Unterschrift auf der Gefährdungsbeurteilung

ep/2010/03/ep-2010-03-194-194-00.jpg

Diese Leseranfrage und 681 weitere finden Sie in der Elektromeister-App.

pdf Artikel als PDF-Datei herunterladen

?
Ich benötige fachkundige Auskunft bezüglich der Notwendigkeit einer Unterschrift auf der Gefährdungsbeurteilung. Immer wieder kommt in den von mir durchgeführten Führungskräfteschulungen oder Audits die folgende Frage auf: Aus welchem Grund sollten Gefährdungsbeurteilungen immer von dem Unternehmer oder von einem anderen Garanten im Unternehmen unterschrieben werden, um Rechtsgültigkeit zu erlangen?
Das Erfordernis der Schriftform ergibt sich nur aus § 6, Abs.1, ArbSchG [1] und § 3, Abs. 3, BGV A1 [2]. „Dokumentieren“ heißt soviel wie „Schwarz auf Weiß“ festhalten. Für die Form gibt es keine gesetzlichen Vorgaben. Die Unternehmensleitung kann also aus freien Stücken entscheiden, in welcher Form der rechtsichere („gerichtsfeste“) Nachweis der durchgeführten Gefährdungsbeurteilung geführt werden soll.
Dass die verantwortliche Führungskraft eine Gefährdungsbeurteilung unterschreiben soll, um Rechtsgültigkeit zu bekommen, ist meines Wissens nirgendwo gesetzlich geregelt. Mit der von der Unternehmensleitung geforderten Unterschrift der Führungskraft, die auch die jeweilige Gefährdungsbeurteilung (gegebenenfalls mit Unterstützung der FaSi) durchgeführt hat, soll dies ganz besonders deutlich (beweiskräftig) dokumentiert werden. Dies ist durchaus legitim, denn schließlich trägt die Unternehmensleitung für die Erfüllung der gesetzlichen Pflichten die oberste Verantwortung (siehe hierzu auch § 130, OWiG [3]).


Literatur:

[1] Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes der Beschäftigten bei der Arbeit (Arbeitsschutzgesetz – ArbSchG) vom 7. August 1996, zuletzt geändert durch Artikel 15, Absatz 89, des Gesetzes vom 5. Februar 2009.
[2] Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit „Grundsätze der Prävention“ (BGV A1) vom 1. Januar 2004 in der aktuellen Nachdruck fassung vom Januar 2009.
[3] Gesetz über Ordnungswidrigkeiten (OWiG) vom 24. Mai 1968 in der Fassung der Bekanntmachung vom 19. Februar 1987, zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 29. Juli 2009.

Anzeige

Fachartikel zum Thema

  1. Aus dem Unfallgeschehen

    Körperdurchströmung beim Anschluss einer Deckenleuchte

    Arbeitsauftrag. Ein Elektrobetrieb verkaufte einer Kundin eine neue Deckenleuchte. Es wurde vereinbart, dass die vorhandene Deckenleuchte bei der Kundin demontiert, entsorgt und anschließend die neue Leuchte montiert werden sollte. Ein Elektrogeselle sollte die Arbeiten alleine durchführen. ...

    06/2019 | Betriebsführung und -ausstattung, Arbeitssicherheit

  2. Elektrosicherheit

    DIN EN 50664 2019-05 (VDE 0848-664)

    Fachgrundnorm für den Nachweis der Übereinstimmung von Geräten, die zur ausschließlichen Nutzung durch Arbeitnehmer vorgesehen sind, bei ihrer Inbetriebnahme oder am Aufstellungsort mit Grenzwerten für die Exposition von Personen gegenüber elektromagnetischen Feldern (0 Hz bis 300 GHz) ...

    06/2019 | Elektrosicherheit, Betriebsführung, Normen und Vorschriften, Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV), Arbeitssicherheit

  3. Verantwortlichkeiten in 
einem Bürgerwindpark

    Zu beachtende Aspekte einer Pflichtenübertragung

    Jüngst erreichte den ep die Leseranfrage, ob in einem Bürgerwindpark die Anlagen-
verantwortung durch einen Betriebsführer übernommen werden kann und die verantwortliche Elektrofachkraft (vEFK) aus eigener Kraft gestellt werden muss. Da sich die konkrete Frage in der Rubrik Leseranfrage nicht...

    06/2019 | Betriebsführung, Recht

  4. Prüffähigkeit der Schlussrechnung auf dem Prüfstand

    Die Schlussrechnung darf durch den Auftraggeber nicht grundlos zurückgewiesen werden.

    Ein Streit zwischen Auftragnehmer und Auftraggeger entsteht in der Praxis oftmals dann, wenn es um die Zahlung im Allgemeinen oder um die Zahlung der Schlussrechnung im Besonderen geht. Auftraggeber rügen plötzlich unzählige Mängel oder behaupten, dass die Schlussrechnung nicht prüfbar sei....

