine für den Menschen gefährliche Entladung von einer harmlosen ESD?

F. Florschütz: In erster Linie ist dies anhand der geäußerten Gesundheitsbeschwerden zu entscheiden. Unfälle aufgrund elektrostatischer Entladungen sollten nicht als harmlos abgestuft, sondern grundsätzlich einer Ursachenermittlung unterzogen werden. Gewissheit bringt letztendlich eine reproduzierte Erzeugung und messtechnische Erfassung bzw. eine nachweisliche Berechnung der Aufladung. Hierbei dienen die Ladungs- und Energiewerte von 50 µC und 350 mJ als Grenzwerte für die Unterscheidung.

Gibt es heute Arbeiten, die das Thema Personengefährdung durch ESD in ein neues Licht stellen?

F. Florschütz: Eigentlich nicht. Die physikalischen Bedingungen in Produktionsanlagen und auch bei Prüfungen und Messungen haben sich nicht gravierend geändert.

Jedoch die steigende Anwendung der Gleichspannungstechnik, insbesondere im Bereich der Elektromobilität, in der HGÜ-Technik und auch auf dem Gebiet der Photovoltaik, kann das Thema häufiger in den Vordergrund rücken.n


Anzeige

Fachartikel zum Thema

  1. Erneuerung alter Elektro-Installationen

    Immer wieder haben wir Probleme, Baugesellschaften und öffentliche Wohnbauträger davon zu überzeugen, dass wir auch bei der Erneuerung, dem Austausch und der Ergänzung von Steckvorrichtungen verpflichtet sind, nach den neuesten, anerkannten Regeln der Technik zu installieren. Können in alten...

    ep 04/2018 | Elektrosicherheit, Normen und Vorschriften

  2. Prüfung von RCDs

    Bisher prüfte ich Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen mit dem Messgerät M5010 von ABB, welches mit reinem Wechselstrom einen FI-Schutzschalter zum Auslösen bringt. Da es ja mittlerweile auch allstromsensitive RCDs gibt, habe ich mir zudem noch ein anderes Messgerät von der Firma Metrel, das...

    ep 04/2018 | Elektrosicherheit, Messen und Prüfen

  3. Frist einer wiederkehrenden Prüfung

    In Bezug auf die „Dringlichkeit“ einer wiederkehrenden Prüfung an ortsveränderlichen Arbeitsmitteln finde ich leider keine klare Formulierung in Bezug auf die fristgerechte Prüfung. Laut BetrSichV – § 14 Absatz 5 wird konkret definiert, dass eine Prüfung als fristgerecht durchgeführt gilt,...

    ep 03/2018 | Elektrosicherheit, Messen und Prüfen

  4. Neue Beleuchtungsregelung der EU nimmt Gestalt an

    Zusätzliche Beteiligung der Öffentlichkeit vorgesehen

    Die EU-Kommission arbeitet seit geraumer Zeit daran, die Verordnungen zur umweltgerechten Produktgestaltung von Lichtquellen zu einer einzigen Verordnung zusammenzufassen und dabei das Anforderungsniveau neu festzulegen. Dazu wird zukünftig auch ein Teil der LED-Leuchten mit einbezogen. Außerdem...

    03/2018 | Licht- und Beleuchtungstechnik, Elektrosicherheit, Normen und Vorschriften, Leuchten, Leuchtmittel, Komponenten (Vorschalt- und Steuergeräte)

  5. Brandursache 
Neutralleiterunterbrechung

    Ein nicht gewöhnlicher Fehler mit verheerenden Folgen

    Nach einem Brandschaden lässt sich nicht in jedem Fall eine eindeutige Brandursache ermitteln. In vielen Fällen machen ein hoher Zerstörungsgrad oder die Veränderungen der Schadenstelle im Rahmen der Löschmaßnahmen eine fundierte Untersuchung im Hinblick auf die Brandursache unmöglich. Trotzdem...

    03/2018 | Elektrosicherheit, Sicherheitstechnik, Schutzmaßnahmen, Brand- und Explosionsschutz

  6. Auf die richtige Einbaulage kommt es an

    Funktion des Überlastschutzes von NH-Sicherungen und Probleme

    NH-Sicherungen in der heutigen Form werden in vielen Bauformen und Größen von fast jedem Elektroinstallateur eingesetzt. Erstaunlich ist, dass bei Gesprächen über die Funktionsweise dieser Sicherungselemente kaum eine Fachkraft weiß, wie diese Betriebsmittel in den Betriebszuständen Kurzschluss...

