Anzeige

+++ News +++ Elektromobilität
Plug-in-Hybride beim Verbrauch meist nur Mittelmaß

Plug-in-Hybride schneiden bei ihren Verbrauchswerten oft nur mittelmäßig gut ab. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung im ADAC Ecotest.

Bild: mikenr1/pixabay.com

Danach erhalten nur zwei Fahrzeuge - der Hyundai IONIQ und der Volvo V60 T6 - vier von fünf möglichen Sternen. Der Mercedes GLE 350 de und BMW X5 xDrive schaffen sogar nur jeweils einen Stern. Die übrigen 19 untersuchten Modelle bekommen zwei oder drei Sterne.

Der ADAC hatte drei Nutzungsszenarien untersucht: Die elektrische Fahrt mit ausreichend geladener Batterie, die Fahrt mit dem Verbrennungsmotor und ein gemischter Betrieb, bei welchem die Batterie alle 100 km geladen wird. Spitzenreiter Hyundai punktet mit seiner aerodynamischen Karosserie über alle drei Szenarien hinweg. Der Volvo V60 T6, der ebenfalls vier Sterne erhält, verbraucht mit seinem hohen Gewicht etwas mehr.

Bei den Schlusslichtern, zwei SUV von BMW und Mercedes, schlägt vor allem das hohe Gewicht von über 2,5 Tonnen durch. Dieses Gewicht ist auf die großen Batterien zurückzuführen. Das Ergebnis zeigt: SUV mit großem Verbrennungsmotor sind selbst als Plug-in-Variante nicht umweltschonend.

Um einen Plug-in-Hybrid optimal zu nutzen, sollte die Batterie regelmäßig aufgeladen werden. Nur so können Autofahrer das Potenzial des zusätzlichen Elektromotors ausschöpfen sowie den Kraftstoffverbrauch und den CO2-Ausstoß signifikant reduzieren. Wegen der begrenzten Reichweite sind Plug-in-Hybride vor allem für Verbraucher interessant, die zuhause oder im Büro laden können.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Aus dem Facharchiv: Elektropraxis Der System Performance Index für Stromspeicher

Ein unabhängiger Vergleich von PV-Speichersystemen der Berliner Forschungsgruppe Solarspeichersysteme von der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin unter der Leitung von Prof. Dr. Volker Quaschning bringt mehr Transparenz in den Markt.

Weiter lesen

Neue Produkte Breite Anbindung

Das herstelleroffene E-Mobility-Lastmanagement EcoChargingCoach für Wohngebäude und Unternehmen kann Ladestationen verschiedener Hersteller ansteuern und deren Daten auswerten.

Weiter lesen

Der „Buildings as a Grid“-Ansatz von Eaton wurde durch die kürzliche Übernahme der in der Schweiz ansässigen Firma Green Motion SA, einem führenden Entwickler und Hersteller von Hardware für die Aufladung von Elektrofahrzeugen und der dazugehörigen...

Weiter lesen

Siemens Smart Infrastructure und Digital Charging Solutions haben eine Kooperation gestartet. Ein gemeinsam entwickelter Service bietet Firmenkunden den Zugang zu über 190.000 öffentlichen Ladepunkten in derzeit 21 europäischen Ländern. Aus der...

Weiter lesen

+++ News +++ Webinar Ladeinfrastruktur fürs Mehrfamilienhaus Ladeinfrastruktur wächst europaweit und fürs Mehrfamilienhaus

Die öffentliche Ladeinfrastruktur in Europa wächst rasant (+35% in 2020) ebenso wie die Zahl der Elektrofahrzeuge (+137% in 2020). Die Messe Power2Drive bietet ein Webinar zur E-Mobilität in der hauseigenen Energieversorgung an.

Weiter lesen
Anzeige