Anzeige

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage
Leitungsverlegung in notwendigen Fluren

Dürfen in notwendigen Fluren Leitungen unterhalb des schwimmenden Estrichs für andere Bereiche verlegt werden?

Bild: mmphoto/stock.adobe.com

Frage:
Ist in notwendigen Fluren (oder auch Treppenräumen) die Leitungsverlegung für andere Bereiche unterhalb des schwimmenden Estrichs (zum Beispiel nach MLAR) erlaubt?

Antwort:
Wenn es um Leitungsanlagen in Rettungswegen geht, ist die MLAR (Muster-Leitungsanlagen-Richtlinie) [1] zuständig. Diese bezieht sich in Abschnitt 3.1 auf § 40 MBO (Musterbauordnung) [2], wonach in Rettungswegen Leitungsanlagen nur dann erlaubt sind, wenn im Brandfall die Nutzung als Rettungsweg ausreichend lang ist. Welche Maßnahmen dafür zu treffen sind, wird in den nachfolgenden Abschnitten der MLAR ausreichend beschrieben. Dazu gehören u. a

  • die Überdeckung der Leitungen mit mineralischem Putz;
  • die Verlegung der Leitungen innerhalb feuerhemmender Wände in Leichtbauweise;
  • ihre Verlegung in klassifizierten Installationsschächten oder -kanälen;
  • ihre Verlegung über klassifizierten Unterdecken;
  • das Verlegen in klassifizierten Unterflurkanälen und Systemfußböden.

Die vom Leser angesprochene Verlegung der Leitungen unterhalb des Estrichs ist eine ebenfalls geeignete Maßnahme, die bei einer Estrichüberdeckung von 30 mm sogar Funktionserhalt gewährleistet (s. Abschnitt 5.2.1 MLAR [1]). So in der untersten Ebene eines Raumes oder Rettungsweges angeordnete Leitungen sind vor Brandeinwirkungen erfahrungsgemäß ausgezeichnet geschützt.

Daher bestehen keine Bedenken, Leitungen auch zu anderen Bereichen durch Rettungswege zu verlegen, wenn sie hinreichend mit Estrich überdeckt sind.

Autor: F. Schmidt

Literatur:

[1] Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Muster-Leitungsanlagen-Richtlinie – MLAR), Fassung vom 10.02.2015 (Redaktionsstand 05.04.2016)

[2] Musterbauordnung – MBO – Fassung vom November 2002; zuletzt geändert durch Beschluss der Bauministerkonferenz vom 22.02.2019.

Dieser Artikel wurde unserem Facharchiv entnommen.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Bereitstellen eines Drehfeldes

Welche Regelungen, Vorschriften und Normen gibt es in Deutschland und Polen bezüglich der Bereitstellung eines Drehfeldes durch den Energieversorger?

Weiter lesen

Der Eriflex-FleXbus-Leiter ist ein verkupfertes, flaches Aluminiumgeflecht mit Isolierung, das in Längen von 2 – 10 m in verschiedenen Querschnitten für Anwendungen von 500 A bis 4 500 A erhältlich ist.

Weiter lesen

Neue Produkte Langstrecken-Profi

Mit den Patchkabeln in Vollkupfer-Ausführung und mit hohem Adern-Querschnitt von AWG23 erhalten die Vollleiter auch über Strecken von bis zu 70 m gute Qualität.

Weiter lesen

Die zweiteilige Kabeleinführungsleiste KEL-FA ist ein System zur Einführung und Abdichtung von Leitungen mit und ohne Stecker sowie von Schläuchen und Pneumatikleitungen.

Weiter lesen

Das Wärmebildkameramodul Mini1 eignet sich zur Inspektion elektrischer Geräte und zur Fehlerbehebung an Heizung, Kühlung, Lüftung oder im Sanitärbereich.

Weiter lesen
Anzeige