Zum Hauptinhalt springen 
Elektrotechnik | Installationstechnik | Kabel und Leitungen

Spezielle Verlegung von Aderleitungen

ep6/2004, 1 Seite

In der Mitte eines Förderers zur Montage von Autoteilen verläuft eine Hauptkabelbahn (verzinktes Metall) mit Deckel. An jeder Montagestation befindet sich ein Klemmenkasten und am Ende des Förderers der Hauptschaltschrank. Von diesem geht es mit einem sogenannten Hartingstecker zum 1. Klemmenkasten (auch mit Hartingstecker). Dort sind sämtliche Leitungen zwischengeklemmt. Von da aus geht es zum nächsten Klemmenkasten usw.

An die Klemmenkästen sind NOT-AUS, Beleuchtung usw. der jeweiligen Stationen angeschlossen. Es wurden sämtliche Spannungen in diesem einen Hartingstecker zusammengefasst (Beleuchtung, Steckdosen – 230 V; Not-Aus, Reißleine – 12 V). Ist dieses so gestattet?

An den Hartingsteckern befinden sich an den Verschraubungen Kunststoffschläuche bis zur Hauptkabelbahn. Als Verbindungsleitungen wurde Aderleitung! (H07V-K) in verschiedenen Farben gewählt. Diese verlaufen dann ohne weitere Isolierung auf der Hauptkabelbahn bis zu den jeweiligen Klemmenkästen, die dann wiederum auch in einem Schutzschlauch zum Hartingstecker geführt sind. Von diesen geht es dann zu den einzelnen elektrischen Betriebsmitteln – in Schutzschläuchen, z. T. auch mit verschiedenen Spannungen mit Aderleitungen.

Ist es gestattet, in dieser Art und Weise Aderleitungen mit verschiedenen Spannungen in einem gemeinsamen Schutzschlauch zu verlegen? Sind die Aderleitungen gegen YSLY-JZ auszutauschen?


   

Autor
  • W. Hörmann
Downloads
Sie haben eine Fachfrage?