Gefährliche elektrostatische Entladungen für Menschen

Nachgefragt bei Anja Aumann und Falk Florschütz zu dieser unmittelbaren Gefährdung

ep/2017/04/ep-2017-04-271-271-00.jpg

Weitere Teile dieser Artikelserie: Teil 2

pdf Artikel als PDF-Datei herunterladen

Obwohl elektrostatische Entladungen (ESD) in der Arbeitswelt ein erhebliches 
Risiko darstellen, werden sie selten als unmittelbare Gefährdung wahrgenommen. Hierzu sprach der ep mit den Experten Anja Aumann und Falk Florschütz, deren Fachbeitrag auf den Seiten 304 bis 309 helfen soll, sowohl die Gefährdungsbeurteilung als auch die zugehörigen Schutzmaßnahmen praktikabel umzusetzen.

Frau Aumann, Herr Florschütz, weder in der elektrotechnischen Ausbildung noch in der beruflichen Praxis im Handwerk wird die Personengefährdung durch elektrostatische Entladungen (ESD) besonders thematisiert. Ist das eine subjektive Wahrnehmung?

F. Florschütz: Nein, Ihre Wahrnehmung ist nicht subjektiv. Da die Messbarkeit und Reproduzierbarkeit von elektrostatischen Aufladungen nicht einfach in der Praxis herbeizuführen sind und somit die Ursache nicht immer unvermittelt erklärbar ist, wird dieser Gefährdungsbereich selten thematisiert.

A. Aumann: Häufig werden elektrostatische Entladungen nicht als unmittelbare Gefährdung wahrgenommen, da dieses Phänomen auch aus dem Alltag bekannt ist.

Das wiederholte Auftreten von derartigen Unfällen und das Schadensausmaß im beruflichen Umfeld zeigen, dass die allgegenwärtige Verharmlosung der elektrostatischen Entladung als Personengefährdung aus Sicht der Arbeitssicherheit nicht akzeptabel ist.

Kommt es durch ESD zu einem Unfall, welche typischen Verletzungen erleiden die Verunfallten?

A. Aumann: Bei Ladungspotentialen oberhalb 1 kV kommt es zu Funkenüberschlägen, die für den Menschen ab etwa 2 kV bzw. bei 
0,5 mJ spürbar werden.

Mit höheren Potentialen wird der verspürte elektrische Schlag zunehmend unangenehmer und ab etwa 10 kV bzw. bei 50 µC oder 350 mJ als schmerzhaft empfunden.

Die Verunfallten nehmen die elektrostatische Entladung primär durch einen Schmerz an der getroffenen Stelle wahr. Einige Verunfallte klagten anschließend über Kopfschmerzen, Übelkeit und ein Taubheitsgefühl. Die Symptome hielten teilweise über mehrere Stunden an.

Eine systematische Erfassung von typischen Gesundheitsbeschwerden bei Unfällen durch elektrostatische Entladungen ist uns nicht bekannt. Diese wäre durchaus medizinisch interessant, insbesondere unter dem Gesichtspunkt, dass Gleichspannungsanwendungen tendenziell zunehmen.

Ist nach einem Schlag durch ESD auch hier eine gründliche klinische Untersuchung erforderlich?

A. Aumann: Die Auswirkungen bei Unfällen mit elektrostatischer Entladung sind denen von üblichen Stromunfällen gleichzusetzen.

Ein Herz-Kreislauf-Versagen ist erst bei extrem starken Aufladungen wie zum Beispiel bei großen Hochspannungskondensatoren zu erwarten. In den häufigsten Fällen sind lokale Schädigungen von Hautgeweben und vor allem von Nervenzellen aufgrund des hohen Anfangsstroms möglich. Sind Ladungswerte oberhalb von 350 mJ bzw. 50 µC zu erwarten, ist die Organisation der Ersten Hilfe im Unternehmen entsprechend der Gefährdungssituation auszurichten. Im Betrieb ist dann die Bereitstellung eines automatisierten externen Defibrillators (AED) zu empfehlen.

Werden deutliche Gesundheitsbeschwerden, u. a. anhaltende Schmerzen und Übelkeit nach einem Unfall geäußert, ist eine klinische Untersuchung grundsätzlich durchzuführen, um Folgeschäden auszuschließen. Liegt die Körperdurchströmung nachweislich unterhalb von 350 mJ bzw. 50 µC und werden keine deutlichen Gesundheitsbeschwerden geäußert, so kann auf eine Untersuchung verzichtet werden.

Welche Rolle spielen Sekundärverletzungen?

A. Aumann: Elektrostatische Entladungen, auch unterhalb von 350 mJ, können bei Menschen eine Schreckreaktion auslösen, die wiederum einen Unfall zur Folge haben kann, wie z. B. Sturz oder Absturz aus hoch gelegenen Arbeitsplätzen, Verletzungen durch Anstoßen oder Schneiden an Gegenständen während des „Zusammenzuckens“ oder Zurückziehens der Gliedmaßen sowie Verletzungen durch herabfallende oder umstürzende Gegenstände, ausgelöst durch ein Anstoßen oder Loslassen des Mitarbeiters.

