Zum Hauptinhalt springen 
Elektrotechnik | Sicherheitstechnik | Licht- und Beleuchtungstechnik

Überarbeitung einer Sicherheitsbeleuchtung

ep7/2008, 2 Seiten

Bei einer von uns erstmalig durchgeführten Wartung einer Sicherheitsbeleuchtungsanlage stellte sich heraus, dass die Nennkapazität des verwendeten Batteriesatzes mit C3 = 23,1 AH für die aufgeschaltete Last (etwa 12 A, 3 h) zu gering ist. Der Nennladestrom der Anlage ist mit 2 A für die zehnstündige Wiederaufladung der zurzeit verwendeten Batterie ausreichend. Um die Anlage in einen normgerechten Zustand zu versetzen, ist es erforderlich, den Batteriesatz und das Schaltgerät auszutauschen, da eine Reduktion der Verbraucherlast nicht möglich ist. 1. War der Anlagenaufbau zum Errichtungszeitpunkt (1995) normgerecht? 2. Ist mit dem Austauschen der Batterie und des Schaltschranks eine Anpassung an die derzeit geltenden Normen (VDE, MLAR usw.) erforderlich? Wäre als Anpassungsmaßnahme eine Einhausung der Anlage ausreichend?


   

Autor
  • T. Flügel
Downloads
Sie haben eine Fachfrage?