Teilsanierung nach einem Brand

ep/2013/07/ep-2013-07-496-498-00.jpg
ep/2013/07/ep-2013-07-496-498-01.jpg
ep/2013/07/ep-2013-07-496-498-02.jpg

Im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses hat es im vergangenen Jahr gebrannt. In dieser Etage befand sich ein gewerbliches Unternehmen – eine Pizzeria. Wir wurden im Dezember beauftragt, die Elektroinstallation im betroffenen Gebäudeteil zur Verhinderung von Brandfolgeschäden abzuschalten und vor Wiedereinschalten zu sichern. Nun sind wir gefragt worden, ob wir die Sanierung der Anlage als Auftrag übernehmen möchten. Der Gebäudeteil ist mit einer 4 x 16 mm2-Leitung versorgt. Es gibt eine Unterverteilung, die etwa zehn Jahre alt ist. Die Elektroinstallation ist weitestgehend als TN-C-Netz ausgeführt. Der reine Brandschaden war nicht groß. Die Unterverteilung (die in einem Geschirrschrank eingearbeitet war) ist weder verbrannt noch verrußt. Der Hauptschaden ist die Rußbildung in der gesamten Etage und auch im Keller. Die Deckenkonstruktion ist bereits demontiert sowie alle anderen nicht zum Gebäude gehörende Teile. Unter der Decke hängen viele Leitungen teils in TN-C- und auch TN-S-Ausführung, die stark verrußt sind. Es gibt auch Stegleitungen (NYIF), die hängend über die Zwischendecke geführt waren. Für die Ausführung ergeben sich nun folgende Fragen, immer verbunden mit der alles entscheidenden Hauptfrage: Wer muss das bezahlen bzw. was muss ich als Installateur mindestens ausführen, damit ich die Anlage ordnungsgemäß übergeben kann. Alles was ich mache, um den Vorschriften zu entsprechen, wird von irgendeiner der Versicherungen beglichen. 1) Es gibt einen Pizzaofen mit 36 200 W. Dieser müsste mit 50 A abgesichert werden. Wenn ich die Selektivität der Schutzorgane aufrechterhalten möchte, muss die Unterverteilung mit mindestens 80 A abgesichert werden. In welcher Weise muss die Selektivität zur Unterverteilung/Zähleranlage ausgeführt werden? Ist eine neue Zuleitung zwingend erforderlich oder nur ratsam? 2) Was ist mit vorhandenen zweiadrigen Leitungen im Erdgeschoss (teilweise entkernt)? Nach meinem Verständnis wurde die Anlage im Dezember 2012 stillgelegt und muss bei Wiederinbetriebnahme den aktuellen Forderungen entsprechen, also RCDs für alle Steckdosenkreise. 3) Im Keller (direkter Abgang aus dem Erdgeschoss) ist ebenfalls alles in TN-C installiert. Auch dieser Teil war an der besagten Unterverteilung angeschlossen und wurde im Dezember 2012 stillgelegt. Hier wurden aber keine Renovierungen durchgeführt. Darf dieser Teil einfach wieder eingeschaltet werden, a) wenn eine separate Unterverteilung vorhanden ist? b) wenn einzelne Leitungen (TN-C nach unten geführt wurden)? 4) Was ist mit den Einbauteilen der Unterverteilung, wer übernimmt die Haftung für die einwandfreie Funktion? Vermutlich ich als Installateur. Muss ich sicherheitshalber alle Geräte austauschen? Es gibt für die VDE 0100-410 einen "Bestandsschutz". Ist durch das Abschalten dieser Schutz erloschen oder durch die Tatsache, dass es nun massive Umbautätigkeiten gibt? Ist auch für den Keller dieser "Bestandsschutz" erloschen?

Diese Leseranfrage und 681 weitere finden Sie in der Elektromeister-App.

Artikel herunterladen

Der Artikel ist für Abonnenten lesbar. Bitte loggen Sie sich ein und achten Sie darauf, dass Ihr Abonnement mit Ihrem Profil verknüpft ist. Informationen zu unseren Abonnements finden Sie hier.

