Teilsanierung nach einem Brand

ep/2013/07/ep-2013-07-496-498-00.jpg
ep/2013/07/ep-2013-07-496-498-01.jpg
ep/2013/07/ep-2013-07-496-498-02.jpg

Im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses hat es im vergangenen Jahr gebrannt. In dieser Etage befand sich ein gewerbliches Unternehmen – eine Pizzeria. Wir wurden im Dezember beauftragt, die Elektroinstallation im betroffenen Gebäudeteil zur Verhinderung von Brandfolgeschäden abzuschalten und vor Wiedereinschalten zu sichern. Nun sind wir gefragt worden, ob wir die Sanierung der Anlage als Auftrag übernehmen möchten. Der Gebäudeteil ist mit einer 4 x 16 mm2-Leitung versorgt. Es gibt eine Unterverteilung, die etwa zehn Jahre alt ist. Die Elektroinstallation ist weitestgehend als TN-C-Netz ausgeführt. Der reine Brandschaden war nicht groß. Die Unterverteilung (die in einem Geschirrschrank eingearbeitet war) ist weder verbrannt noch verrußt. Der Hauptschaden ist die Rußbildung in der gesamten Etage und auch im Keller. Die Deckenkonstruktion ist bereits demontiert sowie alle anderen nicht zum Gebäude gehörende Teile. Unter der Decke hängen viele Leitungen teils in TN-C- und auch TN-S-Ausführung, die stark verrußt sind. Es gibt auch Stegleitungen (NYIF), die hängend über die Zwischendecke geführt waren. Für die Ausführung ergeben sich nun folgende Fragen, immer verbunden mit der alles entscheidenden Hauptfrage: Wer muss das bezahlen bzw. was muss ich als Installateur mindestens ausführen, damit ich die Anlage ordnungsgemäß übergeben kann. Alles was ich mache, um den Vorschriften zu entsprechen, wird von irgendeiner der Versicherungen beglichen. 1) Es gibt einen Pizzaofen mit 36 200 W. Dieser müsste mit 50 A abgesichert werden. Wenn ich die Selektivität der Schutzorgane aufrechterhalten möchte, muss die Unterverteilung mit mindestens 80 A abgesichert werden. In welcher Weise muss die Selektivität zur Unterverteilung/Zähleranlage ausgeführt werden? Ist eine neue Zuleitung zwingend erforderlich oder nur ratsam? 2) Was ist mit vorhandenen zweiadrigen Leitungen im Erdgeschoss (teilweise entkernt)? Nach meinem Verständnis wurde die Anlage im Dezember 2012 stillgelegt und muss bei Wiederinbetriebnahme den aktuellen Forderungen entsprechen, also RCDs für alle Steckdosenkreise. 3) Im Keller (direkter Abgang aus dem Erdgeschoss) ist ebenfalls alles in TN-C installiert. Auch dieser Teil war an der besagten Unterverteilung angeschlossen und wurde im Dezember 2012 stillgelegt. Hier wurden aber keine Renovierungen durchgeführt. Darf dieser Teil einfach wieder eingeschaltet werden, a) wenn eine separate Unterverteilung vorhanden ist? b) wenn einzelne Leitungen (TN-C nach unten geführt wurden)? 4) Was ist mit den Einbauteilen der Unterverteilung, wer übernimmt die Haftung für die einwandfreie Funktion? Vermutlich ich als Installateur. Muss ich sicherheitshalber alle Geräte austauschen? Es gibt für die VDE 0100-410 einen "Bestandsschutz". Ist durch das Abschalten dieser Schutz erloschen oder durch die Tatsache, dass es nun massive Umbautätigkeiten gibt? Ist auch für den Keller dieser "Bestandsschutz" erloschen?

Diese Leseranfrage und 695 weitere finden Sie in der Elektromeister-App.

Artikel herunterladen

Der Artikel ist für Abonnenten lesbar. Bitte loggen Sie sich ein und achten Sie darauf, dass Ihr Abonnement mit Ihrem Profil verknüpft ist. Informationen zu unseren Abonnements finden Sie hier.

Artikel online kaufen

Sie können den Artikel einzeln kaufen. Der Preis beträgt 2,00 Euro. Als Zahlungsmethode bieten wir Ihnen PayPal an:

Anzeige

Fachartikel zum Thema

  1. Maschinensicherheit und elektrische Ausrüstung

    Update für die DIN EN 60204-1 (VDE 0113-1)

    Bereits im Jahr 2016 wurde die Maschinensicherheitsnorm IEC 60204-1 
aktualisiert – vor kurzem ist nun die deutsche bzw. europäische Version 
erschienen [1]. Der folgende Beitrag gibt einen Überblick über wichtige 
Neuerungen für Maschinen- und Anlagenbauer sowie Hinweise, wie diese ...

    08/2019 | Maschinen- und Anlagentechnik, Elektrosicherheit, Schutzmaßnahmen

  2. Zerstörte Zähleranlage reparieren

    In einem Haus mit zehn Etagen ist die Zähleranlage durch Vandalismus derart zerstört worden, dass eine Neuinstallation notwendig ist. Die alte Zähleranlage wird durch eine 4-adrige Hauptleitung mit 16 mm2 (L1, L2, L3, PEN) eingespeist. Diese Leitung muss ebenfalls ausgewechselt werden. Im...

    ep 08/2019 | Installationstechnik, Hausanschluss und Zählerplatz

  3. Erdung für eine Zähleranschlusssäule

    Wie ist die Erdung für eine Zähleranschlusssäule auszuführen? Konkret geht es um die Errichtung einer Zähleranschlusssäule (ZAS) in einem Ortskern, über die Veranstaltungen mit Strom versorgt werden sollen. Die Oberflächen um die ZAS sind größtenteils versiegelt (Pflaster, Asphalt). Das...

