Steckdose für Weihnachtsbeleuchtung

ep/2020/11/ep-2020-11-816-817-00.jpg
ep/2020/11/ep-2020-11-816-817-01.jpg

Diese Leseranfrage und 788 weitere finden Sie in der Elektromeister-App.

pdf Artikel als PDF-Datei herunterladen

?

?In unserer Gemeinde wird die elektrische Versorgung der Weihnachtsbeleuchtung über Steckverbinder in Straßenlaternen hergestellt. Im oberen Bereich des Beleuchtungsmastes ist eine Einbaukupplung angebracht. Hier wird über spezielle Stecker ein Adapter zu Schuko-Kupplungen bzw. Schuko-Mehrfachkupplungen hergestellt. An diese Schukokupplungen werden dann die jeweiligen Beleuchtungselemente (Lichterketten, Netzteile usw.) angesteckt. In der Stromversorgung für die Straßenbeleuchtung ist kein Fehlerstromschutzschalter vorhanden. Es gibt im Übergangskasten jeder Leuchte nur eine Neozed-Sicherung (6 oder 10 A). Ich habe bei dieser Ausführung meine Bedenken. Wie denken Sie darüber? Ist diese Ausführung so zulässig? Meiner Meinung nach sollte die gesamte Beleuchtungsanlage, wenn schon ohne FI, mit Sondersteckvorrichtungen aufgebaut werden, damit man „normale“ Schukostecker hier nicht hineinstecken kann.

!Vorweg. Alle Jahre wieder kommt die Weihnachtszeit und die Kommunen machen sich Gedanken, woher die Steckdosen nehmen, bei der auf Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen (RCDs) verzichtet werden dürfte.

Fakt ist, dass sich bezüglich des zusätzlichen Schutzes von Steckdosen durch Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen (RCDs) mit einem Bemessungsdifferenzstrom nicht größer als 30 mA durch DIN VDE 0100-410 (VDE 0100-410) [1], gegenüber der Ausgabe von DIN VDE 0100-410 (VDE 0100-410):2007-06 [2], einiges geändert hat.

So wurde aus meiner Sicht klargestellt, wann Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen (RCDs) mit einem Bemessungsdifferenzstrom nicht größer als 30 mA zwingend gefordert sind und unter welcher Voraussetzung darauf verzichtet werden darf.

Derzeitiger Normenstand. Im Abschnitt 411.3.3 von DIN VDE 0100-410 (VDE 0100-410) [1], ist u. a. folgendes festgelegt: „Eine Fehlerstrom-Schutzeinrichtung (RCD) mit einem Bemessungsdifferenzstrom nicht größer als 30 mA muss vorgesehen werden für

  • Steckdosen in Endstromkreisen für Wechselstrom (AC) mit einem Bemessungsstrom nicht größer als 32 A, die für die Benutzung durch Laien und zur allgemeinen Verwendung bestimmt sind [...]

Anmerkung. Steckdosen mit einem Bemessungsstrom nicht größer als 32 A können hiervon ausgenommen werden, wenn im Rahmen einer Gefährdungsbeurteilung nach Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) Maßnahmen festgelegt werden, die eine allgemeine Verwendung dieser Steckdosen dauerhaft ausschließen.“

Daraus ergibt sich, dass nicht jede Steckdose durch Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen (RCDs) geschützt sein muss, sondern nur solche, die zur allgemeinen Verwendung durch Laien vorgesehen sind.

Hinweis. Es kann natürlich hier wieder diskutiert werden, was man „unter allgemeiner Verwendung“ versteht. Es sollte aber klar sein, dass es sich hierbei um Steckdosen handelt, in welche ein elektrotechnischer Laie jederzeit ein elektrisches Betriebsmittel/Verbrauchsmittel einstecken kann, auch wenn er dabei einen anderen Verbraucher entfernen muss. Damit entfällt auch die bisherige Ausnahme auf Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen (RCDs) zu verzichten, wenn die Steckdosen nur für bestimmte Verbraucher vorgesehen waren.

Des Weiteren gilt. Des Weiteren gilt für Steckdosen, die nicht für die allgemeine Verwendung durch Laien vorgesehen sind – was beim Anfragenden zutreffend sein dürfte – dass hierfür die Anmerkung (siehe oben) berücksichtigt werden darf/muss. In solchen Fällen muss durch eine Gefährdungsbeurteilung festgestellt werden, dass eine allgemeine Verwendung durch elektrotechnische Laien ausgeschlossen werden kann. Wie diese Gefährdungsbeurteilung beim Anfragenden ausfällt, kann ich nicht beurteilen. Wenn die Steckdosen oben am Mast errichtet werden, dann dürfte die Gefährdungsbeurteilung in diesem Fall vermutlich positiv ausfallen, d. h. es könnte auf Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen (RCDs) mit einem Bemessungsdifferenzstrom nicht größer als 30 mA verzichtet werden.

