Zugentlastung von Leitungen

ep/2020/06/ep-2020-06-442-443-00.jpg
ep/2020/06/ep-2020-06-442-443-01.jpg

Diese Leseranfrage und 771 weitere finden Sie in der Elektromeister-App.

pdf Artikel als PDF-Datei herunterladen

?

?In unserem Tagungszentrum sind mehrere NV-Halogenlampen (35 W) in einer abgehängten Decke installiert. Die Beleuchtung ist so aufgebaut, dass jeweils ein Transformator zwei Lampen versorgt. Der Netzanschluss der Trafos wurde mit NYM 3 × 1,5 mm2 realisiert und durchgeschleift, sodass in die Trafos zwei Leitungen eingeführt sind und die Zugentlastung nicht wirksam ist. Nun sind einige Trafos defekt, die durch neue Geräte ersetzt werden sollen. Auch die neuen Trafos sehen nicht das Einführen zweier Leitungen vor. Ist es zulässig, die beiden Anschlussleitungen (Zu- und Abgang) außerhalb der Trafos auf eine Verbindungsklemme zu legen und von dort aus mit einer Leitung den Trafo anzuschließen? Müssen die bestehenden alten Zuleitungen umgebaut werden? Es gibt keine Revisionsöffnungen!

!Die Frage macht deutlich, dass die fehlende Zugentlastung an den Anschlussklemmen der Transformatoren als kritisch betrachtet wird. Diese Bedenken sind durchaus berechtigt, wenn man sich vor Augen führt, dass beim Arbeiten an einem Transformator (eventuell bei Reparaturen, Austauscharbeiten oder einer Fehlersuche usw.) durchaus Bewegungen der Verbindungsleitungen zwischen den Transformatoren entstehen können, die die Anschlussklemme an einem benachbarten Transformator, der von diesen Arbeiten gar nicht betroffen ist, unzulässig belastet, ohne dass die Fachkraft, die diese Arbeiten ausführt, dies bemerken muss.

In DIN VDE 0100-520 (VDE 0100-520), Abschnitt 526.1 [1] heißt es wörtlich: „Verbindungen zwischen Leitern sowie zwischen Leitern und Anschlussstellen an Betriebsmitteln müssen für dauerhafte Stromübertragung und angemessene mechanische Festigkeit und Schutz bemessen sein.“

Und im nachfolgenden Abschnitt 526.6 wird diesbezüglich noch folgendes gefordert: „Anschluss- und Verbindungsstellen von Kabeln und Leitungen sind von mechanischer Beanspruchung zu entlasten. Zugentlastungsmittel müssen derart gestaltet sein, dass jegliche mechanische Beschädigung der Kabel, Leitungen oder Leiter vermieden wird.“

Eine Zugentlastung, die direkt auf die basisisolierten Leiter einer Mantelleitung einwirkt, verbietet sich selbstverständlich schon von selbst.

Die Lösung bei dem eventuell notwendigen Austausch einer Leuchte bzw. eines Transformators, vor den Transformatoren eine Abzweigdose zu setzen, um die Durchgangsverdrahtung an den Anschlussklemmen der Transformatoren zu vermeiden, ist sicher ein probates Mittel, weil dadurch eine entsprechende Zugentlastung möglich sein sollte.

Ob allerdings die zuvor erwähnten Bedenken dazu führen müssen, sämtliche Zuleitungen bei allen vorhandenen Transformatoren auszutauschen, ist eine Frage, die pauschal und aus der Ferne nicht leicht zu beantworten ist. Grundsätzlich ist ein solcher Aufwand natürlich aus sicherheitstechnischen Gründen zu befürworten. Aber der Betreiber fragt unter Umständen bei einem entsprechend hohen Aufwand, ob die Gefährdungslage tatsächlich diese Mehrkosten rechtfertigt. Die zuvor zitierte Stelle aus DIN VDE 0100-520 (VDE 0100-520) [1] spricht ja von einer „mechanischen Beanspruchung“, die es zu vermeiden gilt. Kann eine solche Belastung jedoch während des laufenden Betriebs ausgeschlossen werden und werden darüber hinaus Vorkehrungen getroffen, dass bei Arbeiten an der Leuchte bzw. am Transformator keine derartigen Belastungen bei benachbarten Transformatoren verursacht werden (z. B. indem sichergestellt wird, dass stets mit entsprechender Sorgfalt gearbeitet wird), könnte man den Zustand des vorhandenen Anlagenteils vorläufig bis zu einem zukünftigen Austausch belassen.