    ep 08/2019 | Installationstechnik, Erdung und Potentialausgleich

  4. Leitungsverlängerung in einer Unterverteilung

    Ist es in einer Unterverteilung zulässig, Leitungen mit einer Wago-Klemme zu verlängern?

    ep 08/2019 | Installationstechnik, Schränke und Verteiler, Kabel und Leitungen

  5. E-Mobility und Anlagenplanung

    E VDI 2166 Blatt 2 2019-06

    Planungshilfe für E-Ladestationen in Gebäuden

    08/2019 | Elektrosicherheit, Energietechnik/-anwendung, Installationstechnik, Normen und Vorschriften, Elektromobilität

  6. Anlagenerrichtung

    E DIN VDE 0100-702/AA 2019-08 (VDE 0100-702/AA)

    Errichten von Niederspannungsanlagen – Teil 7-702: Anforderungen für Betriebsstätten, Räume und Anlagen besonderer Art – Schwimmbecken und Springbrunnen

    08/2019 | Elektrosicherheit, Energietechnik/-anwendung, Installationstechnik, Normen und Vorschriften

  7. Anlagenbetrieb

    DIN VDE 0105-111 2019-07 (VDE 0105-111)

    Betrieb von elektrischen Anlagen – Teil 111: Besondere Festlegungen für den Bergbau unter Tage

    07/2019 | Elektrosicherheit, Installationstechnik, Maschinen- und Anlagentechnik, Normen und Vorschriften, Schutzmaßnahmen

  8. Geräteprüfung

    E DIN EN 50699 2019-06 (VDE 0702)

    Wiederholungsprüfung für elektrische Geräte

    07/2019 | Elektrosicherheit, Normen und Vorschriften, Schutzmaßnahmen, Messen und Prüfen

  9. Installationsmängel in einer Mietwohnung

    In einer Mietwohnung sind mir einige Mängel aufgefallen. So wurden aus meiner Sicht Biegeradien verlegter Leitungen unterschritten und Abzweigdosen überfüllt. Die Zuleitungen kommen von den Raumthermostaten und einer Gastherme. In Richtlinien habe ich gelesen, dass ein Überfüllen der...

    ep 07/2019 | Elektrosicherheit, Schutzmaßnahmen

  10. Begutachtung von Stromunfällen

    Aufklärung und Auswertung auch zur besseren Vorbeugung

    Falls es zu einem Unfall, insbesondere mit Todesfolge, oder evtl. sogar zu einem Tötungsdelikt durch elektrischen Strom kommt, beginnt die Arbeit der Experten. An sie richtete sich die Einladung des VDE-Ausschusses Sicherheits- und Unfallforschung (SUF) zum Workshop „Stromunfälle begutachten“...

    07/2019 | Elektrosicherheit, Aus- und Weiterbildung, Schutzmaßnahmen, Arbeitssicherheit, Fortbildung

Anzeige

Nachrichten zum Thema

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Spannungsversorgung eines Prüfplatzes

Müssen Schaltschränke für die Bereitstellung unterschiedlicher Spannungen für Fleischereimaschinen insbesondere der Norm VDE 0104 entsprechen oder existieren dafür keine (normativen) Vorgaben?

Weiter lesen

Den „elektrischen Schlag“ beim Anfassen einer Türklinke oder einer Autotür hat im Alltag jeder schon einmal erlebt. Diese elektrostatischen Entladungen werden eher als lästig empfunden und weniger als bedrohlich oder gar gefährlich.

Weiter lesen

Die Mehrfacheinführung Skintop Multi-M mit metrischem Anschlussgewinde erspart durch eine elastische Geltechnologie das mehraufwändige Vorstechen.

Weiter lesen

Die Gleichstromtechnik steht möglicherweise vor einem bedeutenden Comeback, nachdem sie in Europa in Versorgungsnetzen schon seit vielen Jahrzehnten kaum noch eine Rolle gespielt hat.

Weiter lesen

Welche Bestimmungen bzw. normativen Vorgaben existieren für Räume mit Badewanne oder Dusche? Ist es insbesondere erlaubt, dort einen Lüfter der Schutzklasse IPX5 zu installieren?

Weiter lesen

Die Banderdungsschelle EX BES erfüllt die geforderte Zündfunkenfreiheit, ist in der Explosionsgruppe IIC mit einem explosionsfähigen Gasgemisch geprüft und kann somit in allen Explosionsgruppen für den Potentialausgleich eingesetzt werden.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Lernen & Können Typische Fehler in der Elektroinstallation

Richtlinien zur Schadenverhütung besagen, dass Leitungsanlagen so geplant, ausgewählt, errichtet und betrieben werden müssen, dass von ihnen keine Gefahr ausgeht. Angelehnt an das Web-Lernmodul „Kabel und Leitungen“ [1] des GDV werden mögliche...

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Arbeitsschutz, Arbeitssicherheit, Betriebsführung War der tödliche Unfall in einer Mittelspannungsanlage vermeidbar?

Wenn ein qualifizierter Sicherheitsbeauftragter, der zudem jeden Tag engagiert „Sicherheit lebt“, über ausreichende Praxiserfahrungen verfügt und ständig Schulungen besucht, aber dennoch aus Unachtsamkeit tödlich verunglückt – so wirft das viele...

Weiter lesen

Leiterquerschnitte bis 185 mm2 lassen sich mit den Klemmen PT Power 185 einfach verdrahten.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Ertüchtigung einer Schaltanlage

Müssen ISA-2000-Schaltanlagen umgerüstet werden? Welche Vorgaben bzw. Richtlinien gelten für solche Anlagen?

Weiter lesen