Worin unterscheidet sich eine für den Menschen gefährliche Entladung von einer harmlosen ESD?

F. Florschütz: In erster Linie ist dies anhand der geäußerten Gesundheitsbeschwerden zu entscheiden. Unfälle aufgrund elektrostatischer Entladungen sollten nicht als harmlos abgestuft, sondern grundsätzlich einer Ursachenermittlung unterzogen werden. Gewissheit bringt letztendlich eine reproduzierte Erzeugung und messtechnische Erfassung bzw. eine nachweisliche Berechnung der Aufladung. Hierbei dienen die Ladungs- und Energiewerte von 50 µC und 350 mJ als Grenzwerte für die Unterscheidung.

Gibt es heute Arbeiten, die das Thema Personengefährdung durch ESD in ein neues Licht stellen?

F. Florschütz: Eigentlich nicht. Die physikalischen Bedingungen in Produktionsanlagen und auch bei Prüfungen und Messungen haben sich nicht gravierend geändert.

Jedoch die steigende Anwendung der Gleichspannungstechnik, insbesondere im Bereich der Elektromobilität, in der HGÜ-Technik und auch auf dem Gebiet der Photovoltaik, kann das Thema häufiger in den Vordergrund rücken.n


Anzeige

Fachartikel zum Thema

  1. Normen und Vorschriften

    Schutzeinrichtungen DIN EN 60691 (VDE 0821), Industrieautomation – Sicherheit VDE-AR-E 2802-10-1, Elektrosicherheit – Prüfungen von Niederspannungsanlagen DIN VDE 0100-600 (VDE 0100-600), DIN VDE 0105-100/A1 (VDE 0105-100/A1), Energiespeichersysteme VDE-AR-E 2510-50 2017-05 Anwendungsregel,...

    06/2017 | Elektrosicherheit, Normen und Vorschriften

  2. Schutzleiteranschluss bei Schutzklasse-II-Betriebsmitteln

    Beim Anschließen einer Schaltzentrale, bestehend aus Basismodul und Erweiterungsmodul, für Fußbodenheizungen stellte ich fest, dass es an den Abgängen zum 230-V-Raumtemperaturregler keine Möglichkeit gibt, den Schutzleiter anzuschließen. Sowohl beim Basismodul, dem Erweiterungsmodul als auch...

    ep 06/2017 | Elektrosicherheit, Installationstechnik, Schutzmaßnahmen, Erdung und Potentialausgleich

  3. Prüfung von Leuchten einer Gemeinde

    Wir sind eine Kommune und wollen die regelmäßigen Prüfungen der ortsveränderlichen und ortsfesten Betriebsmittel sowie der elektrischen Anlagen von einem neuen externen Prüfer durchführen lassen. In einem eingeholten Angebot wird auch die Prüfung ortsfester elektrischer Leuchten (u. a....

    ep 06/2017 | Licht- und Beleuchtungstechnik, Elektrosicherheit, Messen und Prüfen, Leuchten

  4. Änderungen bei der Auswahl von Kabeln und Leitungen

    Brenzlig: EU-BauPVO, Brandverhalten und die aktuelle Situation

    Im Zusammenhang mit der Umsetzung der EU-Bauproduktenverordnung (BauPVO, [1]) fallen nun auch Kabel und Leitungen unter die entsprechenden Regelungen. Dies betrifft ab 01.07.2017 verbindlich Starkstromkabel und -leitungen, Kommunikations- sowie Steuerkabel zur dauerhaften Installation in...

    06/2017 | Elektrosicherheit, Installationstechnik, Fachplanung, Informations-/Kommunikationstechnik, Normen und Vorschriften, Kabel und Leitungen, Elektroplanung

  5. Anordnung von Notbefehlseinrichtungen

    Zum Thema Not-Aus und Notbefehlseinrichtung gibt es bei unseren Kunden immer wieder kontroverse Diskussionen, weshalb ich hier den fachlichen Rat suche. Hier meine Fragen: Wann sind diese Einrichtungen leicht und ungehindert erreichbar? Wie groß darf der Abstand zum Bedienenden sein (z. B. bei...

    ep 06/2017 | Elektrosicherheit, Sicherheitstechnik, Schutzmaßnahmen, Alarm- und Signalgeber

  6. Installationshöhe eines Heizungsnotschalters

    Darf der Heizungsnotschalter einer Luft-Wärmepumpe mit 16 kW in Höhe des Lichtschalters angebracht werden?

    ep 06/2017 | Elektrosicherheit, Sicherheitstechnik, Schutzmaßnahmen, Alarm- und Signalgeber

  7. Sicherheit durch Qualität mit der neuen DIN EN 16763

    Dienstleistungen für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen

    Die im April 2017 herausgegebene DIN EN 16763 [1] formuliert erstmalig 
„Mindestanforderungen“ für das Qualitätsniveau von Dienstleistungen im Sektor der breit gefächerten elektronischen Sicherheitsanlagen in Europa. Diese umfassen die Planung und Installation ebenso wie die Inbetriebnahme, die...