Steckverbinder am Mast. Nicht ganz verstehen kann ich die vorhandene „Steckverbinderkonfiguration“. Man darf sich die Frage stellen, warum nicht gleich Schutzkotaktsteckdosen vorgesehen werden, die ja, unter den oben angeführten Voraussetzungen, auch ohne Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen (RCDs) mit einem Bemessungsdifferenzstrom nicht größer als 30 mA vorgesehen werden dürften. Die vorhandenen Steckverbinder, die in einem separaten Dokument des Anfragenden aufgeführt sind, scheinen mir für diese Zwecke nicht geeignet zu sein. Selbst der Hersteller sieht bei höheren Spannungen, z. B. bei 230 V, mögliche Gefährdungen bei Verwendung dieser Steckverbinder.

Außerdem gilt, dass der Adapter „Stecker auf Schutzkontaktkupplung“ sicher keiner Norm entspricht, somit dürfte ein solches Betriebsmittel, im Sinne des Arbeitsschutzes nicht verwendet werden. Im Sinne der Niederspannungsrichtlinie dürfte es auch nicht in Verkehr gebracht werden.

Fazit. Je nach Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung könnte also auf Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen (RCDs) verzichtet werden.

Aus meiner Sicht wäre die Errichtung von Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen (RCDs) natürlich zu begrüßen, aber übergeordnete Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen (RCDs) sind sicher keine gute Lösung, da sie ggf. zum Ausfall der Beleuchtung einer ganzen Straße führen könnten. Andererseits würde es vermutlich wirtschaftlich nicht vertretbar sein, für jede Leuchte eine Fehlerstrom-Schutzeinrichtung (RCD) vorzusehen. Die Lösung, nur für die Steckdosen die Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen (RCDs) vorzusehen, dürfte am notwendigen „Einbauplatz“ scheitern.

Der Anfragende könnten aber seine Gemeinde davon überzeugen, dass an den Masten, an denen eine Schutzkontaktsteckdose für die Weihnachtsbeleuchtung notwendig ist, eine Fehlerstrom-Schutzeinrichtung (RCD) integriert in einer Auf-Putz-Steckdose vorgesehen wird, was sicher finanziell zu stemmen wäre.


Literatur:

[1] DIN VDE 0100-410 (VDE 0100-410):2018-10 Errichten von Niederspannungsanlagen – Teil 4-41: Schutzmaßnahmen – Schutz gegen elektrischen Schlag.
[2] DIN VDE 0100-410 (VDE 0100-410):2007-06 (zurückgezogen) Errichten von Niederspannungsanlagen – Teil 4-41: Schutzmaßnahmen – Schutz gegen elektrischen Schlag.

Anzeige

Fachartikel zum Thema

  1. Informationstechnik

    DIN EN 50600-4-6 2020-11 (VDE 0801-600-4-6)

    Informationstechnik – Einrichtungen und Infrastrukturen von Rechenzentren – Teil 4–6: Faktor der Energiewiederverwendung

    12/2020 | Elektrosicherheit, Informations-/Kommunikationstechnik, Energietechnik/-anwendung, Normen und Vorschriften

  2. Energieversorgung

    DIN EN 50160 2020-11

    Merkmale der Spannung in öffentlichen Elektrizitätsversorgungsnetzen

    12/2020 | Elektrosicherheit, Energietechnik/-anwendung, Normen und Vorschriften

  3. Feuerwehr

    DIN 14680 2020-11

    Feuerwehrwesen – Handbetätigte Leitungstrommeln und Leitungsroller – Wechselstrom, Drehstrom, Gleichstrom und Schnell-angriffsleitung auf Einsatzfahrzeugen

    12/2020 | Elektrosicherheit, Betriebsausstattung, Normen und Vorschriften, Schutzmaßnahmen

  4. Schutzmaßnahmen

    DVGW GW 661 2020-09 Technischer Hinweis – Merkblatt

    Einsatz von ortsveränderlichen elektrischen Betriebsmitteln in der Gas- und Wasserversorgung

    12/2020 | Elektrosicherheit, Betriebsausstattung, Normen und Vorschriften, Schutzmaßnahmen, Arbeitssicherheit

  5. Elektrosicherheit – EMV

    DIN EN IEC 62311 2020-12 (VDE 0848-311)

    Bewertung von elektrischen und elektronischen Einrichtungen in Bezug auf Begrenzungen der Exposition von Personen in elektromagnetischen Feldern (0 Hz bis 300 GHz)

