Unterschrift auf der Gefährdungsbeurteilung

ep/2010/03/ep-2010-03-194-194-00.jpg

Diese Leseranfrage und 695 weitere finden Sie in der Elektromeister-App.

pdf Artikel als PDF-Datei herunterladen

?
Ich benötige fachkundige Auskunft bezüglich der Notwendigkeit einer Unterschrift auf der Gefährdungsbeurteilung. Immer wieder kommt in den von mir durchgeführten Führungskräfteschulungen oder Audits die folgende Frage auf: Aus welchem Grund sollten Gefährdungsbeurteilungen immer von dem Unternehmer oder von einem anderen Garanten im Unternehmen unterschrieben werden, um Rechtsgültigkeit zu erlangen?
Das Erfordernis der Schriftform ergibt sich nur aus § 6, Abs.1, ArbSchG [1] und § 3, Abs. 3, BGV A1 [2]. „Dokumentieren“ heißt soviel wie „Schwarz auf Weiß“ festhalten. Für die Form gibt es keine gesetzlichen Vorgaben. Die Unternehmensleitung kann also aus freien Stücken entscheiden, in welcher Form der rechtsichere („gerichtsfeste“) Nachweis der durchgeführten Gefährdungsbeurteilung geführt werden soll.
Dass die verantwortliche Führungskraft eine Gefährdungsbeurteilung unterschreiben soll, um Rechtsgültigkeit zu bekommen, ist meines Wissens nirgendwo gesetzlich geregelt. Mit der von der Unternehmensleitung geforderten Unterschrift der Führungskraft, die auch die jeweilige Gefährdungsbeurteilung (gegebenenfalls mit Unterstützung der FaSi) durchgeführt hat, soll dies ganz besonders deutlich (beweiskräftig) dokumentiert werden. Dies ist durchaus legitim, denn schließlich trägt die Unternehmensleitung für die Erfüllung der gesetzlichen Pflichten die oberste Verantwortung (siehe hierzu auch § 130, OWiG [3]).


Literatur:

[1] Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes der Beschäftigten bei der Arbeit (Arbeitsschutzgesetz – ArbSchG) vom 7. August 1996, zuletzt geändert durch Artikel 15, Absatz 89, des Gesetzes vom 5. Februar 2009.
[2] Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit „Grundsätze der Prävention“ (BGV A1) vom 1. Januar 2004 in der aktuellen Nachdruck fassung vom Januar 2009.
[3] Gesetz über Ordnungswidrigkeiten (OWiG) vom 24. Mai 1968 in der Fassung der Bekanntmachung vom 19. Februar 1987, zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 29. Juli 2009.

Anzeige

Fachartikel zum Thema

  1. Aus dem Unfallgeschehen

    Körperdurchströmung bei der Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel

    Arbeitsauftrag. Ein Elektrobetrieb hatte den Auftrag, in einem Bürogebäude die wiederkehrende Prüfung der ortsveränderlichen elektrischen Betriebsmittel durchzuführen. Die Arbeiten sollten mit einem Prüfgerät von einem Elektromonteur ausgeführt werden. ...

    10/2019 | Betriebsführung und -ausstattung, Betriebsführung, Arbeitssicherheit

  2. Aus dem Unfallgeschehen

    Körperdurchströmung bei der Reparatur einer Gartenbeleuchtung

    Arbeitsauftrag. Ein Elektrohandwerksunternehmen sollte die defekte Bodenleuchte instand setzen. Ein Geselle wurde beauftragt, die Arbeiten alleine durchzuführen.

    09/2019 | Betriebsführung, Arbeitssicherheit

  3. Schnitt- und Stichverletzungen vermeiden

    Die Gefährdungsbeurteilung bei Arbeiten mit Messern und Werkzeugen

    Die Arbeiten auf einer Baustelle sind vielfältig. Elektrobetriebe haben häufig 
Kabel zuzuschneiden, Leitungen abzumanteln oder abzuisolieren sowie Leerrohre auf die passende Länge zu kürzen. Bei all diesen Arbeiten kommen stets Messer oder andere scharfe Werkzeuge zum Einsatz. Dies wiederum...

    09/2019 | Betriebsführung, Arbeitssicherheit, Recht

  4. Vorsicht, Sturzgefahr!

    Teil 2: Gerüste, Arbeitsbühnen und Dächer

    Das richtige Schuhwerk, rutschfeste Bodenbeläge und eine ausreichende Beleuchtung sind grundlegende Voraussetzungen, um Stürze bei der Arbeit zu verhindern. Gerüste oder Hubarbeitsbühnen sorgen u. a. bei der Wartung von Leuchten oder beim Freileitungsbau für den sicheren Stand in der Höhe. Bei...

    luk 09/2019 | Aus- und Weiterbildung, Arbeitssicherheit

  5. Neue Zeiten für die HOAI und für Planungen erst recht

    Das EuGH-Urteil vom 04.07.2019 und erste Konsequenzen für die Praxis von Vergabe, Vertrag und Abrechnung von Planungen

    Das „Herz“ der HOAI steht seit dem 04.07.2019 still. Doch ist die HOAI des-
halb tot? Die Folgen des Urteils des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) vom 04.07.2019 zur HOAI sind für die Praxis von Planern und dessen Auftraggebern kaum absehbar und nach herrschender Rechtsmeinung nur in wenigen...