    06/2017 | Elektrosicherheit, Sicherheitstechnik, Normen und Vorschriften

  8. Energiespeicher in der Praxis

    Teil 3: Inbetriebnahmedokumentation und Wartung

    Dank staatlicher Förderprogramme und Preissenkungen werden Energiespeichersysteme zunehmend integraler Bestandteil vieler PV-Systeme und intelligenter Energiemanagementsysteme in Haushalten und Unternehmen. Leider werden Grundlagen der Planung, Installation und Wartung von Speichersystemen zu...

    06/2017 | Regenerative/Alternative Energien, Energietechnik, Elektrosicherheit, Energiespeicher, Batterieanlagen, Photovoltaik, Normen und Vorschriften

  9. Elkonet feiert bundesweit 
Erfolgsgeschichte

    Gebündelte Aktion in sechs Bildungszentren : „Tag der Elektrosicherheit“

    Der 17. Oktober 2017 soll ein besonderer Tag werden: Nach mehr als 13 Jahren erfolgreicher Arbeit laden die sechs Mitglieder des Weiterbildungsnetzwerks 
Elkonet zeitgleich zu einer gemeinsam koordinierten Veranstaltung unter der Überschrift „Elektrosicherheit“ ein – und das jeweils an ihrem...

    06/2017 | Elektrotechnik, Elektrosicherheit, Installationstechnik, Aus- und Weiterbildung, Fortbildung, Sicherheits- und Notbeleuchtung, Elektrosicherheit

  10. Aus dem Unfallgeschehen

    Elektroinstallateur erlitt bei Steckdosenmontage eine Körperdurchströmung

    Arbeitsauftrag. Ein Elektroinstallateur sollte an einem vorhandenen Brüstungskanal zwei weitere Steckdosen einbauen. Dazu mussten die zusätzlichen Steckdosenöffnungen in den Deckel des Kanals eingebracht, die Steckdosen eingebaut und angeschlossen werden. ...

    06/2017 | Betriebsführung und -ausstattung, Arbeitssicherheit

Anzeige

Nachrichten zum Thema

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Tödlicher Griff in die Freileitung

Eine ausgebildete Elektrofachkraft missachtet auf einer Hubarbeitsbühne den Schutzabstand zur Niederspannungsfreileitung – mit tödlichen Folgen.

Weiter lesen

Zur Expertenantwort auf die Leseranfrage "Phasengleicher Herdanschluss mit einem Neutralleiter" in ep Elektropraktiker 5/2017 erreichte uns ein kritischer Leserkommentar. Daraus entstand eine lebhafte Diskussion zwischen dem Leser und Fachautor...

Weiter lesen

ep Exklusiv: EU-Bauproduktenverordnung und DIN EN 50575 werden Pflicht Verschärfte Anforderungen an Kabel und Leitungen

Ab 1. Juli 2017 sind EU-Bauproduktenverordnung und DIN EN 50575 verpflichtend anzuwenden. Für Elektrohandwerker und E-Planer ergeben sich gravierende Veränderungen. ep Elektropraktiker erklärt, worauf bei Kabel und Leitungen zu achten ist und wie mit...

Weiter lesen

Völlig unerwartet ist Dr. Bernhard Müller am 17. Mai 2017 im Alter von 63 Jahren verstorben.

Weiter lesen

Aus EU, Bundestag und Gerichtssälen Recht & Gesetz (Mai 2017)

Entlassung, Mindestlohn, Meisterprüfung, Bausparen, Reisekosten, Hartz IV – aktuelle Urteile und Gesetze im Überblick.

Weiter lesen

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Tod durch Fahrlässigkeit

Ein erfahrener Elektromonteur missachtete die fünf Sicherheitsregeln. Bei einer Kabelmontage unter Spannung verzichtete er auf die notwendigen Schutzmaßnahmen – mit tödlichen Folgen.

Weiter lesen

Ein Fachbuch für das sichere Bedienen und Betreiben elektrischer Anlagen aller Spannungsebenen.

Weiter lesen

Beim Erwerb einer Immobilie denken viele Eigentümer nur an die neue Wandgestaltung, an Umbaumaßnahmen und die Möblierung. Leider wird der Zustand der elektrischen Anlage häufig vernachlässigt.

Weiter lesen

Stefan Euler und Claus Eber geben mit ihrem Fachbuch eine Hilfestellung für Unternehmen, deren Führungspersonal keine Elektrofachkräfte sind.

Weiter lesen

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Stromschlag nach unbefugtem Einschalten

Ein Lehrling arbeitet bei Spannungsfreiheit an einer Deckenbeleuchtung. Dabei erleidet er einen schweren Stromunfall. Er stürzt von der Leiter und verletzt sich an der Wirbelsäule.

Weiter lesen