Zum Hauptinhalt springen 
Bild: Inotec Sicherheitstechnik
Elektrosicherheit | Normen und Vorschriften | Sicherheitstechnik | Fluchtwegsteuerung | Personen und Firmen

Normen und Vorschriften für Fluchtweglenkung

Vollnorm zur dynamischen und adaptiven Fluchtweglenkung

30.11.2023

Die Anwendungsnorm DIN 14036 „Dynamische und Adaptive Fluchtweglenkung - Planung und Umsetzung von richtungsvariablen Konzepten“ ist mit Ausgabedatum Dezember als Vollnorm erschienen. Darauf weist der Notlichtspezialist Inotec Sicherheitstechnik hin.

Die Norm beschreibt sämtliche Phasen der schutzzielorientierten Realisierung einer dynamischen Fluchtweglenkung von der Planung bis zur Instandhaltung. Zentraler Bestandteil ist das Fluchtweglenkungskonzept, das alle Anforderungen an die Fluchtweglenkung zusammenfasst. Im informativen Anhang B wird der Aufbau einer adaptiven Fluchtweglenkung skizziert, die auch bei veränderlichen Gefahren einen sicheren Fluchtweg anzeigt. Die DIN 14036 wurde vorab bereitgestellt und ist beim Beuth-Verlag als PDF oder als Print-Version bestellbar.

Praxisnah und wirtschaftlich

Betreiber, Fachplaner, -errichter und Behörden erhalten mit der DIN 14036 erstmals eine praxisnahe und rechtssichere Unterstützung für die Realisierung und Genehmigung einer variablen Fluchtweglenkung. Dynamische Fluchtweglenkungen werden bereits heute häufig zur Kompensation bauordnungsrechtlicher Vorgaben eingesetzt, z. B. bei Überschreiten der zulässigen Flucht- und Rettungsweglängen. Darüber hinaus können sie die Gesamtkosten eines Brandschutzprojektes deutlich senken, wenn andere bauliche, anlagentechnische oder organisatorische Maßnahmen unwirtschaftlich sind.

Dynamische Fluchtweglenkung

Ein dynamisches Fluchtwegleitsystem ist mit einem Gefahrenmeldesystem wie z. B. einer Brandmeldeanlage verbunden. In Kenntnis des Brandortes wird einmalig ein sicherer Fluchtweg durch richtungsvariable Fluchtwegzeichen angezeigt. Dynamische Fluchtwegleitsysteme sind seit vielen Jahren erfolgreich im Einsatz. Sie werden häufig eingesetzt, um nicht oder nur schwer umsetzbare bauaufsichtliche Anforderungen zu kompensieren.

Adaptive Fluchtweglenkung

Einen Schritt weiter geht die adaptive Fluchtweglenkung. Durch entsprechende Sensorik wie Videokameras, Personenzähler oder Gassensoren werden die Rettungswege permanent überwacht. Im Gefahrenfall wird wie bei der dynamischen Fluchtweglenkung durch richtungsvariable Rettungszeichen ein sicherer Fluchtweg angezeigt. Mit einer adaptiven Fluchtweglenkung kann jedoch z. B. auf die Ausbreitung eines Brandes auf weitere Brandabschnitte oder auf Stauungen in Fluchtwegen reagiert werden.

Weitere Informationen: www.inotec-licht.de