Zum Hauptinhalt springen 
Blitz- und Überspannungsschutz

Bestimmung blitzeinschlaggeschützter Bereiche

ep3/2015, 7 Seiten

Im Zusammenhang mit sogenannten "nicht-konventionellen" Blitzschutzsystemen, namentlich "nicht-konventionellen" Fangeinrichtungen wird häufig die sogenannte "Collection Volume Method" (CVM) genannt. Sie wurde in den 1980er Jahren von Eriksson gemeinsam mit seinem "Leader Progression Model" entwickelt. Der Beitrag soll der Information von Fachleuten dienen, die mit der Planung und Installation von Blitzschutzsystemen befasst sind. Dazu gehört auch die Entscheidung, ob ein Blitzschutzsystem erforderlich ist, welche Qualität und Ausgestaltung dieses haben soll sowie die dafür einzuplanenden Kosten.


Weiterlesen mit epPlus oder epDIGITAL
Nie waren verlässliche Informationen wichtiger.

Testen Sie jetzt epPLUS oder epDIGITAL für
60 Tage kostenlos
Sie können auch nur den
Artikel für 5,00 € kaufen
Falls Sie bereits ein Benutzerkonto besitzen, loggen Sie sich ein und achten Sie darauf, dass Ihr Abonnement mit Ihrem Profil verknüpft ist. Sollten Sie Abonnent sein und noch kein Benutzerkonto besitzen, können Sie dieses hier anlegen.

Autoren
  • A. Kern
  • R. Thormählen
Sie haben eine Fachfrage?