Unterschrift auf der Gefährdungsbeurteilung

ep/2010/03/ep-2010-03-194-194-00.jpg

Diese Leseranfrage und 742 weitere finden Sie in der Elektromeister-App.

pdf Artikel als PDF-Datei herunterladen

?
Ich benötige fachkundige Auskunft bezüglich der Notwendigkeit einer Unterschrift auf der Gefährdungsbeurteilung. Immer wieder kommt in den von mir durchgeführten Führungskräfteschulungen oder Audits die folgende Frage auf: Aus welchem Grund sollten Gefährdungsbeurteilungen immer von dem Unternehmer oder von einem anderen Garanten im Unternehmen unterschrieben werden, um Rechtsgültigkeit zu erlangen?
Das Erfordernis der Schriftform ergibt sich nur aus § 6, Abs.1, ArbSchG [1] und § 3, Abs. 3, BGV A1 [2]. „Dokumentieren“ heißt soviel wie „Schwarz auf Weiß“ festhalten. Für die Form gibt es keine gesetzlichen Vorgaben. Die Unternehmensleitung kann also aus freien Stücken entscheiden, in welcher Form der rechtsichere („gerichtsfeste“) Nachweis der durchgeführten Gefährdungsbeurteilung geführt werden soll.
Dass die verantwortliche Führungskraft eine Gefährdungsbeurteilung unterschreiben soll, um Rechtsgültigkeit zu bekommen, ist meines Wissens nirgendwo gesetzlich geregelt. Mit der von der Unternehmensleitung geforderten Unterschrift der Führungskraft, die auch die jeweilige Gefährdungsbeurteilung (gegebenenfalls mit Unterstützung der FaSi) durchgeführt hat, soll dies ganz besonders deutlich (beweiskräftig) dokumentiert werden. Dies ist durchaus legitim, denn schließlich trägt die Unternehmensleitung für die Erfüllung der gesetzlichen Pflichten die oberste Verantwortung (siehe hierzu auch § 130, OWiG [3]).


Literatur:

[1] Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes der Beschäftigten bei der Arbeit (Arbeitsschutzgesetz – ArbSchG) vom 7. August 1996, zuletzt geändert durch Artikel 15, Absatz 89, des Gesetzes vom 5. Februar 2009.
[2] Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit „Grundsätze der Prävention“ (BGV A1) vom 1. Januar 2004 in der aktuellen Nachdruck fassung vom Januar 2009.
[3] Gesetz über Ordnungswidrigkeiten (OWiG) vom 24. Mai 1968 in der Fassung der Bekanntmachung vom 19. Februar 1987, zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 29. Juli 2009.

Anzeige

Fachartikel zum Thema

  1. HCL – Das richtige Licht zur richtigen Zeit

    Human Centric Lighting (HCL) – Von der Wissenschaft über die Normung zu Lichtkonzepten und zur praktischen Anwendung

    Lichtkonzepte, die sich am Verlauf des Tageslichts und seinen Wirkungen auf den Menschen orientieren, können maßgeblich zu unserem Wohlbefinden beitragen. Sie fördern Leistung und Konzentration ebenso wie den Schlaf-Wach-Rhythmus, was mittlerweile durch wissenschaftliche und praktische Studien...

    03/2020 | Licht- und Beleuchtungstechnik, Fachplanung, Arbeitssicherheit, Leuchten, Lichtsteuerung, Lichtplanung

  2. Aus dem Unfallgeschehen

    Körperdurchströmung beim Wechseln einer Steckdose

    Ein Elektrobetrieb wurde beauftragt, in einer Eigentumswohnung die Steckdosen aus optischen Gründen auszutauschen. Ein Elektrogeselle sollte diese Arbeiten alleine durchführen.

    03/2020 | Betriebsführung, Arbeitssicherheit

  3. Betriebe sicher evakuieren

    Unterschiedliche Ereignisse, wie beispielsweise Brände, Amokläufe oder der Austritt von Gefahrstoffen, können es notwendig machen, einen Betrieb zu räumen. Dann ist es erforderlich, alle Personen sicher und schnell aus dem betroffenen Bereich zu evakuieren. ...

    03/2020 | Betriebsführung, Arbeitssicherheit

  4. Kunde fordert, von den Normen abzuweichen

    Wir als Schaltschrankbauer werden von unseren Kunden verstärkt damit konfrontiert, Verteilungen zu fertigen, die nach unserem Verständnis nicht vollständig den gültigen Normen entsprechen. Während der gewünschte Verzicht auf einzelne Bauteile mit einer nach wie vor unklaren Normenlage vielleicht...

    ep 03/2020 | Recht

  5. Praxistipps nach Praxisrecht

    Teil 4: Allgemein anerkannte Regeln der Technik (a. R. d. T.), Regeln der Technik (R. d. T.), Normen (DIN/EN) und ihre (Nicht-)Anwendung

    Vorrangig werden in dieser Beitragsreihe aktuelle obergerichtliche Entscheidungen besprochen und in den Kontext der Planung und Ausführung von Elektro- und Beleuchtungsanlagen „transformiert“. Der Autor „übersetzt“ dazu aus der Sicht eines markterfahrenen Sachverständigen aktuelle Entscheidungen...