Artikel online kaufen

Sie können den Artikel einzeln kaufen. Der Preis beträgt 2,00 Euro. Als Zahlungsmethode bieten wir Ihnen PayPal an:

Anzeige

Fachartikel zum Thema

  1. Berechnung eines Transformators

    Bei uns werden in Betonschalthäusern die elektrischen Anlagen über einen Trenntransformator (10 kVA) betrieben (Schaltgruppe Dy5; Kurzschlussspannung 3,1 %. Primär Dreieckschaltung L1, L2, L3; 3 × 400 V ohne N-Leiter; sekundär Sternschaltung 3 × 230 V gegen N bzw. 400 V zwischen den...

    ep 06/2019 | Elektrosicherheit, Energietechnik/-anwendung, Schutzmaßnahmen, Energieverteilung

  2. Speisepunkt eines Marktverteilers

    Wir sind ein lokal tätiger Elektrobetrieb, der übers Jahr die elektrischen Anschlüsse für verschiedene Veranstaltungen wie Schützenfest, Kirmes etc. betreut. Dabei handelt es sich in der Regel um zeitlich befristete Anschlüsse, die jeweils vom Energieversorger in Betrieb genommen werden, nachdem...

    ep 06/2019 | Installationstechnik, Elektrosicherheit, Schränke und Verteiler, Schutzmaßnahmen

  3. Anlagenerrichtung

    DIN VDE 0100-722 2019-06 (VDE 0100-722)

    Errichten von Niederspannungsanlagen – Teil 7-722: Anforderungen für Betriebsstätten, Räume und Anlagen besonderer Art – Stromversorgung von Elektrofahrzeugen

    06/2019 | Elektrosicherheit, Energietechnik/-anwendung, Installationstechnik, Normen und Vorschriften, Elektromobilität, Schutzmaßnahmen

  4. Sicherheit von Maschinen

    DIN EN 60204-1 2019-06 (VDE 0113-1)

    Sicherheit von Maschinen – Elektrische Ausrüstung von Maschinen – Teil 1: Allgemeine Anforderungen

    06/2019 | Elektrosicherheit, Maschinen- und Anlagentechnik, Normen und Vorschriften, Schutzmaßnahmen

  5. Überspannungsschutz im 
netzseitigen Anschlussraum

    So lassen sich die Anforderungen der VDE 0100-443/-534 und TAR erfüllen

    DIN VDE 0100-443 und -534 fordern, den Überspannungsschutz so nah wie möglich am Speisepunkt der elektrischen Anlage zu errichten. Ist ein Schutz vom Typ 1 vorzusehen, darf dieser im Hauptstromversorgungssystem – zwischen Übergabestelle des Netzbetreibers und Zähler der Anlage – eingesetzt...

    06/2019 | Installationstechnik, Blitz- und Überspannungsschutz, Hausanschluss und Zählerplatz

  6. Ausführung von 
Steigleitungen

    Seit der Veröffentlichung der Norm DIN VDE 0100-444 (VDE 0100-444):2010-10 gibt es Debatten um das Thema „Verlegung der Zuleitungen vom Zähler zu den Unterverteilungen der Wohnungen“. Das heißt, dass die hier herausgegebene Norm von vielen Fachkollegen völlig unterschiedlich ausgelegt worden...

    ep 06/2019 | Installationstechnik, Kabel und Leitungen

  7. Alternative Leuchten-Installation

    Bei einem Neubau unserer Universität hat die ausführende Elektrofirma Feuchtraum-Leuchten mit Ketten an der Decke montiert. Allerdings sind die Leuchten laut Hersteller nur für die Wand- und direkte Deckenmontage geeignet. Infolgedessen gestaltet sich das Anbringen der Leuchtenabdeckungen sehr...

    ep 06/2019 | Installationstechnik, Licht- und Beleuchtungstechnik, Kabel und Leitungen, Dosen und Klemmen, Leuchten

  8. Sicherheit im DC-Bereich 
einer PV-Anlage

    Maßnahmen zum Schutz vor elektrischen Schlag

    Sichere Menschenrettung und sichere Durchführung von Brandbekämpfungsmaßnahmen sind wesentliche Aspekte bei Bau und Bestand von privaten 
Wohngebäuden, kommunalen Gebäuden und Sonderbauten. Mit dem Boom der Photovoltaik wurde für Kommunen und Gewerbebetriebe die Dachvermietung zur Errichtung von...

