Zum Hauptinhalt springen 
Elektrotechnik | Schutzmaßnahmen | Messen und Prüfen

Einsatz von Leitungsschutzschaltern in Testsystemen

ep11/2013, 2 Seiten

Ich arbeite in einem Unternehmen, das Simulatoren und Testgeräte für die Automobilindustrie herstellt. Ich soll für unsere Abteilung ein auf Rollen montiertes Testgerät bauen (ungefähr 1,20 m hoch und 60 kg schwer). Der Anschluss des Geräts erfolgt über ein Netzkabel an AC 230 V. Verbaut werden sollen zwei Spannungsmessgeräte, zwei Verstärker sowie ein Netzwerkverteiler. Diese Geräte werden alle über eine Steckdose im Inneren des Testgerätes mit Spannung versorgt. Im Gerät befindet sich ein Einschub mit elektronischen Netzteilen, welche ebenfalls über die Zuleitung des Gerätes mit Spannung versorgt werden. An der Frontseite gibt es nur einen Schalter zum Ein- und Ausschalten des Gerätes. Das fertige Gerät soll dann in bestimmten zeitlichen Abständen transportiert werden. Wäre es hier nicht vorgeschrieben, einen entsprechenden Leitungsschutzschalter vorzusehen? Ich bin der Meinung, dass zwar die einzelnen Geräte abgesichert sind, allerdings fehlt hier noch ein Leitungsschutz, der die Leitungen und Geräte bei Überlast und Kurzschluss schützt.


Weiterlesen mit epPlus oder epDIGITAL
Nie waren verlässliche Informationen wichtiger.

Testen Sie jetzt epPLUS oder epDIGITAL für
60 Tage kostenlos
Sie können auch nur den
Artikel für 2,00 € kaufen
Falls Sie bereits ein Benutzerkonto besitzen, loggen Sie sich ein und achten Sie darauf, dass Ihr Abonnement mit Ihrem Profil verknüpft ist. Sollten Sie Abonnent sein und noch kein Benutzerkonto besitzen, können Sie dieses hier anlegen.

Autor
  • W. Hörmann
Sie haben eine Fachfrage?