Zum Hauptinhalt springen 
Aus- und Weiterbildung

Arbeit mit gesundheitsgefährdenden Gefahrstoffen (2)

luk5/2019, 2 Seiten

Aus „harmlosen“ Arbeitsstoffen können durch entsprechende mechanische Bearbeitung (wie Schleifen, Trennen oder Bohren) Gefahrstoffe entstehen oder gesundheitsschädliche Stäube freigesetzt werden. Die Atmungsorgane, aber auch die Haut, sind besonders gefährdet. Gefahrstoffe können auf drei verschiedenen Wegen in den Körper gelangen, durch Einatmen, Verschlucken oder über die Haut.


Weiterlesen mit epPlus oder epDIGITAL
Nie waren verlässliche Informationen wichtiger.

Testen Sie jetzt epPLUS oder epDIGITAL für
60 Tage kostenlos
Sie können auch nur den
Artikel für 4,00 € kaufen
Falls Sie bereits ein Benutzerkonto besitzen, loggen Sie sich ein und achten Sie darauf, dass Ihr Abonnement mit Ihrem Profil verknüpft ist. Sollten Sie Abonnent sein und noch kein Benutzerkonto besitzen, können Sie dieses hier anlegen.

Autor
  • M. Heberer
Sie haben eine Fachfrage?