    05/2019 | Installationstechnik, Elektrosicherheit, Regenerative/Alternative Energien, Kabel und Leitungen, Schutzmaßnahmen, Photovoltaik

  9. Umbau von TN-C- auf TN-S-System

    Ist es bei 4-Ader-Leitungen für ein TN-C-System gestattet, einen PE-Leiter parallel zur vorhandenen Leitung zu verlegen, um ein TN-S-System aufzubauen? Darf dann der „alte“ PEN-Leiter als „neuer“ Neutralleiter benutzt werden? Wie verhält es sich, wenn der 4. Leiter als konzentrischer Außenleiter...

    ep 05/2019 | Elektrosicherheit, Installationstechnik, Schutzmaßnahmen, Kabel und Leitungen

  10. Leitungsverlegung unter einer Badewanne

    Ist es zulässig, in einem Badezimmer eine Leitung (NYM 3 × 2,5 mm2) für den Waschmaschinenanschluss direkt (Fertigfußboden; es kommt kein Estrich darüber) unter dem Badewannenträger aus Styropor zu verlegen? Mit den Händen erreichbar wäre die Leitung so nicht. Von der Badewanne aus soll dann...

    ep 05/2019 | Elektrosicherheit, Installationstechnik, Schutzmaßnahmen, Kabel und Leitungen

Anzeige

Nachrichten zum Thema

Zum sicheren Ein- und Ausschalten von Geräten vereint der EVO drei Funktionen in einem Gerät: Lasttrennschalter, Trennschalter und Industriesteckvorrichtung.

Weiter lesen

Was muss bei der Überprüfung von Mess- und Prüfgeräten in Kläranlagen insbesondere auch in Hinblick auf den Ex-Schutz beachtet werden?

Weiter lesen

Herausforderungen beim Schalten von Gleichströmen Schutzgeräte mit hybriden Schaltern

Das Auftrennen eines Gleichstromkreises ist wegen der Gefahr eines Lichtbogens nicht immer unproblematisch. Besonders im Fall höherer Gleichspannungen sind aufwändige Maßnahmen zur Löschung des Schaltlichtbogens notwendig. Dieser Fachbeitrag zeigt,...

Weiter lesen

Für die überarbeitete Anwendungsregel VDE-AR-N 4105 liefert der Hersteller die NA-Box UFR1001E.

Weiter lesen

Ist der Einsatz von AFDDs auch für Leitungen notwendig, die durch bisher nicht AFDD-geschützte Räume führen?

Weiter lesen

Der VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V. (VDE) veranstaltet am 13. Juni 2019 in Berlin den Workshop "Stromunfälle begutachten".

Weiter lesen

Blitzschutzsystembauteile (LPSC): Die Norm DIN EN IEC 62561-7 2018-10 (VDE 0185-561-7) beschreibt die Anforderungen an Mittel zur Verbesserung der Erdung.

Weiter lesen

Vor einiger Zeit wurden im Elektropraktiker einige Probleme sowohl mit der Begrifflichkeit als auch mit der Berechnung des Spannungsfalls dargestellt [1]. In der Zwischenzeit konnten die Rätsel zum Teil geklärt und mögliche Lösungsansätze gefunden...

Weiter lesen

Das Druckausgleichselement (DAE) sorgt für eine konstante Be- und Entlüftung von Gehäusen, sodass die Leckgrenze der Dichtung von ca. 70 mbar nicht überschritten wird.

Weiter lesen

Diese Normen enthalten Eigenschaften von anwendungsneutralen Kommunikationskabelanlagen sowie Festlegungen zum tertiären (horizontalen) Teilsystem der Verkabelung.

Weiter lesen