    06/2019 | Betriebsführung, Recht

  5. Verantwortlichkeiten in einem Bürgerwindpark

    Darf in einem Bürgerwindpark die Anlagenverantwortung durch einen Betriebsführer übernommen werden, der aus meiner Sicht lediglich unterstützend tätig sein darf? Muss der Bürgerwindpark die vEFK aus eigener Kraft stellen?

    ep 06/2019 | Betriebsführung, Recht

  6. AuS-Werkzeuge

    DIN EN IEC 60900 2019-04 (VDE 0682-201)

    Arbeiten unter Spannung – Handwerkzeuge zum Gebrauch bis AC 1 000 V und DC 1500 V

    05/2019 | Elektrosicherheit, Betriebsausstattung, Betriebsführung, Normen und Vorschriften, Arbeiten unter Spannung (AuS), Werkzeug, Arbeitssicherheit

  7. Aus dem Unfallgeschehen

    Körperdurchströmung bei der Leitungsverlegung in einer Zwischendecke

    Arbeitsauftrag. Ein Elektroinstallationsbetrieb hatte den Auftrag, in einem Bürogebäude die Elektroinstallation eines Aufenthaltsraums zu erneuern und eine neue Zuleitung zur Unterverteilung in der Büroetage zu verlegen. Die Arbeiten sollten von mehreren Elektromonteuren ausgeführt werden. ...

    05/2019 | Arbeitssicherheit

  8. Schutzmaßnahmen

    E DIN EN 50488 2019-04 (VDE 0115-488)

    Bahnanwendungen – Ortsfeste Anlagen – Elektrische Schutzmaßnahmen bei Arbeiten an oder in der Nähe einer Oberleitungsanlage und/oder ihrer zugehörigen Rückleitung

    04/2019 | Elektrosicherheit, Betriebsführung, Normen und Vorschriften, Schutzmaßnahmen, Arbeiten unter Spannung (AuS), Arbeitssicherheit

  9. Aus dem Unfallgeschehen

    Stromschlag bei Angebotserstellung zur Erneuerung eines Zählerplatzes

    Arbeitsauftrag. Ein Elektroinstallationsbetrieb sollte in einem Wohnhaus den Zählerplatz erneuern. Um ein detailliertes Angebot erarbeiten zu können, war ein Vororttermin im Wohnhaus erforderlich, bei der eine Fotodokumentation erstellt werden sollte. ...

    04/2019 | Arbeitssicherheit

  10. Höchstzulässige Grenze für Berührungsspannung

    In einem ep-Fachbeitrag [1] schreibt der Autor: „Durch die unterschiedliche Intensität der schädlichen physiologischen Wirkungen, die im Menschen bei einer Durchströmung in Abhängigkeit von der Stromart auftreten, sind unterschiedliche Grenzen für die höchstzulässige Berührungsspannung...

    ep 04/2019 | Arbeitssicherheit

Anzeige

Nachrichten zum Thema

Aus dem Facharchiv: Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Mit Zange am Gusskasten Lichtbogen ausgelöst

An einem unter Spannung stehenden gusseisernen Hausanschlusskasten sollten wegen des hohen Unfallrisikos keine Wartungsarbeiten durchgeführt werden.

Weiter lesen

Der VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V. (VDE) veranstaltet am 13. Juni 2019 in Berlin den Workshop "Stromunfälle begutachten".

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Körperdurchströmung bei der Leitungsverlegung in einer Zwischendecke

Zum Unfall kam es, als die Elektrofachkraft mehrere Deckenplatten entfernte und mit der rechten Hand die metallene Unterkonstruktion der Zwischendecke berührte.

Weiter lesen

Mit RISK CHECK können Unternehmen und Organisationen die Gefährdungsbeurteilung und ihre Umsetzung ab jetzt einfacher, schneller und rechtssicher durchführen und dokumentieren.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Arbeitsschutz, Arbeitssicherheit, Betriebsführung Wenn den Mitarbeiter Gewissensbisse plagen

Elektriker E, gerade Geselle, will alles richtig machen und natürlich sein Wissen korrekt anwenden. Als sein Arbeitgeber ihn dann anweist, eine Arbeit anders auszuführen, als er es gelernt hat, kommt er ins Grübeln: Muss er die Anweisung des Chefs...

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Beim Reinigen mit der Hand vom Rotorblatt des Gebläses erfasst

Durch eine technisch nicht notwendige Öffnung wurde die Hand eines Monteurs vom Kühlgebläse erfasst, sodass er sich Handverletzungen zuzog.

Weiter lesen

Die kompakte 7,5 kg schwere Staubfilterbox kann von nur einer Person bedient werden.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Arbeitsschutz, Arbeitssicherheit, Betriebsführung Nicht sich selbst überlassen – Schutzeinrichtungen in Mittelspannungsschaltanlagen überwachen

Aus Erfahrung machen Betreiber und Schaltberechtigte oftmals um die Schutzeinrichtungen in ihren Anlagen einen ehrfurchtsvollen Bogen. Selbst wenn die heutigen Schutzrelais über raffinierte Eigenkontrollen verfügen, ganz auf sich allein gestellt...

Weiter lesen

Arbeitsunfähig oder nur mal „blau gemacht“ Wann der Arbeitgeber einen Krankheitsnachweis verlangen darf

K. fällt schon wieder wegen Krankheit aus, was in den letzten Monaten schon häufiger vorkam. Der Chef bezweifelt die häufigen Erkrankungen und vermutet andere Gründe für das Fehlen. Daher fordert er von K. nach dessen Rückkehr an den Arbeitsplatz,...

Weiter lesen

Das Erstellen einer Gefährdungsbeurteilung und das regelmäßige Unterweisen der Mitarbeiter sind unabdingbare Pflichten des Arbeitgebers, wenn es um den Arbeits- und Gesundheitsschutz geht. Die Regelungsflut des Gesetzgebers machte es den Betrieben...

Weiter lesen