Sicherheitsunterweisung 
Niederspannung

Seminar für Elektrofachkräfte und elektrisch unterwiesene Personen

ep/2016/07/ep-2016-07-607-607-00.jpg

pdf Artikel als PDF-Datei herunterladen

Arbeitsunfälle ereignen sich ohne besondere Vorankündigung – meist sind sie das Ergebnis des Zusammentreffens verschiedener Ursachen und unglücklicher Umstände. Häufig geht es dabei glimpflich ab und wird als „Bagatellunfall“ von Kollegen und Vorgesetzten abgestempelt. Jedoch im Umgang mit elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln kann sich die Unfallgefahr potenzieren.

Grundsätzlich schreibt der Gesetzgeber vor, dass der Arbeitgeber die bei der täglichen Arbeit auftretenden Gefährdungen seiner Mitarbeiter zu erfassen und entsprechende Maßnahmen einzuleiten hat. Damit ist auch jeder Vorgesetzte mit Personalverantwortung in dieser Pflicht. Hierbei sind stets technische Schutzvorkehrungen den organisatorischen und persönlichen Schutzmaßnahmen in der Reihenfolge vorzuziehen.

Unterweisen ist Pflicht

Zudem muss der Unternehmer oder Vorgesetzte seine Mitarbeiter unter Beachtung der ermittelten Gefährdungen entsprechend unterweisen. Dies ist je nach Bedarf erforderlich, mindestens jedoch einmal jährlich – so die DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention.

Gerade für Elektrofachkräfte (EFK), die nahezu täglich an elektrischen Anlagen arbeiten, ist es unumgänglich, dass der Vorgesetzte regelmäßig entsprechende Sicherheitsunterweisungen durchführt und sie somit ständig hinsichtlich der bestehenden Gefährdungen sensibilisiert. Besonders Routine, Zeitdruck, Stress, Unachtsamkeit und falsch interpretierte Zustände sind häufige Ursachen für Stromunfälle.

Er muss beurteilen, wo mit elektrische Gefahren zu rechnen ist (Bilder 1, 2): beispielsweise in Zwischendecken, an elektrischen Verteilern, an nicht geprüften elektrischen Betriebsmitteln. Aber auch bei nichtelektrischen Arbeiten – z. B. Mauerdurchbrüchen – entstehen immer wieder Situationen, bei denen eine dahinterliegende Kabeltrasse angebohrt wird und es dadurch zu einem Störlichtbogen kommen kann.

Umsetzung in der Praxis

Eine entsprechende Unterweisung kann innerbetrieblich aus den eigenen Reihen erfolgen, aber auch mithilfe externer Dienstleister.

Akzeptanz erreichen. Nach den Erfahrungen der Elkonet-Bildungszentren hängt der Erfolg einer Sicherheitsunterweisung wesentlich von ihrem methodisch-didaktischen Aufbau ab. Darauf haben sich die Elkonet-Partner spezialisiert – besonders auch im Hinblick auf die Erkenntnis: Eine Unterweisung, die schlecht vorbereitet ist, findet bei den Mitarbeitern wenig Akzeptanz und verfehlt oft die beabsichtigte Wirkung.

Zielgruppengerechte Ansprache. Bei der Unterweisung ist unbedingt zu berücksichtigen, welche Zielgruppen damit angesprochen werden sollen: Handelt es sich um Elektrofachkräfte – mit einem anerkannten Berufsabschluss aus der Elektrotechnik – oder um „Elektrisch unterwiesene Personen (EuP)? Vor allem im Fall von EuP ist die Sicherheitsunterweisung mit Praxisanwendungen zu kombinieren, denn nur eine EuP, die sich ihrer Handlung bewusst und sicher ist, wird die Gefahren bei der Arbeit rechtzeitig erkennen.

Elkonet-Seminar

Die Seminare „Sicherheitsunterweisung Niederspannung“ der 
Elkonet-Bildungszentren gehen auf die verschiedensten Praxissituationen dieser Zielgruppen ein.

Durch eine spezielle Seminarführung und das aktive Einbinden der Kursteilnehmer lernen diese nicht nur, anhand von Fallbeispielen Unfallursachen zu ermitteln, sondern auch Verhaltensweisen nach dem Grundgedanken „Safety First“ zu trainieren.

Aktuelle Informationen der Berufsgenossenschaft BG ETEM, wie zum Beispiel die „Prüflisten für das sichere Anwenden der fünf Sicherheitsregeln“, gehören ebenso zum Seminarprogramm, wie die richtige Auswahl von elektrischen Geräten auf Bau-/Montagestellen oder in sonstigen Einsatzbereichen (DGUV I 2003-006/BGI 608).

Neben den ausgeschriebenen Seminaren (TERMINE) an den jeweiligen Veranstaltungsorten bieten die Elkonet-Bildungszentren auch Firmenschulungen vor Ort an.

Anfragen hierzu können direkt an die jeweiligen Bildungszentren gerichtet werden – vgl. auch: www.elkonet.de.


