Anzeige

+++ News +++ Smart Home
Wohnen im digital vernetzten Quartier „Future Living Berlin“

„Smart Building“, „Smart Home“ – wie verändern digitale Technologien das Wohnen? Welchen Nutzen haben digitale Anwendungen für Betreiber und Nutzer?

Bild: Panasonic

Unsere Schwester-Zeitschrift IVV stellt das Wohnquartier „Future Living Berlin“ vor und diskutiert mit der Betreiberin und dem Industriepartner Schindler Deutschland. An der Diskussion beteiligt sich auch Mieter Stefan Schwunk. Er steuert per App Licht, Heizung und Jalousien, bucht die Waschmaschine und das Elektroauto mit dem Handy und der Aufzug kommt ohne einen Tastendruck. Stefan Schwunk sagt: „Ich wohne schon heute in der Zukunft.“

Verfolgen Sie die Diskussion im Video.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Die Kommission hat den ersten Entwurf für die Europäische Gebäuderichtlinie (EPDB) vorgelegt, um die CO2-Emissionen der rund 240 Millionen Wohn- und Gewerbegebäude in der EU zu senken. ifeu-Geschäftsführer Dr. Martin Pehnt begrüßt die geplanten...

Weiter lesen

+++ News +++ Fachmessen R+T 2022 wird auf 2024 verschoben

Die Messe Stuttgart verschiebt die für Februar 2022 geplante Ausgabe der R+T – Weltleitmesse für Rollläden, Tore und Sonnenschutz  auf 2024.

Weiter lesen

+++ News +++ Klimaneutrale und ressourcenschonende Wirtschaft Halbzeit für die zweite Forschungsperiode der Aspern Smart City Research (ASCR)

Das Projekt verfolgt das Ziel, skalierbare und wirtschaftliche Lösungen für die Zukunft der Energie im städtischem Raum zu entwickeln und das Energiesystem effizienter und klimafreundlicher zu machen.

Weiter lesen

+++ News +++ Klimaschutz und Energieeffizienz Digitalisierung unterstützt Klimaziele im Gebäudesektor

Eine aktuelle Studie im Auftrag des Digitalverbands Bitkom zeigt, dass im Gebäudesektor bis zu 14,7 Mio. t CO2-Emissionen eingespart werden können.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Elektropraxis Brematic Pro – 
Smarthome zum Nachrüsten

Hausautomation war lange Zeit eher ein Thema für Fachleute und besser betuchte Bauherren. Inzwischen sind Smarthome-Lösungen nahezu für Jedermann bezahlbar und erfreuen sich einer breiten Akzeptanz.

Weiter lesen
Anzeige