Zum Hauptinhalt springen 
Bild: LiTG, Deutsche Gesellschaft für LichtTechnik und LichtGestaltung e. V.
Licht- und Beleuchtungstechnik | Lichtplanung | Veranstaltung

LiTG-Tagung

LiLe 2024: Programm veröffentlicht

19.06.2024

Das Programm der diesjährigen LiLe ist jetzt verfügbar. Im Fokus steht diesmal die Licht- und Lebensqualität in Arbeits- und Lebensräumen im Gesundheitswesen. Für die Veranstaltung, die am 10. und 11. Oktober 2024 in Weimar stattfindet, gilt der Frühbucherrabatt noch bis zum 15. Juli 2024.

Die LiTG lädt erneut zur Zusammenkunft im Bienenmuseum in Weimar ein, um Informationen und Erfahrungen auszutauschen. Die Veranstaltungsreihe fördert den kontroversen und kreativen Austausch verschiedener Marktteilnehmer zu aktuellen Themen der Lichtanwendung, gestützt auf validierte Forschungsergebnisse und Praxiserfahrungen.

Im Fokus für das Jahr 2024 steht die Licht- und Lebensqualität von Arbeits- und Lebensräumen im Gesundheitswesen. Gut geplante Beleuchtungsanlagen tragen nachweislich zur Verbesserung der Lebensqualität bei und machen Arbeits- und Lebensräume im Gesundheitsbereich attraktiver, gesünder und nachhaltiger. Sie können dazu beitragen, neues Personal zu gewinnen, Mitarbeiter gezielt zu motivieren und die Genesung von Patienten zu fördern.

Über zwei Tage hinweg werden in sechs Themenblöcken sowohl aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse als auch praktische Erfahrungen aus Einrichtungen diskutiert. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf den Bedürfnissen von Mitarbeitern, Angestellten sowie Patienten und Pflegebedürftigen. Podiumsdiskussionen mit Betreibern, Nutzern, Planern, ausführenden Firmen und Vertretern der Lichtindustrie bieten eine Plattform für den Austausch rund um das Thema Licht.

Die Veranstaltung wird in Zusammenarbeit mit der TU Ilmenau (Fachgebiet Lichttechnik) und der TU Darmstadt (Fachgebiet für Adaptive Lichttechnische Systeme und Visuelle Verarbeitung) organisiert.

European Lighting Experts (ELE) erhalten für die Teilnahme an dieser Veranstaltung 8 Re-Registrierungs-Punkte, die auch zur LiTG-Weiterbildung genutzt werden können.