Anzeige

Aus dem Facharchiv: Leseranfragen
Einfluss von Überspannungen

Frage: Nach aktueller Norm DIN VDE 0100-443 sind Überspannungs-Schutzeinrichtungen gefordert, wenn die Folgen von Überspannungen Einfluss haben auf Menschenleben, öffentliche Einrichtungen usw.

Operationssaal in einem Krankenhaus während einer Opration

Operationssaal in einem Krankenhaus

Dies ist soweit auch unstrittig. Mir stellt sich in diesem Zusammenhang die Frage, wann eine Überspannung diese Folgen haben kann. Gibt es eine Berechnungsmethode oder sonstige normativen Hilfen, um zu bestimmen, ob eine Beeinflussung stattfindet?

Antwort: In der DIN VDE 0100-443 (VDE 0100-443) [1] ist folgender Sachverhalt vom Grundsatz zu betrachten. Durch den Einbau von SPDs soll eine Spannungsbegrenzung entsprechend der Isolationskoordination sichergestellt werden. So werden gefährliche Funkenbildung und daraus resultierende Brände vermieden.

Zur Reduzierung der Auswirkungen von Überspannungen müssen nach DIN VDE 0100-443 (VDE 0100-443) [1] Überspannungs-Schutzeinrichtungen (SPDs) installiert werden. Dies gilt nach Abs. 443.4 besonders für folgende elektrische Anlagen:

  • für Sicherheitszwecke zum Schutz des menschlichen Lebens, z. B. medizinische genutzte Bereiche;
  • in öffentlichen Einrichtungen, die beispielsweise Auswirkungen haben auf Kulturbesitz (z. B. Museen) oder einen Ausfall von öffentlichen Diensten oder Telekommunikationszentren nach sich ziehen können;
  • in Gewerbe- oder Industriegebäuden (z. B. Hotels, Banken, Industriebetriebe, Gewerbemärkte, landwirtschaftliche Betriebe);
  • in großen Gebäuden mit einer Ansammlung vieler Menschen (z. B. Büros, Schulen, Kirchen);
  • in Wohngebäuden und kleinen Büros, wenn in diesen Gebäuden Betriebsmittel der Überspannungskategorie I oder II errichtet sind.

Fazit: Da davon auszugehen ist, dass in Gebäuden grundsätzlich Betriebsmittel der Überspannungskategorie I (empfindliche elektronische Geräte) oder II (Haushaltsgeräte, Werkzeuge) angeschlossen und betrieben werden, ist für praktisch alle elektrischen Anlagen eine normative Verpflichtung gegeben, Überspannungsschutz-Maßnahmen zu ergreifen.
Ein zusätzlicher Berechnungsansatz ist hierzu nicht notwendig. Hinweis: Die im Anhang ZA; Abschnitt 443.5 der DIN VDE 0100-443 (VDE 0100-443) [1] aufgeführte Methode zur Berechnung des Risikolevels (CRL) wird in Deutschland grundsätzlich nicht angewendet.

Der Beitrag ist in unserem Facharchiv nachzulesen.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Die DIN EN IEC 60974-14 (VDE 0544-14) 2019-07 gilt für die Überprüfung der Leistungsfähigkeit von Lichtbogenschweißeinrichtungen und für verwandte Verfahren. Die in der VDE-AR-N 4400 beschriebenen Mindestanforderungen an die verwendeten...

Weiter lesen

Der Doppelgabelstecker lässt sich in Größe und Stromstärke der Stromschienen an Kundenbedürfnisse anpassen.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Maschinenprüfstand mit Trenntransformator

Was ist bei der Installation eines Trenntrafos zu beachten?

Weiter lesen

Die Feuchtraumverteilerserie Neptun erfüllt IP65 und schützt Einbauten vor schädlichem Eindringen von Wasser und Staub.

Weiter lesen

Um ein hohes Schutzziel zu erreichen, sollten Leitungsanlagen als Ganzes 
betrachtet werden, schließlich hängen die Brandlast und die Risiken Flamm-
ausbreitung und Wärmeentwicklung nicht nur vom Typ, sondern auch von der Anzahl der verlegten...

Weiter lesen
Anzeige