Doch diese Entscheidung kann natürlich nur vor Ort vom Betreiber gefällt werden. Fehlt ihm die nötige Fachkenntnis, muss er eine Elektrofachkraft hinzuziehen. Dies kann die für die elektrische Anlage verantwortliche Elektrofachkraft sein bzw. die externe Elektrofachkraft, die den zuvor beschriebenen Austausch vornimmt und in diesem Zusammenhang die nicht vom Austausch betroffenen Bereiche der Beleuchtungsanlage bewerten muss.


Literatur:

[1] DIN VDE 0100-520 (VDE 0100-520):2013-06 Errichten von Niederspannungsanlagen – Teil 5-52: Auswahl und Errichtung elektrischer Betriebsmittel – Kabel- und Leitungsanlagen.

Anzeige

Fachartikel zum Thema

  1. Kabel und Leitungen – MLAR

    VdS 3536/ZVEI-Kommentar 2020-06
  2. Zeitersparnis trotz Mehraufwand

    Drei Baufelder mit insgesamt ca. 60 000 m2 Fläche, rund 800 Wohnungen und Stadthäuser, ca. 180 km Stromkabel sowie etwa 20 000 Schalter und Steckdosen – das sind nur einige Zahlen zum Wohnbauprojekt „Stadtgärten am Henninger Turm“ in Frankfurt am Main. Bei den Elektroinstallationsarbeiten ist...

    07/2020 | Installationstechnik, Dosen und Klemmen

  3. Schutzmaßnahmen

    DIN EN 50310 2020-06 (VDE 0800-2-310)

    Telekommunikationstechnische Potentialausgleichsanlagen für Gebäude und andere Strukturen

    06/2020 | Elektrosicherheit, Installationstechnik, Fachplanung, Informations-/Kommunikationstechnik, Normen und Vorschriften, Schutzmaßnahmen, Erdung und Potentialausgleich, Elektroplanung

  4. Anlagen besonderer Art

    DIN VDE 0100-711 2020-06 (VDE 0100-711)

    Errichten von Niederspannungsanlagen – Teil 7-711: Anforderungen für Betriebsstätten, Räume und Anlagen besonderer Art – Ausstellungen, Shows und Stände

    06/2020 | Elektrosicherheit, Installationstechnik, Energietechnik/-anwendung, Fachplanung, Normen und Vorschriften, Elektroplanung, Schutzmaßnahmen

  5. Beschriftung in Schaltschränken

    ?Gibt es eine Norm, in der beschrieben wird, wie und wie oft Bauteile in einem Schaltschrank beschriftet werden müssen? Genügt eine Beschriftung direkt am Gerät oder muss zwingend eine weitere Kennzeichnung auf der Grundplatte des Schaltschrankes vorgenommen werden? Muss an den Einzeladern der...

    ep 06/2020 | Installationstechnik, Schränke und Verteiler

  6. Hat sich Bezeichnung „Fußboden“ geändert?

    ?Ich meine in einer Norm gelesen zu haben, dass die Bezeichnung „Fußboden“ durch „Oberkante fertige Decke“ als Bezug für Aufmaße (z. B. Leitungsverlegung) abgelöst wurde. Ist das korrekt?

    ep 06/2020 | Installationstechnik, Kabel und Leitungen

  7. Anschluss einer Steckdosenzuleitung mit 4 mm2

    ?Im Zuge der Fassaden- und Dachsanierung einer Allzweckhalle wurden wir beauftragt, eine Steckdose im Dachspeicher zu installieren. Die Leitungsverlegung erfolgt im Gebäude auf einer Gitterrinne (ca. 20 m), entlang der Fassade (Vollwärmeschutz) (ca. 10 m) und auf Putz im Rohr im Dachspeicher...

