Zum Hauptinhalt springen 
Sicherheitstechnik | Brand- und Explosionsschutz

Sicherheit als Dienstleistung

Brandschutz als „Rundum-sorglos-Paket“
ep5/2021, 2 Seiten

„Safety as a Service“ überträgt ein immer beliebter werdendes Vertragsmodell auf Brandmeldeanlagen. Gebäudeeigentümer und -betreiber können damit ihre Liegenschaften durch moderne normenkonforme Systeme schützen, ohne dass dafür ein Eigeninvestitionsbedarf entsteht.


Seiten

Die Entscheidung für Investitionen fällt gerade in unsicheren Zeiten nicht leicht. Wie wäre es, wenn sich Eigentümer, Investoren, Betreiber und Planer von Gebäuden dennoch ein Höchstmaß an Flexibilität sichern und betriebswirtschaftlich den Rücken freihalten? Wenn Investitionskosten zur Anschaffung und Modernisierung teurer Strukturen entfallen und stattdessen lediglich Servicekosten entstehen? Bei der Datenspeicherung und -verwaltung in Unternehmen setzen sich Cloud-Dienste aufgrund ihrer Vorteile in großem Umfang durch: Die Systeme sind stets auf dem neuesten Stand, werden von Profis überwacht und bieten eine hohe Verfügbarkeit.

Auch für den Brandschutz ist dieses Modell geeignet. Die Hardware als Eigentum zu besitzen, ist nicht entscheidend, vielmehr rücken Funktionalität und daraus entstehende Mehrwerte in den Fokus. Betreiber und Planer interessieren sich in erster Linie dafür, ein Gebäude zu erstellen und es betriebswirtschaftlich optimal zu betreiben. Dazu gehören die Erfüllung von Bauauflagen und die Einhaltung von Normen, um einerseits das Gebäude bewirtschaften zu dürfen und andererseits im Schadenfall nicht belangt werden zu können.

Brandmeldeanlagen im Service-Modell

Mit „Safety as a Service“, einem neuen Angebot von Siemens Smart Infrastructure, überträgt der Anbieter das populäre Vertragsmodell „X as a Service“ (Bild 1) erstmals auf Brandmeldeanlagen und damit auf einen Anwendungsbereich, in dem der Schutz von Menschen und Gebäuden, die Funktionalität sowie die Sicherheit im Mittelpunkt stehen.

Bild 1: Vorteile von X-as-a-Service-Modellen (Quelle: Siemens)

Beim Bau oder Umbau von Nichtwohngebäuden wird zumeist die Installation einer Brandmeldeanlage gefordert, um das Leben und die Gesundheit der sich im Gebäude befindlichen Menschen zu schützen. Auch Versicherer fordern unter Umständen den Einbau oder die Modernisierung eines solchen Systems, um das versicherte Risiko zu minimieren. Als unverzichtbarer Bestandteil von Brandschutzkonzepten in Gebäuden, Produktionsanlagen und anderen Infrastrukturen unterliegen Brandmeldesysteme strengen Vorgaben in Bezug auf die zu verwendenden Produkte, den Anlagenaufbau und -betrieb. Im Fokus steht dabei die DIN 14675 [1], in der die Planung, Bau und Betrieb entsprechender Anlagen über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg geregelt werden. Deshalb ist es nicht mit dem Einbau einer modernen Anlage getan. Der Betreiber ist auch in der Pflicht, sie normenkonform instand zu halten und bei Umnutzung oder Umbau von Räumlichkeiten anzupassen. Damit sich Betreiber ganz auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können, bietet Siemens im Rahmen des „Safety as a Service“-Modells jedoch nicht nur die normenkonforme Wartung und Instandhaltung. Darüber hinaus enthält das Dienstleistungspaket Angebote, die die Unterstützung der Kunden sowohl im täglichen Betrieb als auch bei der optimalen Nutzung der Anlagen umfassen. Der Vorteil liegt insbesondere für Betreiber größerer Liegenschaften und Infrastrukturen auf der Hand: Sie können mit „Safety as a Service“ alle normenseitigen Vorgaben des anlagentechnischen Brandschutzes komfortabel und sicher erfüllen, ohne sich selbst um Hardware und Service kümmern zu müssen.

Ein Vertragspartner und ein Vertrag

Mit der Dienstleistung „Safety as a Service“ werden normenkonform die behördlichen Auflagen beziehungsweise die kundenspezifischen Anforderungen rund um die Brandmeldeanlage in einem vertraglich definierten Umfang erfüllt: Siemens projektiert und installiert die komplette Anlage mit Zentralen, Meldern und anderen Peripheriegeräten und stellt sie im Rahmen eines Servicevertrags über die Laufzeit mit monatlich gleichbleibenden Servicegebühren zur Verfügung (Bild 2). Im Unterschied zum Mietgeschäft kommt das Modell ohne Kaufanteil aus. Auch die Kosten für Montage und Leitungsnetz entfallen.

Bild 2: Betreiber k


Seiten

Quellen

DIN 14675-1:2020-01 Brandmeldeanlagen – Teil 1: Aufbau und Betrieb/DIN 14675-2:2020-01 Brandmeldeanlagen – Teil 2: Anforderungen an die Fachfirma.


Bilder


Vorteile von X-as-a-Service-Modellen (Quelle: Siemens)


Betreiber k

Downloads
Sie haben eine Fachfrage?