Anzeige

+++ News +++ Regionales Wachstum
12 Zukunftsorte in Sachsen-Anhalt

Der Standort Dow ValuePark Schkopau ist als Zukunftsort ausgezeichnet worden. Zukunftsorte sind vor allem Gewerbe-, Industrie- und Forschungsareale, denen eine besondere Innovationskraft zugeschrieben wird.

Standort Dow ValuePark Schkopau, Foto: Dow Deutschland Anlagengesellschaft mbH

„Der Dow ValuePark verdient das Prädikat ‚Zukunftsort‘. Hier agieren Unternehmen und Spitzenforschung Hand in Hand. Für die starke Chemieindustrie in Sachsen-Anhalt ist der Standort ein Aushängeschild“, sagte Wirtschaftsminister Sven Schulze heute im Rahmen der Auszeichnung des Standortes Dow ValuePark Schkopau zum „Zukunftsort“. Zukunftsorte bauen auf Traditionen, hier wird Selbstbewusstsein neu gelebt, Forschende aus aller Welt entwickeln international gefragte Produkte.

Für Talente und Fachkräfte bieten die 12 Zukunftsorte im mitteldeutschen Bundesland Sachsen-Anhalt unzählige Möglichkeiten sich selbst zu verwirklichen, neu durchzustarten, Visionen wahr werden zu lassen. Bemerkenswert auch, dass gerade an den 12 Zukunftsorten immer eine besondere Dynamik beim Investitionsgeschehen zu beobachten ist.

Positive wirtschaftliche Entwicklung spürbar

Der Folienhersteller W. u. H. Fernholz GmbH & Co. KG erweitert derzeit die bestehenden Werkshallen um eine zusätzliche Folien-Produktionshalle. Die Erweiterung wird über 2.250 m2 für Produktion und Lager umfassen. Zusätzliche sind ca. 250 m2 für Gebäudeteile im Außenbereich zur Unterbringung von Kühlung und Stromversorgung sowie für Silos geplant. Dabei kommen neue Standards der Energieeffizienz zum Tragen. Die Unternehmen EasyMining und Gelsenwasser planen den Bau der weltweit ersten Pilotanlage für Phosphor-Recycling am Chemiestandort. Ziel ist die gemeinsame Erschließung des deutschen Markts für Phosphor-Recycling aus Klärschlammasche.

Im Chemiepark Leuna befindet sich aktuell eine der größten Industriebaustellen Deutschlands. Mehrere Unternehmen bauen neue Anlagen, unter anderem das finnische Unternehmen UPM, das in Leuna eine Bioraffinerie baut, in der auf Basis von regionalem Holz nachhaltige chemische Grundstoffe hergestellt werden. Im internationalen Wettbewerb um den Bau der Großanlage setzte sich das 1300 Hektar große Industrieareal auf dem Gelände der einstigen Leuna-Werke durch. Neben den etwa 300 internationalen Firmen ist hier auch das Fraunhofer Zentrum für Chemisch-Biotechnologische Prozesse CBP angesiedelt. Es forscht an der industriellen Herstellung von Chemikalien aus nachwachsenden Rohstoffen.

Die nordrheinwestfälische Fiege-Gruppe kündigte kürzlich den Bau eines modernen Logistikzentrums an: Die Fertigstellung des neuen Fiege-Standortes in Barleben mit rund 42.000 m2 Logistikfläche für den Geschäftsbereich Healthcare ist für Ende 2022 geplant.

Darüber hinaus wurde am Zukunftsort Ostfalenpark der Grundstein für ein neues Forschungszentrum gelegt: Im Center for Method Development CMD werden ab 2023 bis zu 50 Ingenieurinnen und Ingenieure verschiedener Fakultäten über Fächergrenzen hinweg neue virtuelle Entwicklungsmethoden und Verfahren für die nachhaltige Mobilität der Zukunft etablieren. Ziel ist es, die Entwicklungszeiten nachhaltiger Antriebsformen deutlich zu verkürzen und neuartigen Fahrzeugkonzepten und innovativen Komponenten einen schnelleren Zugang zu Märkten zu ermöglichen.

Industrie und KMUs kommen zusammen

Auch am Weinbergcampus in Halle (Saale) wird fleißig gebaut: Wacker kündigte den Bau eines Kompetenzzentrums für mRNA-Wirkstoffe an. Die Bagger sind angerollt. Künftig sollen hier Wirkstoffe auf Basis von Messenger-Ribonukleinsäure (mRNA), wie zum Beispiel mRNA-Impfstoffe gegen das Coronavirus hergestellt werden. Die Produktionskapazitäten in Halle werden sich im Zuge des Ausbaus mehr als verdreifachen. Die Zahl der Mitarbeiter wird sich mehr als verdoppeln.

Die „Wiese Umwelt Service GmbH“, zertifizierter Entsorgungsfachbetrieb mit Sitz in Berga/Elster will im Chemie- und Industriepark Zeitz eine hochmoderne thermische Klärschlammverwertungsanlage bauen und 2024 in Betrieb nehmen. Aus der schadstoffarmen Asche wird ein phosphorhaltiger Dünger für den Ackerbau und sogar den Biolandbau in der Region erzeugt.

IDT Biologika, ein führendes Unternehmen im Bereich der Auftragsentwicklung und -fertigung (CDMO) von viralen Impfstoffen, viralen Vektoren für Gen- und Immuntherapeutika und onkolytischen Viren, erweitert derzeit seine Produktionskapazitäten am Zukunftsort Biopharmapark Dessau.

Die Investition von 100 Mio. EUR in den Pharmastandort sind Teil eines auf mehrere Jahre angelegten Programms zur Steigerung der Herstellkapazitäten und -kompetenzen. Im Zuge der Investition entstehen von 2020 bis 2022 ca. 350 Arbeitsplätze sowie Räumlichkeiten für die Wirkstoffherstellung, aseptische Flüssigkeitsabfüllung, Verpackungsmöglichkeiten und die automatisierte Sichtprüfung.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

+++ News +++ Energieeffizienz Gebäudetechnik Bundesförderung für effiziente Gebäude reformiert

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz hat die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) reformiert. Wer eine Förderung für einzelne Maßnahmen zur energetischen Verbesserung seines Gebäudes beantragen will, sollte jetzt auf Folgendes...

Weiter lesen

+++ News +++ Fachveranstaltung Safety.Talk – die Konferenz ’22

Die Veranstaltung informiert am 13./14.09. 2022 über die neue EU-Maschinenverordnung und die daraus abzuleitenden Maßnahmen für Maschinenhersteller und -betreiber. In Praxisworkshops werden die Themen gemeinsam mit den Teilnehmer*innen diskutiert und...

Weiter lesen

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt nach §7 BSI-Gesetz vor dem Einsatz des digitalen Türschlosses HomeTec Pro CFA3000 des Herstellers Abus und empfiehlt, das Produkt zu ersetzen.

Weiter lesen

Auf der diesjährige Autumn Edition der Light + Building finden Vertreter aus Städten und Kommunen, Architekten, Landschafts- und Stadtplaner, insbesondere die Entscheidungsträger für moderne Beleuchtungskonzepte, aktuelle Fachinformationen und...

Weiter lesen

+++ News +++ Fachmesse Highlights der Security Essen

Die Fachmesse der zivilen Sicherheit präsentiert vom 20. bis 23. September 2022 innovative Produkte und Lösungen rund um Sicherheitstechnik und -dienstleistungen. Von Cybercrime bis Brandschutz: Foren und Thementage informieren zudem praxisnah zu...

Weiter lesen
Anzeige