Zum Hauptinhalt springen 
Bild: demarco/stock.adobe.com
Messen und Prüfen | Elektrosicherheit

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage

Berechnung des Leiterwiderstands

24.01.2023

Wie genau berechnen sich Widerstandswerte für Kupferleitungen?

Frage:
Ich möchte wissen, wie sich die Widerstandswerte für Kupferleitungen pro Meter ergeben. Beispiel: Querschnitt A = 1,5 mm2; Länge l = 1 m, Leitermaterial = Kupfer, spezifische LeitfähigkeitκCu= 56 m/(Ω ∙ mm2). Verwende ich die allgemein bekannte Formel: R= l/(κCu ∙ A), komme ich auf einen Wert R = 11,9 mΩ. Allerdings finde ich sowohl im ep-Sonderheft „Messen und Prüfen“ im Fachbeitrag von K. Rohlof und M. Lochthofen als auch im Fachbuch „Prüfung ortsfester und ortsveränderlicher Geräte“ [1] für dieses Beispiel einen Wert von R = 13,3 mΩ. Auch die anderen Widerstandswerte weichen von meiner Berechnung ab. Antwort:
Die in der Tabelle genannten Widerstandswerte wurden nicht von uns errechnet, sondern sind den Normvorgaben für „Leiter für Kabel und isolierte Leitungen“ entnommen. In dieser Norm werden Vorgaben über die elektrische Leitfähigkeit von Leitungen festgelegt, unter anderem definiert über den Widerstandswert, den ein Leiter als Höchstwert erreichen darf. Es wird also sowohl im Fachbeitrag als auch im Fachbuch [1] mit den Vorgaben gerechnet, die die Hersteller der Leitungen einhalten müssen. Diese Werte als Referenz zu nehmen, ist außerdem für die befähigte Person vor Ort in der Praxis sehr viel einfacher, als mit der Formel zu rechnen. Die Autorin erinnert noch lebhaft, welche Verwirrungen es in der Berufsschule gab, weil in einigen Tabellenbüchern κCu mit 56 m/(Ω ∙ mm2) angegeben war, und in anderen mit 58 m/(Ω ∙ mm2). Letztendlich ist es in der Praxis für die Messung des Schutzleiterdurchganges relativ gleich, ob ein Widerstandswert von 11,9 oder 13,3 mΩ pro Meter angenommen wird. Schon durch die Übergangswiderstände der Sonde mit dem PE des Prüflings kommen ein paar Milliohm hinzu. So extrem genau ist die Messtechnik in diesem Bereich nicht – und muss sie auch gar nicht sein, um bewerten zu können, ob ein Schutzleiter gut und durchgängig angeschlossen ist oder nicht. Allerdings sind Widerstandswerte von Leitungen tatsächlich ein interessanter Bereich, zu dem es in der Praxis öfter Fragen gibt. Autor: K. Rohlof Literatur: [1] Bödeker, K.; Lochthofen, M.: Prüfung ortsfester und ortsveränderlicher Geräte; 9., durchgesehene Auflage 2018, Nachdruck der 9. Auflage: 2016; Huss-Medien, Berlin. Dieser Artikel wurde unserem Facharchiv entnommen.