Zum Hauptinhalt springen 
Elektrotechnik | Kabel und Leitungen

Arbeiten auf Masten

ep3/2000, 2 Seiten

Für uns als Elektrofachkräfte der Elektroinstallation ist das Besteigen von Masten die Ausnahme. Ab und zu finden wir jedoch auf ländlichen Anwesen oder in industriellen Anlagen Mastsonderkonstruktionen. 1. Gilt die Regel ZH 1/294 auch für solche Sonderkonstruktionen, z. B. Holzdoppeloder Holzdreibockmaste, einfache Stahlgittermaste aus zwei Holmen mit Quereisen, Metallrohre mit Trittsprossen usw.? Ist es auch bei diesen in der ZH 1/ 294 nicht genannten Formen dem Arbeitsverantwortlichen überlassen, über die Methode der Absturzsicherung zu entscheiden? 2. Werden eine bestimmte persönliche Schutzausrüstung (PSA) oder andere Sicherungen gefordert, sind dann immer handelsübliche, d. h. zugelassene Ausführungen zu verwenden, oder liegt es in der Entscheidung des Arbeitsverantwortlichen, derartiges aus geeigneten Materialien selbst herzustellen? Wie sieht es aus, wenn keine PSA gefordert, eine solche aber für den Einzelfall selbst angefertigt wird?


   

Autor
  • R. Lux
Downloads
Sie haben eine Fachfrage?