    09/2019 | Fachplanung, Elektroplanung, TGA-Planung, Lichtplanung, Recht

  6. Sind Vermieter auch Unternehmer?

    Sind Vermieter von Einrichtungen und gewerblichen Räumen nicht eigentlich auch Unternehmer, sodass sie ihre Anlagen regelmäßig kontrollieren müssten?

    ep 09/2019 | Betriebsführung, Elektrosicherheit, Recht, Messen und Prüfen

  7. Aus dem Unfallgeschehen

    Körperdurchströmung bei der Installation von neuen Werkstattleuchten

    Arbeitsauftrag. Ein Elektrofachbetrieb erhielt den Auftrag, in der Werkstatt einer Schlosserei einige neue Werkstattleuchten zu installieren und an die vorhandene Elektroinstallation anzuschließen. Die Arbeiten sollten von einem Elektrogesellen alleine erledigt werden. ...

    08/2019 | Betriebsführung, Arbeitssicherheit

  8. Gefährdungen sicher beurteilen

    Arbeitsschutzmaßnahmen mit Risk Check effizient planen und umsetzen

    Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin sind wichtige Themen, aber oft zeitaufwendig und lästig für den Unternehmer. Doch § 5 des Arbeitsschutzgesetzes verpflichtet den Arbeitgeber, für jeden Arbeitsplatz, jede Arbeitsstelle und jedes Arbeitsmittel eine Gefährdungsbeurteilung zu erstellen. Anweisungen...

    08/2019 | Betriebsführung, Betriebsausstattung, Arbeitssicherheit, Arbeitsschutzunterweisung, Betriebsorganisation, Hard- und Software

  9. Wer bei Stromschlägen 
mit Todesfolge haftet

    Wenn die Elektroinstallation Mängel aufweist

    Unfälle mit Stromschlägen können gravierende Folgen haben und enden nicht selten sogar mit Todesfolge. Nach derartigen Unfällen stellen sich juristisch insbesondere Fragen nach der Haftung. In den Kreis der potentiell Verantwortlichen treten insoweit zunächst der Elektrobetrieb, der die zum...

    08/2019 | Recht

  10. Tod durch elektrischen Schlag in Supermarkt

    In meiner regionalen Tageszeitung habe ich von dem tragischen Vorfall in einem Hamburger Supermarkt gelesen, bei dem ein Kind durch einen elektrischen Schlag zu Tode kam, weil die Elektroanlage eklatante Fehler aufwies, obwohl sie durch eine Elektrofachfirma umgesetzt worden sein soll. In der...

    ep 08/2019 | Betriebsführung, Recht

Anzeige

Nachrichten zum Thema

Aus dem Facharchiv: Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Monteur versuchte, an einem Hochspannungswandler Spannung zu prüfen

Ein Monteur wollte mit einem nur für Niederspannung ausgelegten Messgerät an einer Hochspannungsanlage messen, was zu einem Überschlag mit Lichtbogen und zu Verbrennungen an Händen und Unterarmen führte.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Arbeitsschutz, Arbeitssicherheit, Betriebsführung Ergonomisch in der Hand – Qualitätswerkzeuge für ein sicheres und sauberes Arbeiten

Ob mit eigener Kraft betätigtes Handwerkzeug oder mit leistungsstarkem Akku und E-Motor betriebene Maschinen – ergonomisch gestaltete Produkte machen nachweislich das Arbeiten leichter und damit sicherer.

Weiter lesen

Ohne künstliche Beleuchtung geht es nicht – am Arbeitsplatz und daheim. Doch eine zu hohe Blendungswirkung bei der Arbeit kann zu vorzeitiger Ermüdung und zu Konzentrationsmangel führen.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Verschraubungen sollten wegen Erwärmung nachgezogen werden

Bei Wartungsarbeiten an einer Sammelschiene kam es durch Verwechslung und nicht erneute Prüfung auf Spannungsfreiheit zu einem elektrischen Unfall.

Weiter lesen

Arbeits- und Gesundheitsschutz Jeder kann Leben retten

Prüfen, Rufen, Drücken – Vom 16. bis 22. September 2019 ist „Woche der Wiederbelebung“.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Kranflasche stand unter Spannung

Bei den Arbeiten in einem Galvanikbetrieb mit einem Hallenkran kam es zu einem schweren Arbeitsunfall, der hätte vermieden werden können.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Arbeitsschutz, Arbeitssicherheit, Betriebsführung Befähigte Person nach TRBS 1203 - Elektrische Anlagen in explosionsgefährdeten Betriebsstätten

Explosionen sind durch extrem kurze Zeitabläufe gekennzeichnet. Ist einmal die Zündung von explosionsfähigen Stoffen erfolgt, dann kann eine Schädigung von Personen und Anlagen durch manuelle Eingriffe nicht mehr verhindert werden.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Beim Eingriff in Zwischendecke beschädigte Leitung berührt

Beim Arbeiten in Zwischendecken ist besondere Vorsicht geboten. Es ist für ausreichende Sicht im Arbeitsbereich zu sorgen, da scharfkantige Deckenteile oder defekte Kabel zu Verletzungen führen können.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Einschub brummte und dann explodierte die NH-Sicherung

Sicherungen bieten zum Teil keinen sicheren Schutz vor Elektrounfällen. In diesem Fall löste die platzende Sicherung einen Lichtbogen aus.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Arbeitsschutz, Arbeitssicherheit, Betriebsführung War der tödliche Unfall in einer Mittelspannungsanlage vermeidbar?

Wenn ein qualifizierter Sicherheitsbeauftragter, der zudem jeden Tag engagiert „Sicherheit lebt“, über ausreichende Praxiserfahrungen verfügt und ständig Schulungen besucht, aber dennoch aus Unachtsamkeit tödlich verunglückt – so wirft das viele...

Weiter lesen