    12/2020 | Elektrosicherheit, Normen und Vorschriften, Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV)

  6. Elektrosicherheit – EMV

    DIN EN 50499 2020-12 (VDE 0848-499)

    Verfahren für die Beurteilung der Exposition von Arbeitnehmern gegenüber elektromagnetischen Feldern

    12/2020 | Elektrosicherheit, Normen und Vorschriften, Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV), Arbeitssicherheit

  7. Elektrosicherheit – Anlagen

    DIN EN IEC 60519-1 2020-12 (VDE 0721-1)

    Sicherheit in Elektroerwärmungsanlagen und Anlagen für elektromagnetische Bearbeitungsprozesse – Teil 1: Allgemeine Anforderungen

    12/2020 | Elektrosicherheit, Maschinen- und Anlagentechnik, Normen und Vorschriften, Schutzmaßnahmen, Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV)

  8. AMEV-Empfehlung EltAnlagen

    EltAnlagen 2020 2020-10

    Hinweise für Planung und Bau von elektrischen Anlagen in öffentlichen Gebäuden

    12/2020 | Elektrosicherheit, Fachplanung, Normen und Vorschriften, Elektroplanung, Lichtplanung, Schutzmaßnahmen

  9. Sekundärseitiger Schutz bei USV-Anlagen

    ?Wir setzen verbreitet Klein-USV-Anlagen mit Nennleistungen von wenigen kVA ein, um Steuerungen und Rechner bei Netzausfall zu schützen. Nun haben wir die Hilfsspannungsversorgung in einem Niederspannungsschaltschrank mit einer 2-kVA-USV eines renommierten Herstellers abgesichert. Auf unsere...

    ep 12/2020 | Elektrosicherheit, Schutzmaßnahmen

  10. Informationstechnik

    DIN CLC/TR 50173-99-2 2020-10 (VDE 0800-173-99-2)

    Informationstechnik – Realisierung von RuK-Netzanwendungen mit Verkabelung nach EN 50173-4

    11/2020 | Elektrosicherheit, Informations-/Kommunikationstechnik, Fachplanung, Normen und Vorschriften, Netzwerktechnik, Elektroplanung

Anzeige

Nachrichten zum Thema

Auch die Spezialdisziplin Planung von IT-Zentren unterliegt den gültigen Normen und Vorschriften. Bezüglich der Schutzmaßnahmen gegen elektrischen Schlag kommt hier die DIN VDE 0100-410 Errichten von Niederspannungsanlagen zur Anwendung.

Weiter lesen

Neue Produkte Schneller Prüfer

Der Isolationstester CA 6528 prüft die Isolierung von Anlagen und Geräten nach den gültigen Normen. Durch die Anzeigen und die farbige Alarmfunktion kann das Prüfergebnis sofort erfasst werden.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Normkenntnis der befähigten Person

Ist die befähigte Person, die die Sicherheit elektrischer Betriebsmittel prüft, auch für deren fehlende Sicherheit nach Stand der Technik verantwortlich?

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Stromversorgung für Rettungsfahrzeuge

Welche Stromversorgung sieht die entsprechende Norm für Einsatzfahrzeuge von Rettungsdiensten vor?

Weiter lesen

Der Ethernet-Tester für die Überwachung und Analyse von Datennetzwerken netool.io passt in jede Hosentasche.

Weiter lesen

Die Beurteilungskriterien für Arbeiten unter Spannung werden in Seminaren und auch in betrieblichen Arbeitskreisen häufig diskutiert und angefragt. Besonders interessant ist die Fragestellung, wenn es sich um Arbeiten an Gleichspannungsanlagen wie z....

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Arbeiten an Batterien eines Windparks

Wann handelt es sich beim Tausch von USV-Anlagen-Batterien auf einer Offshore-Umspannplattform für einen Nordsee-Windpark um Arbeiten unter Spannung?

Weiter lesen

Die „Weimarer Thesen“ beschreiben für Lichtplaner, Lichtplanende, Ingenieure und Architekten und auch für lichtausführende Firmen die moderne „Integrative Lichtqualität“ und damit aktuelle Grundsätze für eine ganzheitliche und attraktive Lichtplanung...

Weiter lesen

Das Messmodul C260 prüft die Produktionsgüte von Steckverbindern.

Weiter lesen

Das Coil-Adapter Xtra zur Windungsschluss-Erkennung deckt in Kombination mit den Digitalmultimetern der Metrahit-im-Xtra-Serie alle für Elektromaschinen, Generatoren und Motoren relevanten Sicherheitsüberprüfungen zur Fehlersuche und Diagnose ab.

Weiter lesen