    03/2018 | Elektrosicherheit, Installationstechnik, Schutzmaßnahmen, Hausanschluss und Zählerplatz, Schränke und Verteiler

  7. Erden und Kurzschließen von Transformatoren

    Welchen technischen Hintergrund gibt es für die Erdung von Transformatoren auf der Hochspannungs- und der Niederspannungsseite?

    ep 03/2018 | Elektrosicherheit, Schutzmaßnahmen

  8. Einspeisung mit Vier-Leiter-Kabel/Leitung

    Wir beabsichtigen ein neu errichtetes Gebäude zur Brennholzbearbeitung mit einer Zuleitung von der Hauptverteilung mit NAYY-J 4∙16 mm2 anzuschließen. Im Gebäude wird eine Unterverteilung mit den entsprechenden RCDs für Licht und Kraftstromkreise (CEE-Steckdosen) getrennt montiert. Nun meine...

    ep 03/2018 | Elektrosicherheit, Schutzmaßnahmen

  9. Blitzschutzkomponenten

    DIN EN 62561-3 2018-02 (VDE 0185-561-3)

    Blitzschutzsystembauteile (LPSC) – Teil 3: Anforderungen an Trennfunkenstrecken

    03/2018 | Elektrosicherheit, Blitz- und Überspannungsschutz, Normen und Vorschriften, Schutzmaßnahmen

  10. Anschlusskennzeichnung bei Maschinen- und Anlagentechnik

    DIN EN 60445 2018-02 (VDE 0197)

    Grund- und Sicherheitsregeln für die Mensch-Maschine-Schnittstelle – Kennzeichnung von Anschlüssen elektrischer Betriebsmittel, angeschlossenen Leiterenden und Leitern

    03/2018 | Elektrosicherheit, Maschinen- und Anlagentechnik, Aus- und Weiterbildung, Installationstechnik, Normen und Vorschriften, Kabel und Leitungen, Fachwissen

Anzeige

Nachrichten zum Thema

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Stromschlag beim Einführen einer Leitung

Als ein Elektromonteur ein Anschlusskabel in einen unter Spannung stehenden NH-Verteilerschrank einziehen wollte, erlitt er eine elektrische Körperdurchströmung.

Weiter lesen

Der nächste Elektropraktiker 04/2018 beschäftigt sich unter Berücksichtigung von Brandgefahr u. Ä. mit der Möglichkeit Ladestationen für Elektrofahrzeuge in Tief- und Großgaragen zu errichten. Das stellt große Herausforderungen an das...

Weiter lesen

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Fehler in einer SF6-Mittelspannungsanlage

An einer 10­-kV-Schaltanlage mit Motorantrieb erlitt ein Monteur schwere Brandverletzungen durch einen Störlichtbogen.

Weiter lesen

In einem Artikel aus der Elektropraxis setzt sich der aktuelle ep 03/2018 mit den Gefahren und Brandfolgen einer Neutralleiterunterbrechung auseinander. Welche Folgen für die beteiligten Personen und Firmen durch den Schaden einer nicht erkannten...

Weiter lesen

Im kommenden Elektropraktiker 04/2018 wird die neue Arbeitsschutzunterweisung 48 mit dem Titel „Tätigkeiten an asbesthaltiger Bausubstanz“ zur Verwendung in Betrieben zur Verfügung gestellt. Nicht ohne Grund beschäftigt sich der ep schon länger mit...

Weiter lesen

Als erstes Institut in Europa hat die VdS zu allen Gewerken der EN16763 ein kompaktes Zertifizierungsverfahren  erstellt. Die Norm gilt für alle Dienstleister für Sicherheitsanlagen, unabhängig von Betriebs- oder Projektgröße.

Weiter lesen

Begriffe aus den Bereichen Betriebsführung und Arbeitsschutz Was bedeutet Gefährdungsbeurteilung und welche Funktion hat sie?

Wir erklären regelmäßig wichtige Fachbegriffe aus der Elektrotechnik und den Bereichen Betriebsführung und Arbeitsschutz, um den Wissensspeicher zu erneuern. Heute: Gefährdungsbeurteilung.

Weiter lesen

Der aktuelle Elektropraktiker 03/2018 beschäftigt sich in der Rubrik Betriebsführung mit dem Thema Gefährdungsbeurteilung am Beispiel eines Stolper- und Sturzunfalles.

Weiter lesen

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Mangelhafte Beschriftung verursacht Beinahe-Unfall

Ein Elektriker entging bei der Demontage einer fest angeschlossenen flexiblen Leitung nur knapp einer elektrischen Körperdurchströmung.

Weiter lesen

Neue VDE 0102-0: Berechnung der Ströme bei Kurzschluss Planung von Elektroanlagen (Teil 4)

Nachdem von unserem Fachautor, Dipl.-Ing. Karl-Heinz Kny in Teil 3 Kurzschlussströme nach dem Knotenpunktverfahren berechnet wurden, wird in diesem Beitrag auf wesentliche Änderungen und Ergänzungen in der neuen Norm DIN VDE 0102-0 hingewiesen...

Weiter lesen