    ep 06/2020 | Installationstechnik, Elektrosicherheit, Kabel und Leitungen, Schutzmaßnahmen

  8. Querschnitt von Leitern – elektrisch oder geometrisch?

    Auf die inneren Werte kommt es an

    Im ep Sonderheft „Messen und Prüfen“ sind Widerstandswerte von Kupferleitern enthalten. Einem aufmerksamen Leser fiel auf (s. Leseranfrage auf S. 444 [1]), dass die darin enthaltenen Werte nicht den Werten entsprechen, die sich bei der Berechnung nach der klassischen Formel ergeben. Leider wird...

    06/2020 | Elektrosicherheit, Installationstechnik, Messen und Prüfen, Kabel und Leitungen

  9. Installationstechnik

    DIN EN IEC 62026-1 2020-04 (VDE 0660-2026-1)

    Niederspannungsschaltgeräte – Steuerung-Geräte-Netzwerke (CDIs) – Teil 1: Allgemeine Festlegungen

    05/2020 | Elektrosicherheit, Energietechnik/-anwendung, Informations-/Kommunikationstechnik, Installationstechnik, Normen und Vorschriften, Energieverteilung, Schaltanlagen, Netzwerktechnik, Sonstige Installationsgeräte

  10. Leerrohrinstallation in Brandschutzwänden

    ?Wir sollen in mehreren Brandschutzwänden aus Rigips (F90) Leerrohre von der Steckdose bis zur Decke verlegen, damit die Wände weiter gebaut werden können. Leider haben wir noch keine Möglichkeit, die entsprechende Leitung direkt in der Wand zu Verlegen. Spricht etwas gegen diese Vorgehensweise?...

    ep 05/2020 | Installationstechnik, Kabel und Leitungen, Installationskanäle und -rohre

Anzeige

Nachrichten zum Thema

Der codierte Sicherheitsschalter PSENcode low profile actuator bietet mit einer Einbauhöhe von 3 mm Manipulationsschutz auf kleinem Raum und eignet sich für platzkritische Anwendungen.

Weiter lesen

Das Verkabelungssystem Preconnect-Sedecim ist für die strukturiert paralleloptische Datenübertragungs-Verkabelung und für die Übertragungstechnik 400GBASE-SR8 optimiert.

Weiter lesen

Mit integriertem 3-Kammer-System zur Trennung von Energie- und Datenleitungen nach DIN VDE 0100-520 kommt der tehalit.BRN65 bei IT-Anwendungen zum Einsatz.

Weiter lesen

Bei den Sachversicherern häufen sich Anfragen, ob aus Sicht des Versicherers in vorhandenen Tief- und Großgaragen Ladestationen installiert werden dürfen.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Schutz mehrerer parallel geschalteter Leiter

Wie ist die Sicherung von Kabeln bei der Errichtung einer NSHV geregelt?

Weiter lesen

Die DIN EN IEC 60974-14 (VDE 0544-14) 2019-07 gilt für die Überprüfung der Leistungsfähigkeit von Lichtbogenschweißeinrichtungen und für verwandte Verfahren. Die in der VDE-AR-N 4400 beschriebenen Mindestanforderungen an die verwendeten...

Weiter lesen

Der Doppelgabelstecker lässt sich in Größe und Stromstärke der Stromschienen an Kundenbedürfnisse anpassen.

Weiter lesen

Die Feuchtraumverteilerserie Neptun erfüllt IP65 und schützt Einbauten vor schädlichem Eindringen von Wasser und Staub.

Weiter lesen

Um ein hohes Schutzziel zu erreichen, sollten Leitungsanlagen als Ganzes 
betrachtet werden, schließlich hängen die Brandlast und die Risiken Flamm-
ausbreitung und Wärmeentwicklung nicht nur vom Typ, sondern auch von der Anzahl der verlegten...

Weiter lesen

Das intelligente Relaismodul LCN-SR6 bietet sechs individuell steuerbare Kontakte mit je 16 Ampere Belastbarkeit bei nur fünf TE Breite.

Weiter lesen