Anzeige

Aus dem Facharchiv: Leseranfragen
Einfluss von Überspannungen

Frage: Nach aktueller Norm DIN VDE 0100-443 sind Überspannungs-Schutzeinrichtungen gefordert, wenn die Folgen von Überspannungen Einfluss haben auf Menschenleben, öffentliche Einrichtungen usw.

Operationssaal in einem Krankenhaus

Dies ist soweit auch unstrittig. Mir stellt sich in diesem Zusammenhang die Frage, wann eine Überspannung diese Folgen haben kann. Gibt es eine Berechnungsmethode oder sonstige normativen Hilfen, um zu bestimmen, ob eine Beeinflussung stattfindet?

Antwort: In der DIN VDE 0100-443 (VDE 0100-443) [1] ist folgender Sachverhalt vom Grundsatz zu betrachten. Durch den Einbau von SPDs soll eine Spannungsbegrenzung entsprechend der Isolationskoordination sichergestellt werden. So werden gefährliche Funkenbildung und daraus resultierende Brände vermieden.

Zur Reduzierung der Auswirkungen von Überspannungen müssen nach DIN VDE 0100-443 (VDE 0100-443) [1] Überspannungs-Schutzeinrichtungen (SPDs) installiert werden. Dies gilt nach Abs. 443.4 besonders für folgende elektrische Anlagen:

  • für Sicherheitszwecke zum Schutz des menschlichen Lebens, z. B. medizinische genutzte Bereiche;
  • in öffentlichen Einrichtungen, die beispielsweise Auswirkungen haben auf Kulturbesitz (z. B. Museen) oder einen Ausfall von öffentlichen Diensten oder Telekommunikationszentren nach sich ziehen können;
  • in Gewerbe- oder Industriegebäuden (z. B. Hotels, Banken, Industriebetriebe, Gewerbemärkte, landwirtschaftliche Betriebe);
  • in großen Gebäuden mit einer Ansammlung vieler Menschen (z. B. Büros, Schulen, Kirchen);
  • in Wohngebäuden und kleinen Büros, wenn in diesen Gebäuden Betriebsmittel der Überspannungskategorie I oder II errichtet sind.

Fazit: Da davon auszugehen ist, dass in Gebäuden grundsätzlich Betriebsmittel der Überspannungskategorie I (empfindliche elektronische Geräte) oder II (Haushaltsgeräte, Werkzeuge) angeschlossen und betrieben werden, ist für praktisch alle elektrischen Anlagen eine normative Verpflichtung gegeben, Überspannungsschutz-Maßnahmen zu ergreifen.
Ein zusätzlicher Berechnungsansatz ist hierzu nicht notwendig. Hinweis: Die im Anhang ZA; Abschnitt 443.5 der DIN VDE 0100-443 (VDE 0100-443) [1] aufgeführte Methode zur Berechnung des Risikolevels (CRL) wird in Deutschland grundsätzlich nicht angewendet.

Der Beitrag ist in unserem Facharchiv nachzulesen.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

+++ News +++ Tickets - Light + Building Eintrittskarten für die Light + Building 2022

Für die vom Frühjahr in den Herbst 2022 verschobene Fachmesse Light + Building 2022 - Messe Licht- & Gebäudetechnik spendiert ep ELEKTROPRAKTIKER Eintrittskarten.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Hotelinstallation durch Sohn des Hoteliers

Darf ein Hotelmitarbeiter, der Elektroinstallateurgeselle ist, selbsttätig die Plombe am Hausanschluss des EVUs entfernen, obwohl ein Installateurbetrieb den Auftrag zur Erneuerung der Plombe hat?

Weiter lesen

+++ News +++ Fachmesse für Elektro, Sanitär, Heizung und Klima GET Nord: Mehr Energieeffizienz im Gebäudesektor

Architekten, Planer und das Handwerk erhalten auf der Fachmesse GET Nord vom 17. bis 19. November 2022 wichtige Orientierung für die Verbesserung der Energieeffizienz in Gebäuden sowie wertvolle Impulse zur Konzeption nachhaltiger Neubauten und der...

Weiter lesen

Neue Produkte Wiederverwendbar

Die Ejot-Betonschrauben sind für eine zusätzliche, reduzierte Verankerungstiefe von 35 mm bei der Mehrfachbefestigung von nichttragenden Systemen in Beton im Durchmesser 6 mm und Sechskant-, Flachrund- oder Senkkopf geeignet.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Elektropraxis Sekundärseitiger Schutz bei USV-Anlagen

Es ist erstaunlich, dass selbst potente Hersteller sich ein wenig aus der Verantwortung stehlen, wenn es darum geht, ganz „normale“ Anforderungen und schon gar nicht spezifische Anforderungen für ihre Produkte zu definieren.

Weiter lesen
Anzeige