Bilder:


(1) Wandauslass – Leitung, Lüsterklemme mit unzulässigen herausstehenden Klemmschrauben

(2) Unzulässiger Speisepunkt auf einer Baustelle

Anzeige

Fachartikel zum Thema

  1. Anwendung von DIN VDE 0100-718

    Zur DIN VDE 0100-718 habe ich drei Fragen. 1) Gehört z. B. ein Studentenwohnheim zu einer der im Abschnitt 718.1 von DIN VDE 0100-718 (VDE 0100-718) genannten Kategorien? Ist ein Studentenwohnheim eine Beherbergungsstätte oder eine öffentliche Einrichtung im Sinne der Norm, oder handelt es sich...

    ep 01/2019 | Elektrosicherheit, Normen und Vorschriften

  2. BGV-Expertentag: Wissen teilen ist unbedingt notwendig

    Schutzziele im Blick mit Experimenten und Erfahrungsaustausch

    Mit besonderem Charme und Erfolg verlief der mittlerweile 3. Expertentag Elek-trotechnik des BGV/Badische Versicherungen vom 22. bis 23. Oktober in Karlsruhe. Unter der organisatorischen und fachlichen Leitung von Dierk Wolfinger, Elektromeister, Sachverständiger und GvEFK des BGV, trafen sich...

    01/2019 | Elektrosicherheit, Sonstiges, Installationstechnik, Fachplanung, Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV), Normen und Vorschriften, Schutzmaßnahmen, Elektroplanung, Erdung und Potentialausgleich, Veranstaltung

  3. Planung von Elektroanlagen

    Auswahl der Leiterquerschnitte von Kabeln und Leitungen: Schutz 
bei Kurzschluss (6.3)

    Eigentlich ist die separate Betrachtung des Schutzes bei Überlast von Kabeln und Leitungen ohne das gegenseitige Abstimmen mit dem Schutz bei Kurzschluss unvollständig. Deshalb wird in diesem Teil der Artikelreihe das Thema „Schutz bei Kurzschluss“ mit der Vervollständigung des Schutzes von...

    01/2019 | Fachplanung, Installationstechnik, Elektrosicherheit, Energietechnik/-anwendung, Elektroplanung, Kabel und Leitungen, Normen und Vorschriften, Schutzmaßnahmen, Energieverteilung

  4. Smart Home

    DIN EN 50631-1 2018-12 (VDE 0705-631-1)

    Netzwerk- und Stromnetz-Konnektivität von Haushaltsgeräten – Teil 1: Allgemeine Anforderungen, allgemeine Datenmodellierung und neutrale Meldungen

    01/2019 | Elektrosicherheit, Gebäudeautomation, Normen und Vorschriften, Gebäudesystemtechnik, Steuerungstechnik

  5. Schutzmaßnahmen

    E DIN VDE 0100-420-1 2018-12 (VDE 0100-420-1)

    Errichten von Niederspannungsanlagen – Teil 4-42: Schutzmaßnahmen – Schutz gegen thermische Auswirkungen

    01/2019 | Elektrosicherheit, Sicherheitstechnik, Installationstechnik, Normen und Vorschriften, Schutzmaßnahmen, Brand- und Explosionsschutz, Sonstige Installationsgeräte

  6. Sicherheitstechnik

    DIN EN IEC 62820-3-1 2019-01 (VDE 0830-91-3-1)
  7. Maschinen- und Anlagentechnik

    DIN VDE 0530-25 2018-12 (VDE 0530-25)

    Drehende elektrische Maschinen – Teil 25: Wechselstrommaschinen zur Verwendung in Antriebssystemen – Anwendungsleitfaden

    01/2019 | Elektrosicherheit, Maschinen- und Anlagentechnik, Normen und Vorschriften, Motoren und Antriebe, Steuerungstechnik, Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV)

  8. Batterieanlagen – Sicherheit

    DIN EN IEC 62485-1 2019-01 (VDE 0510-485-1)

    Sicherheitsanforderungen an Sekundär-Batterien und Batterieanlagen – Teil 1: Allgemeine Sicherheitsinformationen

    01/2019 | Elektrosicherheit, Energietechnik/-anwendung, Normen und Vorschriften, Schutzmaßnahmen, Energiespeicher, Batterieanlagen

  9. Schutzmaßnahmen

    VDE-AR-E 2100-712 2018-12 Anwendungsregel

    Maßnahmen für den DC-Bereich einer Photovoltaikanlage zum Einhalten der elektrischen Sicherheit im Falle einer Brandbekämpfung oder einer technischen Hilfeleistung

    01/2019 | Elektrosicherheit, Regenerative/Alternative Energien, Sicherheitstechnik, Normen und Vorschriften, Schutzmaßnahmen, Photovoltaik, Brand- und Explosionsschutz

  10. Energieverteilung

    VDE-AR-N 4141-1 2019-01 (Anwendungsregel)

    Technische Regeln für den Betrieb und die Planung von elektrischen Netzen

    01/2019 | Elektrosicherheit, Energietechnik/-anwendung, Fachplanung, Normen und Vorschriften, Energieverteilung, Elektroplanung

Anzeige