Zum Hauptinhalt springen 
Symboldarstellung, Bild: Alexey / stock.adobe.com
Elektrotechnik | Installationstechnik | Kabel und Leitungen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage

Welche Crimpgeometrie gewählt werden sollte

11.06.2024

Wonach ist die passende Crimpgeometrie für Aderendhülsen auszuwählen?

Zurück zur Standardansicht

Frage:
Welche Crimpgeometrie für Aderendhülsen (0,5 – 2,5 mm2) sollte man verwenden? Sollte die Crimpgeometrie nach dem Einsatzfall (z. B. schraubenlose Anschlusstechnik oder Schraubtechnik) oder nach der verwendeten Leitungsart (feindrähtig oder feinstdrähtig) ausgewählt werden?

Antwort:
Beim Stichwort „Crimpgeometrie“ geht es um die Pressform beim Crimpen. Einige bekannte Formen sind:

  • Trapez-Crimpform;

  • Vierkant-Crimpform;

  • Hexagon- oder Sechskant-Crimpform;

  • WM-Crimpform;

  • Dornpressungs-Crimpform.

Um es gleich vorweg zu sagen. Es gibt in Normen und sonstigen technischen Regelwerken keine festgelegte Anforderung für die Auswahl einer Pressform beim Crimpen von Aderendhülsen. Welche Form für den vorgesehenen Anwendungszweck optimal ist, kann nicht pauschal festgelegt werden. Allerdings gibt es einige Entscheidungshilfen – wie beispielsweise Folgende Hinweise:

  • Nicht jede Pressform ist für alle Arten von Klemmstellen geeignet. So sind beispielsweise Vierkantformen für Klemmstellen mit einer runden Einführung weniger geeignet. Es kann sogar sein, dass der Hersteller von Kontaktstellen auf seiner Klemmstelle oder in den Produktinformationen eine bestimmte Pressform vorgibt.

  • Einige Pressformen, z. B. die Vierkant- und die Sechskantform weisen unter Umständen starke Verformungen beim Klemmvorgang auf, was sich negativ bei mehrfacher Verwendung der Aderenthülse (wiederholter Klemmvorgang) auswirken könnte.

  • Bei der Dornpressform verformt man das Material der Hülse extrem und es besteht zudem die Gefahr, dass die Einzellitzen im Bereich der Dornverpressung abgequetscht (z. B. deformiert oder sogar zerstört) werden, wodurch die mechanischen und elektrischen Eigenschaften der Verbindung negativ beeinflusst würden.

Dass die verschiedenen Passformen sich allerdings durch die Qualität ihrer Klemmverbindung unterscheiden, ist eher unwahrscheinlich. Vor allem hat die Größe der Kontaktfläche, die in der Anfrage angesprochen wird, keinen Einfluss auf die Qualität der Verbindung.

Vordergründig kann man zwar festhalten, dass eine möglichst große Berührungsfläche zwischen den Kontakten einer Verbindung für die Strom-Übergangsstelle bedeutsam ist, da durch eine möglichst große Berührungsfläche die Stromdichte an der Kontaktstelle minimiert und dadurch die Stromwärme, die in der Klemmstelle entsteht, gering gehalten wird.

Autor: H. Schmolke

Der vollständige Artikel ist in unserem Facharchiv nachzulesen.

Zurück zur Standardansicht