    03/2020 | Fachplanung, Installationstechnik, Elektrosicherheit, Elektroplanung, Lichtplanung, Recht, Normen und Vorschriften

  6. Betriebliche Ersthelfer im Unternehmen

    Müssen alle Elektrofachkräfte ausgebildete Ersthelfer sein oder genügt es, wenn es bei uns ca. 70 betriebliche Ersthelfer für die ca. 500 Mitarbeitern gibt?

    ep 02/2020 | Arbeitssicherheit

  7. Zu „AuS – Arbeiten unter Spannung“ in ep 10/19

    Im Fachbeitrag [1] in ep 10/19 wird die DGUV Regel 103-011 überhaupt nicht berücksichtigt und die zitierte DIN VDE 0105-100 (VDE 0105-100):2015-10 in zwei entscheidenden Punkten unvollständig wiedergegeben. Bei einer zu erstellenden bzw. zu überarbeitenden Gefährdungsbeurteilung zum Arbeiten...

    ep 02/2020 | Elektrosicherheit, Arbeitssicherheit, Arbeiten unter Spannung (AuS)

  8. Aus dem Unfallgeschehen

    Körperdurchströmung beim Wechseln einer Deckenleuchte
  9. Praxistipps nach Praxisrecht

    Teil 3: Allgemein anerkannte Regeln der Technik (a. R. d. T.), Regeln der Technik (R. d. T.), Normen (DIN/EN) und ihre (Nicht-)Anwendung

    Vorrangig werden in dieser Beitragsreihe aktuelle obergerichtliche Entscheidungen besprochen und in den Kontext der Planung und Ausführung von Elektro- und Beleuchtungsanlagen „transformiert“. Der Autor „übersetzt“ dazu aus der Sicht eines markterfahrenen Sachverständigen aktuelle Entscheidungen...

    02/2020 | Fachplanung, Betriebsführung, Elektrosicherheit, Elektroplanung, Lichtplanung, TGA-Planung, Recht, Normen und Vorschriften

Anzeige

Nachrichten zum Thema

Aus dem Facharchiv: Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Teilabsturz auf einer Steigleiter

Beim Austausch von Kabeln in einer Windkraftanlage kam es durch Verwendung einer nicht geeigneten Steigschutzeinrichtung zu einem Absturz.

Weiter lesen

+++ Corona-News +++ Konjunkturbefragung COVID 19 Wie verkraftet das deutsche Handwerk die Corona-Krise?

In Zeiten der Corona-Pandemie gilt es, einen kühlen Kopf zu bewahren, auch wenn sich die Lebensumstände aller Menschen drastisch verändert haben.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Wasserspülung stand unter Spannung

Im Sanitärumfeld kam es zu einem Elektrounfall, da die Installation durch keinen Fachmann errichtet worden war.

Weiter lesen

+++ News +++ Maßnahmen gegen Coronavirus in Unternehmen Klare Absprachen und Informationen für betrieblichen Pandemieplan

Noch ist es für Betriebe nicht zu spät, sich auf eine drohende Pandemie durch den Coronavirus vorzubereiten.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Stromschlag beim Prüfen einer Saugeinrichtung

Wegen fehlenden Schutzes gegen direktes Berühren kam es zu einem Elektrounfall an einer Saugeinrichtung.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Pertinaxplatte führte zu einem Lichtbogenunfall

Die Verwendung einer ungeprüften Pertinaxplatte löste einen folgenschweren Kurzschluss aus.

Weiter lesen

Kann ein elektrotechnisch weitergebildeter Mitarbeiter elektrotechnische Aufgaben ohne Änderung des Arbeitsvertrages übernehmen?

Weiter lesen

Vielfach unterschätzt, aber sehr nützlich: Schmutzfangmatten – sie halten nicht nur den Betrieb sauber und sorgen für einen optisch ansprechenden Eindruck. Sie vermindern vor allem merklich Rutschgefahren am Arbeitsplatz und beim Betreten der Firma,...

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Starke Verbrennungen, weil keine Arbeitssicherungen eingesetzt wurden

Trotz Absolvierung der Zusatzausbildung „Arbeiten unter Spannung“ wurden von zwei Monteuren die entsprechenden Arbeitsanweisungen nicht eingehalten, woraus ein Elektrounfall resultierte.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Arbeitsschutz, Arbeitssicherheit, Betriebsführung Unfälle im Straßenverkehr mithilfe hoch sichtbarer Kleidung vermeiden

Augen auf im Straßenverkehr: Die bereits zu Kindertagen gepredigte Warnformel hat mehr denn je ihre Berechtigung. Im Vorjahr ist die Zahl der Verkehrsunfälle und ihrer Opfer bundesweit zum zweiten Mal in Folge gestiegen.

Weiter lesen